TikTok könnte einen eigenen Dienst für Musikstreaming planen

Die Kurzvideo-Plattform TikTok könnte auch noch den Einstieg ins Musikstreaming planen. Zumindest hat sich der Mutterkonzern ByteDance schon einmal die Rechte an der Marke „TikTok Music“ über das US Patent and Trademark Office gesichert, wie Insider berichtet.

Man beschreibt TikTok Music unter anderem als App für mobile Endgeräte, die es den Usern erlauben soll, Lieder und Alben zu kaufen, abzuspielen und mit anderen zu teilen. Ebenfalls wird die Anwendung der Marke auf eine App beschrieben, die Anwendern das Livestreaming von Audio- und Videoinhalten erlauben würde. Da hält ByteDance sich offenbar bewusst viele Chancen offen.

Möglich soll es auch sein, Bilder hochzuladen und als Cover für selbst erstellte Playlists zu verwenden. Zudem sollen die Nutzer der App Kommentare zu Liedern und Alben hinterlassen dürfen. Da muss man also mal abwarten, was ByteDance genau mit TikTok Music vorhat. Eine eigene Streaming-App als Konkurrenz zu Apple Music, Deezer, Spotify und Co. wäre auch deswegen denkbar, da man in Indien, Brasilien und Indonesien mit Resso bereits eine solche App etabliert hat. Möglich also, dass man für andere Märkte einfach die Marke TikTok Music für ein ähnliches Angebot verwenden möchte.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Gähn! Etwas spät mit nem eigenen Streaming Dienst, wo sich schon etablierte Anbieter kanibalisiere und wie Spotify seit zehn Jahren nur Verluste schreiben….

  2. Man kann von TikTok halten, was man will, aber sie haben einen sehr raffinierten Algorithmus. Kaum eine App sonst schafft es Videos anzuzeigen, die einen auch tatsächlich interessieren. Ich finde die Vorschläge von Spotify oder AppleMusic nicht gerade sophisticated, sondern häufig genug liegen sie völlig daneben. Eine Plattform, die es schafft mir wirklich relevante Musik anzuzeigen, wäre eine deutliche Verbesserung.

    • Und damit verdient musically, der offizielle Name von Tiktok, Geld?

      Die Nutzerzahlen gehen jetzt schon in Stagnation über und das Wachstum ist erheblich gebremst.

      Meta kapiert mit reels erheblich und bremst Tiktok sein Wachstum ordentlich.

      Mit Musik streaming ist kein Blumentopf zu gewinnen. Weder für Künstler noch für Unternehmen. Umsonst schreibt Spotify als größter Anbieter nicht seit 10 Jahren jedes Jahr Verluste die in dir Milliarden gehen.

      • musically ist nicht der offizielle Name von TikTok, sondern die Vorgänger-Plattform von TikTok. Ich verstehe gar nicht, was deine Antwort überhaupt mit dem zu tun hat, was ich geschrieben habe. Ich bin kein Investor, sondern freue mich auf eine neue Alternative für Streaming. Wenn ihr Algorithmus gut ist, werden sie sicher auch irgendwann damit Geld verdienen. Nach der Marktlogik werden nicht profitable Unternehmen sicherlich nicht ewig bestehen, sondern früher oder später wird es zur Marktbereinigung kommen, die verbliebenen Dienste werden die Preise erhöhen und dadurch selbstverständlich profitabel werden.

  3. Die beste Musik Plattform für elektronische Musik ist und beleibs scound cloud aus Berlin. Kostenlos und immer gute Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.