Windows 7: Microsoft implementiert Warnung für den auslaufenden Support

Windows 7 ist nach wie vor eine beliebte Version des Microsoft Betriebssystems und mit 40 Prozent noch auf einem großen Anteil der Desktop-PCs und Laptops installiert. Die im Jahr 2009 vorgestellte Version wird aber nächstes Jahr aus dem Support laufen und Microsoft hat aus diesem Grund einen Patch veröffentlicht, der eine entsprechende Warnung beinhaltet.

Am 14. Januar nächsten Jahres wird Microsoft das letzte Security Update für Windows 7 verteilen, dann soll offiziell Schluss sein. Fraglich ist, ob man für besonders kritische Lücken auch danach noch ein Update bereitstellt, Windows XP erhielt auch noch ein Update, um WannaCry zu verbannen. Da sollte man sich aber nicht zu sehr auf den Konzern verlassen.

Über kurz oder lang werden sich auch die verbliebenen Windows-7-Nutzer mit einem Update auf Windows 10 beschäftigen müssen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. da Business-Kunden weiter Updates buchen können, hoffe ich auf ein „PosReady“ Registry Key analog zu XP 8-]

  2. Man sollte ggf. erwähnen ab dem 18. April wird dann dank des Patches aktiv gewarnt, kann man aber mit einem Haken deaktivieren.

  3. Beim Büro PC ist letzte Woche die SSD übern Jordan gegangen.
    Hab das zum Anlass genomen auch hier UbuntuMate aufzuspielen. Dadurch sind wir seit gestern offiziell komplett Windows Frei.

    Win10? Lol, in der jetzigen Form kommt das nicht ins Haus.

    • GooglePayFan says:

      Linux hat definitiv auch auf dem Desktop seine Daseinsberechtigung. Auch wenn ich nicht unbedingt Ubuntu Mate nutzen würde…

      Aber wenn man nicht wirklich nur Office und Internet macht, dann führt eben kein Weg daran vorbei für die eine oder andere Software doch noch einen PC mit Windows oder (und dass ich das sage heißt was) MacOS zu betreiben.

      • Stimmt schon.
        Die Dinger die ich mit Wine nicht zum laufen bekomme müssen eben in der Virtualbox laufen. Xmedia Recode z.b. ist so ein Kandidat.

  4. Dabei haben wir im Konzern doch gerade erst (Anfang 2018) vollständig von XP auf Windows 7 umgestellt.

    • Dann habt ihr wohl das ein oder andere Jahr unter einem Stein gelebt.
      Sowohl XP bis ins Jahr 2018 einzusetzen also im Jahr 2018 noch ein Windows 7 Rollout zu begehen waren nicht eure besten Entscheidungen.

      • Ich weiß.
        Und wir schimpfen uns selbst „IT-Unternehmen“.
        Man muss dazu sagen, der Windows 7-Rollout hat aber auch knapp 4 Jahre gedauert.

  5. […]Am 14. Januar nächsten Jahres wird Microsoft das letzte Security Update für Windows 7 verteilen, dann soll offiziell Schluss sein.[…]

    Da wird sich Mutti aber freuen, endlich keine nervigen Updates mehr XD

  6. Bob (der andere) says:

    “Über kurz oder lang werden sich auch die verbliebenen Windows-7-Nutzer mit einem Update auf Windows 10 beschäftigen müssen.“

    Müssen muß ich gar nix (außer irgendwann mal sterben)
    Windows10? Danke, aber NEIN danke!
    Im Laufe des Jahres zieht Windows7 vom Desktop-PC auf den NUC um, und Linux Mint vom NUC auf den Desktop.
    Windows7 wird auf dem NUC (ohne Internetverbindung) weiter genutzt.

  7. Die sollten sich das Gedöns um das Ende des Supports einfach sparen. Es gibt keinen einzigen Grund etwas zu rechtfertigen oder am Auslaufen zu erinnern für Dinge die gut gelaufen sind, nur weil eine Firma etwas neues verkaufen will.
    M$ will Windows 7 sterben lassen und vergisst dabei das sie selbst zu mind. 40% selbst sterben. Wie kann man nur so naiv, dumm sein und ein intl. anerkanntes und bewährtes, fast ausgereiftes Produkt bewusst zum Tote zu führen.
    Der Mensch liebt offensichtlich den Selbstmord. Anders kann man diesen Schwachsinn nicht erklären.
    Wenn ich MS wäre (also dieser große Verein der 1000-ende beschäfigt. Dann wäre es doch ein Klacks das Windows 7 System weiter am Leben zu erhalten, oder nicht? Man muss schon reichlich bescheuert sein, um dies nicht richtig einordnen zu können und ein Firma wie MS muss schon reichlich geizig, naiv, oder überheblich sein, dies nicht nebenbei (also neben Windows 10) ebenso zu schaffen,

    • Horst Domition says:

      Windows 7 stirbt nicht! Ist doch aber in jedem Betriebssystem so, das der Support irgendwann ausläuft. Heißt ja nicht das das System nicht läuft. XP funktioniert immer noch super. Auch Windows 3.1 und frühere. Gibt nur keinen Support oder neue Programme. Ach ja, DOS funktioniert auch noch, btw.

    • Horst Domition says:

      Windows 7 stirbt nicht! Es bleibt jedem frei es am Leben zu erhalten.
      Ist doch aber mit jedem anderen Betriebssystem so dass der Support irgendwann ausläuft. Windows XP läuft doch noch super, auch Windows 3.1 und frühere, sogar DOS funktioniert noch. Es gibt nur keinen Support und keine neuen Programme dafür. Muss man sich halt selber kümmern.

  8. Woran erkennt man einen Linux Nutzer? Er wird es dir sagen…

  9. Florian Schmied says:

    Ich möchte noch hinzufügen, dass man nicht zwangsläufig von Win 7 auf Win 10 updaten muss, Windows 8.1 hat noch bis 10. Januar 2023 Support, im Gegensatz zu den Win 10 Versionen, die immer nir 1,5 Jahre bekommen. Wer also nicht dauernd die Win 10 Version aktualisieren möchte bzw. wer Win 10 nicht mag, kann sich auch noch Win 8.1 ansehen.

  10. Und wenn man sein 7 dann toll auf 10 upgradet,
    darf man sich mit Abstürzen rumschlagen,und bekommt dort auch keinen Support.

    Also kann man genauso gut auf 7 bleiben,
    da weiß ich seit 7 Jahren das es Problemlos auf dem Rechner läuft!

    Mein Vater hate nach dem upgrade auf 10 Abstürze noch und nöcher,
    seit dem backdate auf 8.1 alles wieder i.o!!!

    Never change a Running System,
    2019 ist nicht 1999.

    Heute muss Hardware 10 Jahre Plus laufen,
    zumindest wenn es um Klassische Computer geht.

    • GooglePayFan says:

      Dann würde ich mal das Problem vor dem Bildschirm suchen!

      Ich nutze Windows 10 praktisch seit Release, also fast 4 Jahre und das auf 2 Rechnern. Außer insgesamt 2-3 Bluescreens und einem Update welches ein bisschen Schluckauf hatte läuft Windows 10 absolut problemlos.
      So gut hat noch kein Microsoft OS funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.