Viel Strahlung: Smartphones von OnePlus und Xiaomi teilweise mit hohen SAR-Werten

In Zeiten nicht-smarter Mobiltelefone waren die SAR-Werte mal ein Thema, das für viele Käufer eine Rolle spielte und sogar ab und an durch Hersteller hervorgehoben wurde. Mittlerweile informieren sich viele Anwender nicht mehr darüber, weil andere Aspekte beim Kauf als wichtiger gelten als die Strahlungswerte. Beim Bundesamt für Strahlenschutz könnt ihr aber die Werte aller gängigen Geräte nachgucken. So haben beispielsweise OnePlus und Xiaomi dabei ein paar schwarze Schafe im Gepäck.

Etwa hat man sich bei Statista die Mühe gemacht die Smartphones herauszupicken, welche aktuell die höchsten SAR-Werte aufweisen. Man bezieht sich dabei jeweils auf die Werte am Ohr. Verallgemeinern kann man da aber für die jeweiligen Hersteller nur schwer. Etwa habe ich mal gestöbert: Auch wenn das Xiaomi Mi A1 mit einem SAR-Wert von 1,75 die höchste Strahlung aufweist, steht mein eigenes Xiaomi Mi 8 mit 0,7 Watt/kg recht gut da.

Bei OnePlus wird hingegen durchaus erkennbar, dass auf die SAR-Werte wohl wenig Augenmerk gelegt wird. Denn sowohl die OnePlus 5 und 5T als auch die aktuellen OnePlus 6 und 6T finden sich allesamt in der Liste der Smartphones mit der höchsten Strahlung wieder. Kleine Anmerkung am Rande: Einer der Hersteller, der meist mit niedrigen SAR-Werten punkten kann, ist tatsächlich Samsung. Das Samsung Galaxy S9 liegt etwa bei nur 0,37 und das S9+ gar nur bei 0,29 Watt / kg.

Laut dem Bundesamt für Strahlenschutz gilt ein Gerät ab einem SAR-Wert bis 0,6 Watt / kg als strahlungsarm. Immerhin 58 % der aktuell erhältlichen Smartphones erfüllen diese Anforderung. Der oberste Grenzwert, welchen die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, liegt hingegen bei 2 Watt / kg. Somit wären demnach selbst die strahlungsreichsten Geräte noch unbedenklich.

Spannend ist, dass die FCC, also die zuständige Behörde in den USA, niedrigere Grenzwerte empfiehlt: In den Vereinigten Staaten gelten SAR-Werte bis maximal 1,6 Watt / kg als unbedenklich. Das Xiaomi Mi A1 und das OnePlus 5T liegen da also mit ihren 1,75 und 1,68 Watt / kg bereits drüber. Immer noch bleibt dabei umstritten, ob bzw. ab welchen Werten die Strahlung für Menschen gefährlich sein kann und möglicherweise Krebs auslöst.

Das zeigt sich eben auch an den unterschiedlichen Empfehlungen für die Grenzwerte. Spielen die SAR-Werte für euch eigentlich beim Smartphone-Kauf eine Rolle? Oder ignoriert ihr dieses Thema normalerweise?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

35 Kommentare

  1. SAR bezeichnet einen Labor-Höchstwert welcher nur unter ungünstigsten Bedingungen erreicht wird – und i.d.R. im Alltagsbetrieb keinerlei Relevanz hat.

    In der Realität sendet ein Smartphone nur mit der Leistung, die gerade nötig ist, um eine Verbindung aufzubauen – woraus komplett andere „Rangreihen“ unter den Modellen resultieren bzw. resultieren können.

    Eine gute Netzabdeckung reduziert die Strahlung folglich erheblich (wer achtet bei der Provider-Wahl auf die Strahlung?).

    In so fern – nein, der SAR-Wert spielt (für mich) keine Rolle bei der Kaufentscheidung.

    • Finde auch es ist mehr Panikmache und ziehe da ehr den WHO Wert in betracht. Zumal scheint in den Labortest auch der unterschied zwischen Single-SIM und Dual-SIM nicht in betracht gezogen wurde.

      Letzte dürften durch das doppelte Modem auch Bauartbedingt höhere Werte mit sich bringen. Dazu kommt das Material aus dem das Smartphone besteht. Da stehen Plastik/Glas Phones durchaus auch besser da.

