Twitter testet Audio-Direktnachrichten

Im Juni stellte Twitter die Möglichkeit vor, Audio-Nachrichten als Tweet abzusetzen. Man wollte mit der iOS-App starten, bis heute ist das Ganze jedoch zumindest bei mir nicht in der App verfügbar. Nun kommt ein weiterer Test aus dieser Kategorie dazu, konkret geht es um Direktnachrichten, die keinen Text, sondern eine Sprachaufzeichnung enthalten.

Instagram, Facebook und Co. unterstützen diese Funktionalität schon seit langer Zeit, bei Twitter war es jedoch noch nicht möglich eine Audio-Spur aufzuzeichnen und diese an einen anderen Nutzer zu senden. Der Produkt-Manager der Direktnachrichten, Alex Ackerman-Greenberg, teilte diese Information mit The Verge und sprach davon, dass die Nutzer in Brasilien die ersten sein werden, die mit dem neuen Feature konfrontiert werden. Twitter erfindet das Rad aber nicht neu. Man nutzt eine einfache Oberfläche zum Aufnehmen und es gibt einen Play/Pause-Button. Sollte man eine Nachricht erhalten, die einem ganz und gar nicht gefällt, gibt es auch die Möglichkeit, Audio-Nachrichten zu melden.

Wann genau wir auch hierzulande davon partizipieren können, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch unklar.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Bravo, jetzt auch Twitter das Telefonieren erfunden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.