WhatsApp: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Backups einrichten

WhatsApp hat vor einigen Wochen seinen Nutzern versprochen, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Cloud-Backups zu realisieren. Damit sind nicht mehr nur Nachrichten von WhatsApp standardmäßig Ende-zu-Ende-verschlüsselt, sondern auch die Backups selbst. Zumindest dann, wenn der Nutzer dies möchte. Der Nutzer hat dann die Wahl seinen Schlüssel manuell oder mit einem Benutzerpasswort zu sichern. Mittlerweile wird die Möglichkeit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für WhatsApp-Backups in der Betaversion von WhatsApp getestet und wir wollen euch kurz anhand der iOS-Version zeigen, was ihr später machen müsst, um das Ganze bei euch einzurichten.

Öffnet die WhatsApp-Einstellungen.
Tippt auf „Chats“ und dann auf „Chat-Backup“.
Schaltet unter „Chat-Backup“ die Option „Ende-zu-Ende-verschlüsseltes Backup“ ein.

Danach kann man ein Passwort für das Backup eingeben oder einen 64-stelligen Schlüssel generieren lassen. Passwort oder Schlüssel solltet ihr sicher wissen, bzw. speichern, denn das benötigt ihr vielleicht in Zukunft, um das Backup bei einer Neuinstallation einzuspielen.

2021 Apple iPad Mini (8.3', Wi-Fi, 64 GB) - Violett (6. Generation)
2021 Apple iPad Mini (8.3", Wi-Fi, 64 GB) - Violett (6. Generation)
8,3" Liquid Retina Display (21,08 cm Diagonale) mit True Tone und großem Farbraum; A15 Bionic Chip mit Neural Engine
549,00 EUR
2021 Apple iPad (10,2', Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (9. Generation)
2021 Apple iPad (10,2", Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (9. Generation)
Beeindruckendes 10,2" Retina Display (25,91 cm Diagonale) mit True Tone; A13 Bionic Chip mit Neural Engine
379,00 EUR
Angebot
2021 Apple iPad Pro (11', Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (3. Generation)
2021 Apple iPad Pro (11", Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (3. Generation)
Apple M1 Chip für Performance auf dem nächsten Level; 5G für superschnelle Downloads und Streaming in hoher Qualität
−90,36 EUR 788,64 EUR

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Oder besser gleich zu Signal wechseln 😉

    • Da gibt es sowas wie ein Backup leider gar nicht erst … 🙁

      • Natürlich gibt es das.

      • Horst Meier says:

        Natürlich gibt es dort eine Backup Funktion die sich sogar verschlüsseln lässt.
        Das einzige was man nicht kann: die Backups direkt in einer Cloud sichern. Das muss man manuell machen oder über Umwege.

      • Huh? Das ist da seit mindestens zwei Jahren drin, wenn nicht von Anfang an…

      • Ok, nachdem ich noch einmal genauer geschaut habe, muss ich meine Aussage wohl korrigieren – aber auch nur zur Hälfte. 😉 Unter iOS gibt es das nach wie vor nicht, und auch unter Android ist das nur manuell möglich, was zwar ins Gesamtkonzept von Signal passen mag, letztlich aber auch nicht optimal ist. Es wäre sicher für alle komfortabler und mit Blick auf eine Datensicherung auch sinnvoller, wenn das automatisch passieren würde.

        • Ich kann jetzt in der Tat nur für Android sprechen, aber: das muss man nicht manuell machen.

          Einmal eingerichtet, geschieht das automatisch täglich. Wie schon zuvor von einem anderen Kommentator geschrieben nicht direkt in die Cloud, aber auf das Dnartphone selbst – und von da aus kann man es ja beliebig (und im Hintergrund) auf andere Systeme synchronisieren.

          Was würde denn ja jetzt noch fehlen?

  2. Ein Backup auf andere Netzwerkgeräte wäre auch mal toll.

  3. Ich kann jetzt in der Tat nur für Android sprechen, aber: das muss man nicht manuell machen.

    Einmal eingerichtet, geschieht das automatisch täglich. Wie schon zuvor von einem anderen Kommentator geschrieben nicht direkt in die Cloud, aber auf das Smartphone selbst – und von da aus kann man es ja beliebig (und im Hintergrund) auf andere Systeme synchronisieren.

    Was würde denn ja jetzt noch fehlen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.