Tapbots arbeitet an einer Mastodon-App „Ivory“

Der eine oder andere unter euch, der auf Twitter unterwegs ist und auch ein iPhone sein Eigen nennt, kennt sicher den Twitter-Client Tweetbot. Gehört mit zu den besten Alternativen da draußen, auch wenn das Ganze bis heute durch die API-Restriktionen nach wie vor „beschnitten“ ist. Mittlerweile flüchten diverse Nutzer von Twitter in Richtung Mastodon, da sie entweder generell mit Musk nicht einverstanden sind oder sich das Tohuwabohu und die unbekannte Zukunft nicht mehr anschauen wollen.

Der Entwickler von Tweetbot Tapbots hat sich laut MacRumors bereits aufgemacht und ist dabei, eine Mastodon-App mit dem Namen „Ivory“ zu entwickeln. Die App ist aktuell in der Beta und sieht auf den Screenshots Tweetbot ziemlich ähnlich. Natürlich gibt es noch nicht alle Features und Bugs sind auch noch drin.

Ich werde es noch eine Weile mit Twitter versuchen, sollte es am Ende Mastodon werden, schaue ich mir das Ganze sicher mal an.

Transparenz: In diesem Artikel sind Partnerlinks enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Partnerlinks haben keinerlei Einfluss auf unsere Berichterstattung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar-Foto

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Thomas Müller says:

    Es wäre schon wenn die Jammerlappen endlich zu Mastodon abwandern würden, stattdessen liest man täglich nur Jammertweets dass man endlich gehen will es aber doch nicht tut. Traut Euch Leute, da seid ihr wenigstens unter euch und müsste keine anderslautenden Meinungen ertragen.

  2. Die Firma tut mir echt leid. Die erstellen ein wirklich gutes Programm, das immer weiterentwickelt wird, und dann verwandelt sich die Grundlage, auf der dieses Programm aufbaut, von einem Tag auf den anderen in eine toxische Sondermüllanlage. Aber ich glaube, noch nichtmal in den USA können die Elon „Forrest Gump“ Musk auf Schadensersatz verklagen.

  3. Naja. Ich fand Tweetbot lange großartig. Aber lange kommen keine Updates mehr und die App fühlt sich nicht mehr gut an. Spring for Twitter geladen und man merkt echt nichts von den Einschränkungen seitens Twitter.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.