Anzeige

Warum Facebook auf mobile Geräte setzt

Gestern stellte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg Facebook Home vor. Er betonte nicht nur, wie offen und anpassbar Android ist, er sagte auch, dass Facebooks Zukunft mobil ist. Nun könnte man unken, dass diese Aussage nichts außergewöhnliches ist, denn der mobile Traffic explodiert. Nicht nur bei Facebook – bei allen. Der Rechner steht zuhause und wir verbrennen jede Menge Zeit damit, mit dem Tablet oder dem Smartphone unsere Seiten zu besuchen. Das ist nicht schlimm, erfordert allerdings einen vernünftige, mobilen Einstieg.

Facebook Mobil

Facebook Home für Android bietet eine tiefe Integration von Facebook in Android, man darf aber nicht vergessen, dass auch iOS eine native Unterstützung für das Absenden von Status-Mitteilungen hat. Warum Facebook verstärkt auf mobile Geräte setzt? Ganz einfach: die mobile Nutzung überflügelt die PC-Nutzung in Sachen Facebook. Laut comScore nutzten amerikanische Facebook-Nutzer das Netzwerk im Februar 2013 durchschnittlich 785 Minuten mobil und nur 320 Minuten am PC. Wie wichtig das mobile Geschäft für Facebook ist, zeigt auch folgendes: nur wenige Monate nach der Einführung von Werbung im mobilen Newsfeed generierte Facebook im vierten Quartal 2012 bereits knapp ein Viertel seiner Werbeumsätze auf mobilen Geräten. (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. stuntdriver says:

    Wer ist dieser Facebook?

  2. Ich finde diese Einteilung in mobil/nicht mobil sowieso etwas seltsam. Z. B. ist ein Notebook in diesen Kategorien immer nicht mobil, obwohl es sich ja wirklich um ein mobiles Gerät handelt.

    Die Grenzen zwischen diesen Geräteklassen verschwinden zusehends, eine derartige Einteilung finde ich in zwischen überholt.

  3. die Einteilung bezieht sich bei denen sicher eher auf App und Desktop Browser

  4. Silez1992 says:

    Die Einteilung finde ich vollkommen okay.

    In meinen Augen ist ein mobiles Gerät ein Tablet/Smartphone und ein „Nicht Mobiles Gerät“ ein Laptop/PC.

    Der Unterschied ist in meinen Augen die „App“ mit der ich zugreife: Browser oder Facebook-App-XY.

  5. Facebook sehe ich am absteigenden Ast. Die Fokussierung auf Mobilgeräte hängt mit der Werbung zusammen. Aber das Facebook auch nicht helfen, hipper zu werden – die Halbwertszeit ist in meinen Augen überschritten.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.