Visual Studio/.Net: mehr Open Source, mehr Cross-Platform und ein Nachfolger für Visual Studio Express

Für viele ist die Installation des .NET-Frameworks der erste Schritt nach der Windows-Installation. Dann gibt es da noch die Mac- und Linux-Nutzer, welche derzeit mit Mono einen Ersatz für das .NET-Framework bekommen. Für all diese Nutzer gibt es heute großartige Neuigkeiten. Aber auch für angehende Android- oder Windows Phone-Entwickler hält man das eine oder andere Bonbon in der Hinterhand bereit.

vscommunity

In Redmond scheint man gerade stark an seiner Firmenpolitik zu schrauben, denn nachdem man heute bekannt gab, weitere Teile des .NET-Frameworks als Open Source-Produkt zu veröffentlichen, hat man auch gleich erklärt in welche Richtung Microsoft in den nächsten Jahren möchte. Es geht vor allem um das Prinzip „cloud-first, mobile-first“.

Kennt ihr Visual Studio Express? Das war die kostenlose und abgespeckte Variante des großen Visual Studios, es war mehr für Schüler, Einsteiger und Leute gedacht, welche nicht so viel Geld auf der hohen Kante haben um sich Visual Studio kaufen zu können. Leider war Visual Studio Express sehr eingeschränkt in seinem Funktionsumfang. Der Nachfolger von Visual Studio Express nennt sich Visual Studio Community 2013 und bringt einige Funktionen aus der großen Version mit. So könnt ihr in Visual Studio Community 2013 Erweiterungen aus der Visual Studio Gallery herunterladen, aber auch die Funktionen Peek, Blend, die Codeanalyse, grafisches Debugging und C#-Refactoring sind in der kostenlosen Community-Variante enthalten.

Mit dem neuen Visual Studio Community 2013 sollen auch Entwickler mit kommerzieller Absicht entwickeln dürfen, ganz im Gegensatz zur Express-Version. Die Express-Version wird im Laufe der nächsten Jahre verschwinden und durch die Community-Version ersetzt. Ebenfalls hervorzuheben ist, dass ihr mit dem Visual Studio Community 2013 auch Linux-Programme entwickeln könnt.

Microsoft gibt uns aber auch einen Einblick in das neue Visual Studio 2015, hier bekommt ihr weitere APIs um noch besser mit Cloud Services wie beispielsweise Azure oder Office 365 zu arbeiten.

Ebenfalls neu ist der Android-Emulator für Visual-Studio, denn mit den neuen Visual Studio-Varianten können mobile Applikationen entwickelt werden, darunter auch Android-Applikationen. Wenn euch beim Entwicklen eurer App kein Android-Telefon zur Verfügung steht, bietet euch Microsoft jetzt direkt aus dem Visual Studio heraus einen Android-Emulator an. Dieser kann in Kombination mit der Vorabversion des neuen Visual Studio 2015 genutzt werden und bietet sogar weitaus komplexere Möglichkeiten, eure Android App zu testen als es beispielsweise mit dem originalen Emulator von Google möglich ist.

vsemuandroid

Apps können ab sofort in HTML 5 und Cordova von Apache programmiert werden, aber auch C++ Entwickler kommen in den neuen Visual Studios auf ihre Kosten, denn dort steht euch ein LLVM- und ein clang-Kompiler für Android zur Verfügung. Allgemein hat man sehr stark an den Tools für C++ Entwickler gearbeitet und so unterstützt man jetzt auch C++ in der Version 11 und 14.

Um nochmal zum .NET-Framework zu kommen: nachdem man heute die Server-Komponente des .NET-Frameworks freigelegt hat, möchte man mit dem Mono-Team zusammenarbeiten und in Zukunft könnte es gut möglich sein, dass Webseiten auf Basis des .NET-Frameworks (ASP.NET) auf eurem Linux- oder Mac OS X-Server ihr Zuhause finden. Wer also gerne mit dem Visual Studio und dem .NET-Framework arbeitet, darf sich in den kommenden Wochen und Monaten auf eine aufregende Zeit freuen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Sehr geil 🙂 Ich freu mich schon..

