Vodafone baut Mobilfunk-Versorgung in Frankfurter S-Bahn-Tunnel aus

Vodafone baut zwischen Frankfurt und Offenbach die Mobilfunk-Versorgung im S-Bahn-Tunnel aus. Dort solle es nun im knapp 6,5 km langen Tunnel laut dem Anbieter durchweg guten Empfang geben. Von der stabileren Verbindung profitieren laut Vodafone nicht nur Fahrgäste, die sich über ihren eigenen Anbieter ins Netz einwählen, sondern auch diejenigen, die das kostenfreie WLAN-Angebot des RMV in den S-Bahnen nutzen.

Bereits seit eineinhalb Jahren bieten der RMV und die S-Bahn Rhein-Main die Möglichkeit, in der Bahn kostenlos im Internet zu surfen. Damit die Verbindung ins Netz unter der Erde zuverlässiger läuft, haben die Mobilfunk-Unternehmen Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica die Versorgung ausgebaut. Vodafone hat die Umrüstung als Generalunternehmer übernommen.

Die Arbeiten fanden laut Vodafone in den letzten Monaten nachts in den kurzen Betriebspausen der S-Bahn statt. Insgesamt wurden 12 Kilometer Kabel zur Vernetzung der Verstärkerpunkte und weitere drei Kilometer Antennenkabel für die mehr als 100 Antennen-Systeme und Repeater-Standorte der Mobilfunk-Stationen verlegt, die nun für besseres WLAN in der S-Bahn bzw. im Tunnel sorgen.

Auch die S-Bahnstrecke zwischen dem Frankfurter Flughafen und Gateway Gardens über Stadion bis zum Hauptbahnhof rüstet man derzeit auf. Generalunternehmer ist hier dann aber die Deutsche Telekom. Neben den S-Bahnen können Fahrgäste im RMV zudem in zehn Regionalzuglinien sowie dem X-Bus-Netz kostenlos WLAN nutzen. In Zukunft gehört WLAN zum Standard bei den Ausschreibungen neuer Verkehrsleistungen im Regionalzugverkehr des RMV. Um den Fahrgästen auch an den Bahnhöfen einen kostenfreien Internetzugang zu ermöglichen, bietet der RMV seit 2019 an rund 650 Fahrkartenautomaten kostenloses WLAN an.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Protonstar says:

    Das wurde auch echt Zeit. Vorher hatte man dort genau Null Empfang. Man konnte also niemandem, der evtl. wartet, mitteilen, dass die Bahn wie so oft im Tunnel festhängt. An Spotify und Netflix war gar nicht erst zu denken. Weder über das WLAN noch über mobile Daten.

    • 6,5 km ohne daten empfang sterblichkeitsrate der spotify und co nutzer erhöht ?
      Man konnte also niemandem, der evtl. wartet, mitteilen, also nur eventuell wartet 😉
      wie wäre es mit einer sms den die funktioniert auf diesem streckenabschnitt definitv !
      diese hipster fraktion

  2. Top! Ist mir damals beim Wechsel von O2 auch aufgefallen, dass der Empfang von Vodafone in den S-Bahntunneln echt nicht gut ist

  3. Ich hatte mal gelesen, dass der Ausbau im Tunnel allen Anbietern (zB T-Mobile) zugute kommen soll, das wird hier aber nicht mehr direkt erwähnt. Weiß man darüber was?

    • In anderen Städten, z.b Köln baut die Telekom das Ubahn-Netz aus und steltl die Technik den anderen Anbietern zu Mitnutzung zur Verfügung ( natürlich nicht kostelose, das ist klar ).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.