    • Kurzer Einwand zum Artikel: Die Ameriker messen die Strahlung anders (afaik mit einem 10 Zentimeter Abstand zum Körper). Ergo ergeben sich andere Messwerte und Grenzen die auf anderen Rahmenbedingungen basieren. Schaut man sich bspw. die Werte für den europäischen Markt und den amerikanischen Markt des 5t an, sieht man unterschiedliche Messwerte. Habe das 5t, mich stört der Höhe SAR-Wert etwas, führe das aber auch auf die dual-sim-funktion zurück.

      • es messen eh alle falsch, es sind nur hochrechnungen, da jeder eine andere Dichte hat, Knochenstuktur, wo das Handy gehalten, getragen wird, was man an hat, wo die Antennen aktuell sind. Es wirkt sich ja nicht nur vom Handy aus am meisten auf dem Körpernaheliegendsten Punkt aus, häufig Hand/Ohr/Backen(Gesicht/Gesäß)/Brust sondenr auch auf den anderen Seiten durch Antennen, dennoch je mehr davon vorhanden auf den Dächern desto weniger muß das Handy ausstrahlen um ein Empfang zu haben.
        Langzeitstudien gibts genau so wenig wie früher bei Zigaretten, die Quittung kommt ja bekanntlich später.

    • Erklär dies dann mal den DAUs warum mehr Antennen auf den Dächern nicht schlecht sondern ehe Emfpangsvorteile und dadurch auch geringere Strahlung in der Hose mit sich bringt.

  2. Man darf bei diesem Thema auch nicht außer Acht lassen, dass es sich bei den Geräten, die auf der Liste weit oben stehen, oftmals um Dual Sim Geräte handelt. Bei der Messung sind dann natürlich beide Sendeeinheiten aktiv, was den Strahlungswert entsprechend steigert.

    edit: Die Bockwurst war schneller;-)

  3. Wen wundert’s das die Newcomer aus China mit negativen Messages belastet werden?

    Einige Kommentatoren haben ja schon diverse Aussagen zur Interpretation der SAR-Werte gemacht und auch den miesen Netzausbau in D als Übeltäter ausfindig gemacht. Besseres Netz – weniger Strahlung! Da könnte was dran sein.

    Schaut man sich die jüngere Generation an, dann hat von denen kaum noch jemand das Handy direkt am Ohr. Oft wird die Freisprechfunktion oder ein Headset benutzt.

    Also mal wieder reine Panikmache aufgrund von Konkurrenzangst!

  4. Wollte ich auch sagen wann führe ich denn heute noch Stundengespäche mit dem Handy am Ohr? Zuhause nutz ich eh nur die FSE.. Und wie auch schon geschrieben Je mehr Balken das gute Stück an empfang hat desto weniger Sendeleistung. Aber was ist mit BT oder Wlan das ständig zu Hause rumstrahlt?Also da mach ich mir mal um den SAR Wert die geringsten sorgen.

  5. Mir sind dazu überhaupt keine Studien bekannt, wo eine Kausalität zwischen Handy-Strahlung und daraus folgenden Erkrankungen nachgewiesen wurde. Bestehen echte Kausalitäten, erscheinen früher oder später berufsbedingte Krankheitsbilder. Von den Berufsgenossenschaften ist da nie etwas gekommen. In so fern rangiert das Risiko durch SAR handelsüblicher Handys ganz weit unten auf der Skala zu beachtender Risiken, vermutlich ist es wesentlich gefährlicher, einmal pro Monat Grillwürste zu essen oder ein Glas Wein zu trinken.

  6. Teletubbi72 says:

    Das Argument, dass zuhause Bluetooth und Wlan strahlt, lasse ich mal nicht gelten. Oder hält sich jemand seine Fritzbox minutenlang an den Kopf ?
    Es ist schade, dass die Hersteller mittlerweile gern Strahlen Kanonen bauen, bei denen der Empfang dafür gut ist.
    Warum? Schlechter Empfang ist uncool und verkauft sich mies. Das es auch anders geht ,beweist Samsung (mein olles S5 zum Beispiel).

  7. Teletubbi72 says:

    Und natürlich gibt es keine Studien zur Schädlichkeit von Mobilfunk. Wie sollte die auch aussehen und wer sollte die sponsoren ?
    Wir lassen hundert Leute 20 Jahre lang jeden Tag telefonieren während andere hundert Leute 20 Jahre lang Briefe schreiben ???
    Bezahlt wird das ganze dann von… Ach halt, interessiert ja gar niemanden.

