Twitter: Tweets können als irreführend gemeldet werden (Test in den USA)

Twitter hat mitgeteilt, dass man in den USA damit begonnen habe, eine neue Funktion freizuschalten: Nutzer können Tweets als „irreführend“ melden. Sie finden die neue Option, wenn sie einen Tweet melden wollen. Neben den USA steht dieses Feature auch in Australien und Südkorea stramm.

Ihr braucht also (noch) nicht zu suchen, denn selbst in den genannten Ländern testet Twitter diese Option erst einmal nur mit einem kleineren Nutzerkreis.

Twitter ergänzt, dass man möglicherweise nicht auf jede Meldung reagieren werde. Man wolle herausfinden, ob man so seine Herangehensweise an Fehlinformationen optimieren könne. Ist natürlich auch mit einer Missbrauchsgefahr verbunden, denn da könnten sich auch Personenkreise aufgrund unterschiedlicher Ansichten gegenseitig als irreführend melden. Twitter will daher eben erst einmal im Kleinen schauen, ob so ein Ansatz überhaupt effektiv ist.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Überfällig.
    Die bisherigen Optionen sind für gefährliche Missinformation unzureichend.

  2. Wer entscheidet, dass es eine Fehlinformation ist? Wer die Situation in den USA mitverfolgt, kann sehen, dass einige Fehlinformationen von gewissen Akteuren bevorzugt wird. Sind diese Informationen im Sinne der Twitter-Riege, was passiert dann? Sehe ich kritisch mit mehreren 100 Millionen Nutzern und mehreren Hundert Mitarbeitern, die sowas sachlichen prüfen müssten.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.