Telekom Hilfe-App für Android und iOS: Video-Chat für schnelle Hilfe startet heute

Die Telekom bietet seit längerer Zeit einen Video-Chat an, den man nutzen kann, wenn man Probleme bei der Einrichtung des Routers oder Ähnliches hat. Genutzt werden konnte dieser Chat bisher nur vom PC aus. Ab sofort kann man diesen Video-Chat auch mobil nutzen. Hierfür wurde heute eine Android-App veröffentlicht, die iOS-Version soll in den nächsten Tagen folgen, wie der rosa Riese mitteilt. Über die App können Bilder und Videos ausgetauscht werden, die vielleicht zu einer schnelleren Problemlösung beitragen.

Telekom

Die App kann sowohl über WLAN als auch über die mobile Datenverbindung genutzt werden. Optimiert ist sie für die Nutzung im WLAN, bei Nutzung mobiler Daten, erfolgt eine normale Abrechnung des Inklusivvolumens. Da Video und Sprache übertragen werden, sollte man hier bei der Nutzung aufpassen, dass man nicht direkt sein Inklusivkontingent verbrät. Über die App kann man einen direkten Kontakt zu einem Service-Mitarbeiter herstellen, die App kann zudem sowohl auf die Frontkamera als auch auf die rückseitige Kamera zugreifen. In der App kann man zudem festlegen, auf welchem Gebiet man Hilfe benötigt, bevor man den Chat startet. Auf diese Weise landet man direkt zum richtigen Gesprächspartner.

„Der Kunde kann über die App einfach persönlichen Kontakt aufnehmen. Der Kontakt mit dem Telekom-Mitarbeiter gibt dem Kundenservice ein Gesicht und wirkt echter und verbindlicher. Das zeigen unsere Auswertung zur Kundenzufriedenheit bei unserer Desktop-Anwendung Video-Chat. Diese App ist ein weiterer Schritt, um unsere Kunden zu begeistern und damit einen wesentlichen Teil der Telekom-Strategie einzulösen. Weitere Schritte werden in den nächsten Monaten folgen“, sagt Gero Niemeyer, Geschäftsführer der Kundenservice GmbH der Telekom in Deutschland.

40 Mitarbeiter in drei Kundencentern stehen für den Video-Chat zur Verfügung, wird das Angebot gut angenommen, wird ein stärkerer Personaleinsatz angestrebt. Kosten für den Kunden entstehen durch die Nutzung der App nicht, lediglich die Internetverbindung muss der Kunde zur Verfügung haben. Die Telekom ist der erste Mobilfunkanbieter mit einem solchen Angebot, aber nicht der erste Anbieter überhaupt. Amazon bietet ebenfalls schon seit längerer Zeit mit Mayday ein ähnliches System an. Mayday ist auf den Kindle Fire Tablets und dem Fire Phone vorhanden.

Ich kann mir gut vorstellen, dass dieser Video-Chat von den Kunden angenommen wird. Oftmals ist es wesentlich einfacher ein Bild zu zeigen anstatt alles mühsam und detailliert zu erklären. Gerade für den „Normalnutzer“ kann dies eine enorme Erleichterung sein.

[appbox googleplay de.telekom.telekomhilft]

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Geräte ausliefern, die wirklich selbsterklärend wären oder besser vollautomatisch arbeiten, wäre die bessere Idee!

  2. „oder besser vollautomatisch arbeiten“

    Der war gut.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.