Anzeige

Waze weist nun international auf Eisenbahnübergänge hin

Waze, eine Navigations-App, die auch hier im Blog immer mal wieder Erwähnung findet, erhält international eine neue Funktion: Die App kann auf nahende Eisenbahnübergänge hinweisen. In den USA, Belgien und Kanada hatte man diese Funktion bereits vor einiger Zeit verteilt.

Je nach Land greift Waze dabei auf andere Daten zurück. Wenn möglich, dann bemüht man direkt die Zugbetreiber. In Großbritannien, Italien, Israel, Brasilien und Mexiko hingegen verlässt man sich auf die Community. Gegenüber The Verge hatte ein Sprecher des Unternehmens mitgeteilt, dass das Feature nun global verteilt werde.

Die Warnung erscheint als Pop-Up in der Waze-App, kann aber auch deaktiviert werden. Offen ist, wie umfassend die Angaben zu den Eisenbahnübergängen sind. Die Waze-Nutzer unter euch, die regelmäßig Übergänge passieren, können ja gerne mal berichten, ob bei ihnen schon eine Warnung aufploppt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Nur schade das Waze „leider“ auch vor Blitzern warn und damit in Deutschland illigal ist. 🙂
    Könnte man in den Beträgen ruhig mal drauf hinweisen, was der Beliebtheit von Waze sicher nicht schaden wird.

    Viele nutzen es ja genau deswegen ganz Bewust. Aber Neulinge, die sich die App wegen der Beiträge hier extra für die Navigation installieren sollten es wissen. Mit Waze erwischt werden, bedeutet ja seid diesem Jahr 75 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg. 😉

    • Rechnet sich doch….mehrmals gewarnt worden und nur einmal 75€ und nen Punkt kassiert is besser, als andauernd geblitzt zu werden. Sobald man nen Beifahrer dabei hat, nutzt der dann ganz legal die App und man kann nicht erwischt werden.

      • Ich fahre seit 27 Jahren Auto, in den „besten“ Zeiten knapp 40tkm pro Jahr, und bin ganz ohne Blitzerwarner genau einmal geblitzt worden (vor 26 Jahren, 50DM und keinen Punkt).

        Geheimtipp: Sich einfach an die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten – kostet gar nichts und ist völlig legal. 😉

        • Es gibt einfach Regionen in denen überdurchschnittlich viel geblitzt wird (da unterscheiden sich gleich große Bundesländer teilweise um Faktor 10 an Blitzerausstattung). Z.B. Baden-Württemberg vs. Bayern.
          Und, wenn dann Leute erzählen, Sie würden selbstredend alle Geschwindigkeitsbeschränkungen berücksichtigen, dann pendeln sie meistens „ihre 40Tkm p.a.“ oder haben eine eher „entspannte Terminplanung“ für ihre Reisen.
          Trotzdem natürlich danke für den Geheimtipp

          • Noch ein Geheimtipp: Wer glaubte, er könne seine Unfähigkeit Termine zu planen über das Gaspedal kompensieren, dem fehlt es offensichtlich bzw. wahlweise an geistiger Reife oder an Lebenserfahrung, denn zwischen dem „Messer zwischen den Zähnen“ vieler Firmenwagen-Heizer und ganz relaxt mitschwimmen und ans Limit halten liegen selbst bei einer Strecke von etlichen hundert Kilometern nur wenige Minuten.

            • Entschuldigung, steige hier aus.
              Anderen das Niveau der Unfähigkeit, Firmenwagen-Heizer-Verhalten, fehlende geistige Reife und Lebenserfahrung zu unterstellen, drückt doch einiges aus.
              Das muß die Gesinnung gaaaanz relaxter Menschen sein. Gute Fahrt noch.

    • Falsch. Wenn die Blitzerwarnung in den Einstellungen deaktiviert wird, was möglich ist, kann die App legal verwendet werden.

    • Eine Herausgabe des Handy an die die Oberste Rennleitung nur bei Gefahr im Verzug. Ansonsten bedarf es einer richterlichen Anordnung. Aber die PIN muss man trotzdem nicht herausgeben, denn dadurch würde man sich eventuell selbst belasten. Hat eigentlich schon jemand einen punktebewehrten Bußgeldbescheid, für das Vergehen einen Blitzerwarner auf dem Handy zu haben, bekommen?

      Aber es geht ja hier um Bahnübergänge und nicht um Blitzer. 😉

    • Leicht zu deaktivieren über Einstellungen (Zahnrad-Symbol) -> Warnungen und Meldungen -> Meldungen -> Blitzer -> Schalter umlegen und damit ausschalten.

  2. Die sollen mal langsam das Problem mit Car Play beheben, das Benachrichtigungen nicht zuverlässig funktionieren und Car Dash sollte auch unterstützt werden.

  3. Ernst gemeinte Frage: Was genau bringt mir diese Funktion? Wenn die mir anzeigen würde, dass der Übergang gerade geschlossen ist, dann nice. Rein der Bahnübergang bringt mir doch nix, oder übersehe ich was?

    • Ich denke Mal, die Kombination aus Bahnübergang und Waze Nutzer, welcher davor steht, führt genau dazu…
      Aber das ist nur eine Vermutung.

    • Nicht alle Bahnübergänge sind beschrankt, was immer wieder zu grauenhaften Unfällen führt. Die Warnung soll hier wahrscheinlich grundsätzlich die Aufmerksamkeit an solchen Übergängen erhöhen. Was im Zweifel Leben retten kann.

  4. Wie währe es den einfach mal damit, beim Autofahren die Augen aufzumachen und sich auf den Verkehr konzentriern und nicht auch eine schwachsinnige App, die nur ablenkt.
    Manchmal habe ich den Eindruck, das viele Leute mittlerweile auch eine App braucht, um aufs Klo zu gehen und nicht in der Lage sich, die ohne Smartphone in der Welt zurecht zu finden.

  5. Wäre ja mal schön wenn Waze endlich sinnvoll navigieren würde. Zu oft nutzt diese App Wege wo ich nur den Kopf schütteln muss. Da ist Google Maps um Welten voraus… Schade, gerade da es die einzige Alternative für Android Auto – Google Maps ist.

    • Stimmt genau ich war am Wochenende in Süddeutschland und hatte das Problem eine Vollsperrung umfahren zu müssen. Waze wusste nix davon, mit G-Maps kein Problem. Ich verstehe einfach nicht, wieso es Google nicht schaft seine beiden Navi-Apps mit den selben Daten und Funktionen zu versorgen. Oder sie schalten endlich „here we go“ für Android Auto frei.

      • Oder Alternative Routen? Leider ist Waze seit langem nicht mehr konkurrenzfähig. Die Stauumfahrung und das anzeigen von zusätzlichen Routen, sind für mich klare Entscheidungskriterien, weshalb ich nur noch Google Maps zusammen mit Android Auto benutze.
        Des weiteren lässt sich im zusammenspiel mit Android Auto leider nicht so einfach ein Zwischenstopp entlang der Route einbauen, wie bei Google Maps. Schade

  6. Kann ich absolut nicht nachvollziehen. Ich benutze Waze seit Jahren und das Routing ist IMHO vernünftig – dazu sind die Warnmeldungen zu angefahren etc gut.

  7. Bin heute in Bühl an zwei unbeschränkten Bahnübergängen durch – keine Meldung ‍♂️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.