Telekom StreamOn: Das sind die neuen Streaming-Partner im November


Das StreamOn-Angebot der Deutschen Telekom wird Monat für Monat um neue Partner erweitert. Das ist natürlich ein Vorteil, für Nutzer, die von dem Angebot Gebrauch machen. Denn die Nutzung dieser Dienste über das Mobilfunknetz wird nicht von dem Datenpaket abgezogen, das im jeweiligen Tarif enthalten ist. Mittlerweile greift StreamOn auch bei einigen Mobile Games, sodass man jene völlig unproblematisch unterwegs zocken kann.

Neu ab heute (2. November) dabei:

Musik- und Audio-Streaming-Partner: Antenne Luxemburg, Tecno4Ever

Video-Streaming-Partner: MDR Zeitreise, TikTok

Gaming-Streaming-Partenr: Call of War, Modern Combat Versus, Warlords of Aternum, Dead Rivals – MMO Zombies, SimCity BuildIt

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Ich will keine privilegierten „Partner“, die von einem Provider bevorzugt behandelt werden, während der Rest des Internets gedrosselt und eingeschränkt wird.

    Ich will ein freies Internet, in dem jeder Content gleich gut erreichbar ist.

    Ihr macht hier Werbung für das Aushebeln der Netzneutralität. Das ist ein Schuss ins Knie.

    • Wo steht denn, dass Dienste, die nicht zu StreamOn gehören, gedrosselt oder eingeschränkt werden?

    • Ich versteh diese Aussagen nicht. Hier wird weder der Rest des Internets gedrosselt, noch irgendjemand vernachlässigt. StreamOn ist einfach praktisch. Dienste nutzen ohne dass diese auf dein Datenvolumen angerechnet werden.

      • Hast du dir auch schonmal überlegt wie die Telekom das ganze umsetzt? Nämlich indem jedes kleinste Bit welches du aus und ins Internet lädst analysiert wird. Komplettüberwachung Pur. Viel Spass beim Verkaufen deiner Seele.

        • Christopher says:

          Ne, ist keine deep package inspection sondern funktioniert einfach nur auf domain / ip Zugriffsbasis. Das Routing und traffic mitzählen macht die Telekom eh, daher fallen da soweit ich das sehe eher keine Daten an, die bisher nicht auch anfielen.

    • „Ich will…..“ klingt wie nach einem 3-jährigen bockigen Kind aber nicht einen erwachsen Menschen. Vielleicht wartet der Kermit auch nur auf seine Miss Piggy.

    • Ich glaube man sollte das hier mal etwas aufdröseln.

      StreamOn ist in erster Linie ein Zero Rating. Der Traffic zu den Angeboten der „Partner“ wird nicht angerechnet. Nach der Verordung zur Netzneutralität ist das erlaubt auch wenn es gegen eine strikte Auslegung der Netzneutralität verstößt.

      Allerdings ist da auch eine Sache mit drinnen die eine Verletzung der Netzneutralität im Rahmen der Verordnung darstellt.

      Die Angebote der Partner werden im normalen StreamOn Music&Video auf 1,7 Mbit/s gedrosselt. Der Rest vom Traffic wird nicht gedrosselt. Das ist daher eine ungleiche Behandlung der Datenpakete.

      Es wäre ok, wenn mit Stream On sämtlicher Traffic gedrosselt werden würde und es wäre ok wenn kein Traffic gedrosselt werden würde. Letzteres findet man aber nur beim StreamOn Max im Rahmen vom MagentaEINS Angebot und ein Angebot bei dem sämtlicher Traffic auf 1,7 Mbit/s gedrosselt werden würde, würde wohl kaum jemand buchen.

      Generell finde ich Zero Rating Angebote schlecht.

      Diese Angebote geben bestimmten Angeboten einen Vorteil gegenüber denen die bei sowas nicht mitmachen können oder wollen. Kunden neigen dazu zu den Angeboten zu gehen die vom Zero Rating abgedeckt werden. Umgekehrt wird ein Kunde von einem bestimmten Dienst sich dann auch einen Mobilfunkanbieter aussuchen der diesen Dienst als Partner gelistet hat.

      Gleichzeitig geben solche Angebote einem Mobilfunkprovider einen Vorwand um die Datenpakete nicht anzupassen. Er behauptet einfach das man mit so einem Dienst quasi unbegrenztes Datenvolumen hat. Die Einschränkung mit den Partnern wird natürlich unter den Tisch fallen gelassen.

      Und so nebenbei bringt so ein Angebot auch die Leute dazu sich einen Tarif zu nehmen die sie normalerweise abgelehnt hätten. Viele StreamOn Nutzer hätten nie den MagentaMobil L Tarif in Betracht gezogen wenn nicht StreamOn gewesen wäre.

      Wie Zero Rating in maximaler Ausbaustufe aussieht kann man sich bei dem Internet.org Angebot von Facebook ansehen das sie in verschiedenen Ländern betreiben. Dort bekommt man einen kostenlosen Internetzugang aber man ist auf Facebook und ein paar Partnerseiten eingeschränkt. In diesen Ländern sind Facebook und Internet ein und das selbe.

      • Ich habe keinen Partner gewechselt seit ich Stream on habe, aber mein Datenvolumen reicht seitdem jeden Monat dicke aus. Die Sachen die nicht angerechnet werden, kann man auch vernünftig nutzen, da ja nicht das gesamte Datenvolumen sofort aufgebraucht wird durch die „normale“ Nutzung von Musik etc.

        • Ich wette aber das du den Tarif genommen hast weil der Dienst den du nutzt in StreamOn vertreten war. Das ist dieses Prinzip das sich die Partnerdienste und die Tarife gegenseitig bedingen.

          Ich nutze z.B. Google Music und das ist nicht als Partner gelistet. Würde ich also StreamOn verwenden würde mir der Traffic trotzdem angerechnet werden.

          Zur Zeit habe ich den MagentaMobil XS Tarif gebucht da mir die 750 MB für meine Bedürfnisse ausreichen. StreamOn ist hier sowieso nicht verfügbar aber ich würde es auch nicht buchen da ich nichts von solchen Zero Rating Angeboten halte.

    • Hier wird keine Werbung gemacht, hier wird einfach nur berichtet. Das mag einen werbenden Effekt haben, ist aber nunmal keine Werbung. Ein werbender Effekt lässt sich nahezu niemals verhindern, egal, um was es inhaltlich geht.

  2. Ein Kunde mit Magenta L, XL zahlt entsprechend schon einen höheren Tarifpreis. Dann darf man das schon erwarten mit Mehrleistung und nicht gleichsetzten mit einen günstigeren Anbieter oder Tarif. StreamOn ist ein Mehrwert – und auch gut wenn man es hat.

    Dieses Netzneutralitätsgelaber ist vollkommen unangebracht

    • Und wieso bekommt man dann nicht einfach mehr Datenvolumen statt StreamOn gegenüber dem günstigen Anbieter oder Tarif ? Dann hätte der Nutzer bei allen Diensten einen Mehrwert statt nur bei einigen ausgewählten Diensten.

      Bei XL brauchst du übrigens kein StreamOn da du sowieso unbegrenztes Datenvolumen hast. Wer da Stream On nimmt hat nicht gelesen was sein Tarif bietet.

    • Ein 2 Jahresvertrag Magenta L kostet monatlich rechnerisch ca 47€. Mit StreamOn möchte die Telekom teure Verträge verkaufen um höhere Umsätze zu machen . Das beste Netz brauch sicher auch Premium Magenta L Kunden zur Finanzierung des besten Ausbaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.