Take a Break: Instagram kann euch bald an App-Pausen erinnern

Bei Instagram werden hier und da einzelne Funktionen mit einem kleinen Teil der Nutzerschaft getestet, die dann bei Gefallen später auch an alle Nutzer verteilt werden. Eine dieser Funktionen nennt sich „Take a Break“ und soll Nutzer dazu animieren, die Plattform hin und wieder auch mal beiseite zu legen.

So erhaltet ihr dort als Nutzer die Möglichkeit, euch regelmäßige Erinnerungen einzustellen. Dort dürft ihr dann auch festlegen, nach wie vielen Minuten der Nutzung des Dienstes ihr jene Mitteilungen in der App erhalten möchtet. Alls natürlich Opt-in, also nichts wird aufgezwungen. Wenn die Funktion gut ankommt, sollte diese im Dezember dieses Jahres weltweit verteilt werden, so Instagram.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Ich glaub ich werd langsam zu alt. Ich hatte noch nie das Bedürfnis Instagram länger als ne viertel Stunde am Stück zu nutzen. Und selbst das dürfte eher hoch gegriffen sein.

  2. In dem Moment, wo der User die App öffnet und Dopamin ausgestoßen wird, is doch so eine Funktion völlig egal und der User wird dennoch abgelenkt. Digital Wellbeing Angebote, die das Öffnen der App verhindern, setzen hier korrekt an. Daher empfinde ich solche Funktionen wieder als Ami-typisches PR-Gerede…

  3. Instagram ist irgendwie an mir vorbeigegangen, wie auch Twitter … aber ganz grundsätzlich sind neue Features m.E. keine schlechte Idee, soweit sie optional sind.

  4. Die Erinnerung ist dann eine fünfminütige Werbepause. Dann kann man wie früher auf Toilette gehen und sich Snacks holen.

    • Dein Gehirn ist bis dahin LÄNGST geprimed, dass Du nicht wieder arbeiten sollst, sondern Dopaminausstöße viel einfacher über Instagram, Reddit, Snapchat, Tiktok und Co. erhalten kannst. Daher erfüllen solche Funktionen nicht ihren Zweck.

  5. Herr Metaversum möchte also, dass man nicht zu lange in seinem Universum verweilt……
    Und wenn ich mal länger nichts gepostet habe, „erinnert“ mich das Metaversum daran, doch endlich mal wieder was zu posten, abgesehen von den ständigen „Vorschlägen“ für x€ mehr Reichweite zu kaufen.
    Vielleicht sollte Herr Metaversum erst mal damit anfangen, nicht immer ungefragt irgendwelche Accounts per Algorithmus automatisch zu abonnieren, das reduziert die Verweildauer auch. Und wenn er dann noch dafür sorgt, das die Berge von Fake-Accounts auch zuverlässig geblockt werden, lässt sich die Zeit auf Instagram noch mehr reduzieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.