  2. Das sind mal gute Neuigkeiten!

  3. „Mit dem neuen Visual Studio Community 2013 sollen auch Entwickler mit kommerzieller Absicht entwickeln dürfen, ganz im Gegensatz zur Express-Version. “

    Das ist so nicht richtig… die Express Versionen dürfen genau so kommerziell verwendet werden!

    Microsoft schreibt folgendes dazu:
    „Visual Studio Express-Produkte sind kostenlos verfügbar und können unter Einhaltung der zusammen mit dem jeweiligen Produkt bereitgestellten Lizenzbedingungen für die kommerzielle Produktionsnutzung eingesetzt werden. Sie können zum Beispiel Express für Windows verwenden, um Apps zu erstellen, die Sie anschließend im Windows Store zum Kauf anbieten.“

    Quelle: http://www.visualstudio.com/products/visual-studio-express-vs (ganz unten, „Kommerzielle Nutzung von Visual Studio Express“)

  4. ja, seh schön das sich MS in dieser Richtung bewegt und uns so Developer das Leben erleichtert wird 🙂

  5. Jawohlja! Sind ja richtig gute Neuigkeiten, vorallem auf die Android-Entwicklung freu ich mich schon, aber auch die Zusammenarbeit mit Mono klingt sehr vielversprechend 🙂 #PartyHard

  6. Jawoll das hört man mal wirklich gern :D. Speziell der Android Teil freut mich weil ich hab bisher mit Eclipse entwickelt und das macht alles andere als Spaß. Visual Studio dagegen hat mir immer gut gefallen. Vorallem der Debugger ist richtig gut. Google hat jetzt ja auch ein eigenes Entwicklungstool das sich Android Studio nennt veröffentlicht. Das hätte ich mir jetzt als Alternative zu Eclipse angeschaut aber wenn jetzt Android Entwicklung mit Visual Studio möglich wird dann wird das wahrscheinlich die erste Wahl 🙂

  7. @DanielF:
    Schau dir trotzdem mal das Android Studio an. Ich fange gerade mit der Entwicklung für Android an und steige mit AS ein, aber es gefällt mir wirklich sehr gut. Und das sage ich als jemand, der beruflich tagtäglich mit VisualStudio arbeitet, welches im Übrigen auch seine Hänger und Abstürze hat (zum Teil mit sehr unangenehmen Folgen)…

  8. Leider ist das Visual Studio immer noch ein armer Editor. Erst mit Plugins wie Resharper (kosten natürlich Geld) wird daraus eine Entwicklerumgebung.

    Dennoch ist der Schritt natürlich hart, und wenn .Net von MS supported irgendwann wirklich unter IOS und Linux läuft, sind die Tage von Java endlich gezählt. Die Sprache C# war schon lange weit voraus. Nur die plattformübergreifende Entwicklung, und der offene Gedanke hinter Java hielt viele vom Schritt zu .Net ab. Bald gibt es Java nur noch auf dem Telefon.

  9. @Jim-Phelps Da hast du wohl Recht auch VS kann ganz schön nerven war halt nur bisher die Entwicklungsumgebung bei der ich die wenigsten Probleme hatte und in dem Fall schau ich auch mal AS an 🙂

  10. Android Unterstützung hört sich gut an, der Emulator noch besser. Zumal der Emulator von Google Schrott ist und nicht zum Entwickeln zu gebrauchen ist.
    Sehr schade ist nur, dass C# immer noch nicht für andere Systeme unterstützt wird, außer Windows.
    Klar gibt es Mono und OpenTK, die die Entwicklung unter Android möglich machen, allerdings gibt es da eben keine Unterstützung von Microsoft und viele Bugs, was das programmieren anstrengend macht,
    Und C++ ist mehr als uralt.

  11. Also gibt es eine Mac Version von Visual Studio Community 2013? Wenn ja, wo?? Danke im vorraus 🙂

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.