TimeMachineEditor: die Zeitmaschine im Griff

Benutzer eines Mac werden ein Mal pro Stunde von der Time Machine verwöhnt gequält. Das ist quasi das integrierte Sicherungsprogramm von Mac OS X. Ein Mal pro Stunde schaut es nach und sichert Änderungen. So könnt ihr versehentlich gelöschte Dateien ganz easy wiederherstellen. Auch euer komplett zerschossenes System kann man easy peasy wiederherstellen. Der Windows-Benutzer muss sich dass wie ein Acronis TrueImage vorstellen, welches ein Mal pro Stunde zuschlägt.

Bildschirmfoto 2009-11-28 um 08.39.37

Mich persönlich nervte dieser einstündige Intervall. Denn meistens wird die Time Machine aktiv, wenn ich irgend etwas anderes zu tun habe, was ordentlich Ressourcen frisst.

Time Machine

Habe ich zum Beispiel Parallels laufen um irgendetwas in einer virtuellen Maschine zu testen und die Time Machine springt an, dann wird das System echt lahm. Lange Rede, kurzer Sinn: ich habe gesucht und bin bei einer Freeware fündig geworden: TimeMachineEditor. Dieses kleine Programm lässt mich die Backupzeiten genau definieren. Stündlich, täglich, wöchentlich, monatlich und das ganze natürlich mit genauer Angabe der Uhrzeit.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Ja, hatte darüber auch mal gelesen in einer Zeitschrift. Bisher hat TimeMachine mein System aber nie so doll verlahmt, dass ich es wirklich weniger häufig machen wollen würde. Vermutlich war das nie so intensiv. Und virtuelle Maschinen habe ich zur zeit auch keine laufen. aber auf jeden Fall mal ein guter Hinweis für die Zukunft, denn spätestens wenns demnächst wieder in Richtung 3D geht, geht auch der Rechner entsprechend in die Knie.

  2. Was machst Du denn, daß es auffällt?
    Bei mir verlahmt der Rechner auch nicht, dabei sind hin und wieder größere Arbeiten dabei. Vielleicht liegt es aber auch daran, daß ich mein timemachine Backup auf USB-HD speichere und durch den langsameren Datendurchsatz vielleicht TM auch weniger Ressourcen verbraucht.

  3. Kleine Frage vorab: Was, wenn der Rechner zum geplanten Event aus ist? Wird das Backup nachgeholt?

    Damit Time Machine bei der stündlichen Sicherung zu tun hat, muss in dieser Stunde an den Daten einiges an Änderungen vorgefallen sein – schließlich werden nur die aufgezeichnet. Mich hat das auch nie behindert (außer bei der ersten Sicherung von 29 GB).

    Allerdings finde ich die Idee gut, die Backup-Zeiträume festlegen zu können: Auf meinem Agentur-Mac landen hin und wieder große Datenmengen auf dem Desktop, die dort 2 Tage verbleiben. Wenn die auch mitgesichert werden, ist das Backup-Volume schnell voll. Einmal wöchentlich reicht bei mir völlig aus.

    Muss ich nach dem Urlaub direkt mal fragen, ob ich es draufziehen darf…

  4. Gregor Schommer says:

    @NewsShit: Du kannst doch in den Timemachine Einstellungen Ordner/Objekte festlegen, die nicht gesichert werden sollen.
    Leg die „großen Datenmengen“ doch in einen eignenen Ordner rein, und dein Problem ist gelöst =)

    @caschy: Ich kann während des stündlichen Backups auch keine spürbare Performanceverschlechterung feststellen, weder beim TM Backup übers Netz und auch nicht über Firewire. Check das doch mal mit der Aktivitätsanzeige, was da Performance frißt bei Dir.

  5. Wenn es (wie bei mir) nur darum geht, die Frequenz zu erhöhen damit das Backup beispielsweise nur einmal in der Nacht rennt, reicht folgender Befehl (im Terminal):

    sudo defaults write /System/Library/LaunchDaemons/com.apple.backupd-auto StartInterval 43200
    (die komische Formatierung kommt vom Blocksatz; es sind nur Leerzeichen zwischen den Befehlsparametern)

    Der letzte Wert ist das Intervall in Sekunden. In diesem Fall: 60sec*60min*12h=43200sec

    Für shell-Freaks wie mich gibt es auch ein command line tool für time machine, mit dem man noch eine ganze Ecke mehr machen kann (man denke: scriptgesteuertes Backup per launchd oder cron etc.): tms (hier: http://www.fernlightning.com/doku.php?id=software:misc:tms)

  6. danke für die Info. Kann ich sehr gut gebrauchen.
    Aber mal was ganz anderes, [ironie an]von der Leyen legt nun Stoppschild-Idee und Arbeitslose zusammen, die Arbeitslosen müssen nun mithelfen, aber seht selbst: http://slave1.bildschirmarbeiter.com/content/videos/striptease.swf [/ironie aus]

  7. fabian's "friend" but Babayaga says:

    …“Mich persönlich nervte dieser einstündige Intervall.“…

    der Intervall?

    der Vasall, okay, aber Intervall ist neutral, also

    das Intervall

    http://de.wikipedia.org/wiki/Zeitintervall

    nur damit das klar ist und fabian uns fernbleibt 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.