  8. Beim SAR Wert und der Strahlung geht es nicht nur um das telefonieren. Sondern auch um das tragen des Smartphones z.B. in der Hosentasche. Dort wirkt sich die Strahlung sehr wohl aus und zwar vor allem bei Männern. Das Smartphone strahlt halt immer, nicht nur beim telefonieren. Insofern ist weniger SAR Wert schon besser.

    Ich schaue mir das schon an und wenn der SAR Wert höher als 1,5 ist würde ich das Teil nicht kaufen. Das zeugt auch von Desinteresse und Unfähigkeit des jeweiligen Herstellers.

  9. Also ich muss sagen, ich hatte mit noch keinem Handy einen besseren Empfang als mit OnePlus Geräten 🙂

  10. mblaster4711 says:

    So so, da sieht man mal wieder, dass der US Büger nix aushält und ein Weichei ist, da in den USA ein SAR von bis zu 1,6 W/Kg unbedenklich ist.

    In good old Germany darf die Mobilfunkgurke laut dem Bundesamt für Strahlenschutz maximal mit 2 Watt/kg den Kopf und die Klöten kochen.

  11. Ich versuche, mein Handy nicht am Körper zu tragen, sondern immer im Rucksack, und mit kabelgebundenem Headset zu telefonieren.

    Wenn ich ohne dieses Headset telefoniere, bekomme ich nach längerer Zeit Kopfschmerzen.

  12. Ich finde das Bundesamt für Strahlenschutz hat sich echt Mühe gemacht,
    dies ist wirklich eine sehr umfangreiche Studie,
    da sogar mein Kodak Ektra auf der Liste zu finden war.

  13. Heiko Leuthäuser says:

    Durch die „hervorragende Netzabdeckung“ in Deutschland, ist ein höherer SAR – Wert auch nötig. Mit niedrigen Werten (Samsung u.s.w.) kannst du auf dem Land kaum eine ordentliche Verbindung aufzubauen und wenn ja, reißt sie mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder ab.

  14. Kinderplanung, oh weeeeeh,
    Kindergeld, adeeeeee.
    Mikrowelle in der Hose,
    Kein Problemchen, gibt`s Samenspender in der Dose.

  15. Teletubbi72 says:

    @Sven: wieso verbreitest du so einen Unsinn ? Innerhalb der gesetzlichen Richtlinien heißt doch nicht automatisch unbedenklich.
    Oder kannst du diese Behauptung belegen ? Würde mich wundern!

  16. Bei Asbest hat es auch fast 100 Jahre gedauert, bis man erkannt hat, daß es krank macht …
    Mal sehen, wie lange die Menschheit braucht, um zu verstehen, daß sie sich gerade selbst verstrahlt

    • „Bei Asbest hat es auch fast 100 Jahre gedauert, bis man erkannt hat, daß es krank macht …“
      Mal sehen, wie lange die Menschheit braucht, um zu verstehen, dass wir uns mit Armbanduhren gerade selbst vergiften.

      Blödsinniges Argument. Armbanduhren KÖNNTEN natürlich gefährlich sein, das ist aber äußerst unwahrscheinlich. Das akzeptiert auch jeder, weil jeder meint, dass er die Technik versteht. Bei Strahlung ist es ebenso und doch ganz anders: Sie KÖNNTE gefährlich sein, ruft aber tausenden gegenlautenden Studien zum Trotze viele Ängste hervor, weil Otto Normal eben keine (!) Ahnung von der Technik hat. Wie früher bei der Dampfmaschine: „Der Mensch ist nicht dazu geeignet, so hohe Geschwindigkeiten auszuhalten.“

      • Aristide Torchia says:

        „….ruft aber tausenden gegenlautenden Studien zum Trotze viele Ängste hervor..“
        Welche „gegenlautenden Studien“? Übertreibs mal nicht. Es gibt weder eindeutige Studien dafür noch dagegen. Dass aber jedes Jahr die Krebsraten kontinuierlich steil ansteigen ist unbestritten. Irgendwo in unserem modernen Lebensstil liegen dafür verschiedene Ursachen. Ich wäre also vorsichtig damit, alles als Unsinn abzutun, nur damit du dich mit deiner Entscheidung ein OnePlus gekauft zu haben besser fühlst. Es tut nicht weh ein bisschen achtsam zu sein. Aber leider sind die meisten Menschen dumme Herdentiere und nehmen die Bequemlichkeiten der technokratischen Moderne ohne groß nachzudenken an. Aber dann rumheulen wenn alle paar Monate ein Bekannter an Krebs erkrankt und es quasi als safe gilt, dass man das irgendwann, früher oder später, auch mal tut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.