WordPress Frontend Editor

Ui, da bin ich gerade über ein ziemlich nützliches Plugin für WordPress gestolpert: den WordPress Frontend Editor. Damit kann man in Windeseile seine Texte editieren, ohne umständlich ins Backend wechseln zu müssen. Ab und zu (oft!) passieren mir Flüchtigkeitsfehler, die mir nicht auffallen, da die Rechtschreibprüfung unter Google Chrome nicht gut ist (und optisch nicht so auffällig wie im Firefox darstellbar). Beispiel gefällig? Im letzten Beitrag hatte ich das Wort Mail-Client falsch geschrieben:

Fährt man mit der Maus über die Texte, so sieht man schon: flotter Doppelklick langt zum Editieren.

Klicke ich doppelt, bekomme ich ratz fatz im Frontend einen Editor um meine Fehler zu berichtigen:

Finde ich nützlich für den schnellen Edit. Lasse ich mal drauf. Ach ja, das Plugin hat massig Einstellungsmöglichkeiten bezüglich der zu editierenden Bereiche und des Editors.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

26 Kommentare

  1. Kann man in einer neueren Version dieses Plugins den Mouseovereffekt abschalten? Mir ging der auf die Nerven, daher habe ich das Plugin deaktiviert.

  2. Organisiert.info says:

    Cool, geht mit auch beim schreiben und nachlesen. Nice tool.

  3. Gestern hatte ich mir das noch gewünscht und heute Mittag hat Sergej Müller einen Artikel verlinkt, in dem 8 solche Plugins vorgestellt wurden.

    Witzig finde ich, dass ich das gleiche ausgewählt habe und nun absolut zufrieden bin, weil ich nicht immer erst ins Backend hangeln muss, um schnell mal ein Wort zu ändern.

    @tux.: Du kannst in den Plugin-Einstellungen Häkchen setzen, welche Bereiche (Titel, Content, Excerpt) bearbeitbar sein sollen und welche nicht.

  4. Ui nettes Plugin. Bin mal gespannt wie die angekündigte „Admintoolbar“ in WordPress 3.1 aussehen wird und was man mit der machen kann, die soll ja auch für’s Frontend sein.

  5. @NetzBlogR: Du missverstehst mich. Bearbeitbar soll es sein, aber dieser Farbeffekt geht mir auf die Nüsse.

  6. Dieses Plugin hab ich vor kurzer Zeit auch mal ausprobiert. Aber es hat mich auf Dauer eher genervt und ich habe es kaum genutzt.

  7. @tux: Häkchen bei „Editierbare Elemente hervorheben“ in den Einstellungen raus, schon isser weg. 🙂

  8. @tux.:
    Ja, das geht. In den Optionen kannst du einstellen ob editierbare Elemente hervorgehoben werden sollen oder nicht.

    @Caschy:
    Danke für den Tipp, werde ich gleich mal ausprobieren! 🙂

  9. Ah, danke. Die letzte von mir getestete Version konnte das noch nicht (oder ich war zu doof dafür). 🙂
    Prima!

  10. Sehr cool, muss ich mal testen. Thx für den Tipp

  11. Super Tipp, da ich auch öfter schnell was ändern will. Egal, ob man schell was hervorheben oder korrigieren will, so muss man nicht extra in den Backend. Danke für den Tipp!

    Gruß Adam

    P.S.: Das kleine p sieht hier seltsam aus. So ein kurzer Stiel.

  12. Ah, perfekt. Das ist doch mal ein nützliches Plugin. Wird sofort installiert und ausprobiert!

  13. Genau dies habe ich heute vormittag gesucht. Danke!

  14. Das Plugin wirst du bald nicht mehr brauchen denn dieses „System“ soll in einer der nächsten Versionen von WordPress einzug halten 😉
    Dennoch sehr nützlich wie ich finde und schon jetzt eine gute Sache.

    Lg

  15. @Caschy
    Vielleicht hilft Dir in Sachen Rechtschreibung das WordPress Plugin „After the Deadline – Spell and Grammar Checker“ weiter …
    (Gibt es z.B. auch für Chrome, Firefox und als Bookmarklet)
    http://www.afterthedeadline.com/

    Gruß
    Thunder-man

  16. Öhm, das gibts aber schon lange in Form von http://www.wpxpand.com/plugins/inline-editor/ – Den nutz ich nu seit es ihn gibt. Ist auch etwas komfortabler wegen den Extras. ^^ http://xentek.net/code/wordpress/plugins/in-the-loop/ kann ich dir nebenbei auchnoch empfehlen.

  17. Danke für den Tipp!

    Geradewegs installiert und auch gleich nen Rechtschreibfehler entdeckt. War ruck zuck ausgebessert 🙂

  18. Sauber! Danke.

  19. Danke für den Hinweis.

  20. Sehr cooles Ding. Danke für den Tipp

  21. Horst Schulte says:

    Ich hatte das schon mal eingesetzt. Aber der Hover-Effekt, den man natürlich auch abschalten kann, hat mich gestört. Beim eigenen Blog – nicht zu glauben 🙂

    Unter Google Chrome habe ich Erweiterungen im Einsatz, die sich mit dem Plugin leider nicht vertragen. „Google Dictonary Lookup“. Das ist mir wichtiger, als der vielleicht geringfügig höhere Komfort. Interessant, wie positiv die Bewertungen des Plugins aber doch sind.

  22. ForkingRobert says:

    Schade =( in Kombination mit dem new Twitter Button Plugin zerschießts mir den Artikel, kann dann nicht editieren und beinah der gesamte Text wird verlinkt zum twitter sharing.
    da lief wohl irgendwas schief.
    wenn ich das problem hab werd ichs posten 😉

  23. DAS ist wohl das sinnvollste Plugin seit Langem. Besten Dank! Ich korrigiere in der Tat ständig einige Artikel. Macht richtig Spaß so. thx Thomas

  24. Sehr cool! Gefällt mir!