WhatsApp: So einfach lassen sich eigene Sticker unter Android und iOS erstellen


WhatsApp beherrscht seit einiger Zeit auch Sticker. Eine Funktion, die andere Messenger-Apps schon lange vorher hatten, eine Funktion, die vor allem jüngere Nutzer anspricht. Muss man nicht mögen, man sollte es aber akzeptieren können und vielleicht einmal den eigenen Horizont erweitern. Vielleicht werden ja auch solche Nutzer zu Sticker-Nutzern, die es normalerweise nicht sind, wenn man einfach seine eigenen Sticker verwenden kann. Dafür gibt es sowohl unter iOS als auch unter Android Apps, die das sehr einfach ermöglichen: Sticker Maker Studio (iOS) und Sticker Studio (Android).

Ich habe mir einmal die iOS-Version angeschaut, da es unter iOS doch gar nicht so einfach ist, an neue Sticker heranzukommen. Apple verweigert entsprechenden Packs mittlerweile den Zugang zum App Store. Unter Android gestaltet sich das alleine durch die Möglichkeit einer Installation außerhalb von Google Play schon einfacher.

Sticker Maker Studio ist sehr simpel aufgebaut und auch selbsterklärend. Man erstellt ein neues Sticker-Pack, den Anfang macht die Eingabe des Namens. Dann wählt man ein Symbol aus, das in der Sticker-Übersicht angezeigt wird. Hier kann man bereits den Editor für Sticker benutzen, allerdings ist das Symbol später nicht als Sticker verfügbar.

Danach fügt man einem Pack einfach Sticker hinzu, indem man vorhandene Bilder auswählt oder neue aufnimmt. Den Sticker-Part des Fotos kann man sehr einfach mit einer mit dem Finger gezeichneten Linie begrenzen, der Sticker wird an dieser Stelle dann ausgeschnitten.

Hat man mindestens drei Sticker erstellt, kann man das Pack exportieren. Das geht auch direkt zu WhatsApp, wo man dann einfach bestätigt, die Sticker hinzufügen zu wollen. Sind diese einmal drin, kann man sie logischerweise auch verwenden. Seht Ihr ja auch oben in den Screenshots.

Das Ausprobieren ging ratzfatz, wirklich einfach zu bewerkstelligen. Die App für iOS kann kostenlos geladen werden und die Werbeanzeigen beschränken sich auf eine kurze Einblendung, wenn man das Sticker-Pack dann zu WhatsApp exportieren möchte. Bedenken sollte man aber, dass Empfänger der Sticker diese auch speichern und weiterverbreiten können.

Die erwähnte Android-App zur Erstellung von Stickern funktioniert sehr ähnlich. Man kann ebenfalls die Packs durch Ausschneiden von Fotos erstellen, der Editor bietet hier sogar noch ein paar mehr Möglichkeiten, so lassen sich Sticker zum Beispiel auch mit Text versehen. Auch bei dieser App ist ein direkter Export zu WhatsApp möglich.

Sticker Maker Studio
Sticker Maker Studio
Entwickler: Tamara Vardanyan
Preis: Kostenlos
Sticker Studio - Sticker Maker for WhatsApp
Sticker Studio - Sticker Maker for WhatsApp

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Christian EM says:

    Ich warte auf den Tag, an dem Bitmoji die eigenen Sticker direkt als Sticker App exportieren kann

  2. Wie bekommt man denn bei Android den gezeichneten Rahmen um den Sticker weg? Wenn ich jeden Sticker mit dem Finger „ausschneiden“ muss, dann sehe ich in WhatsApp den gezeichneten Rahmen um den Sticker. Das sieht blöd aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.