Streaming auf Vormarsch – Die bröckelnde Dominanz der TV-Sender

App_Annie_iphone_Video_Streaming_2015Streaming ist in. Streaming ist modern. Streaming liefert uns den Content, den wir brauchen, wann wir ihn brauchen, ob gratis oder kostenpflichtig. Im Zeitalter immer größerer Breitbandanbindungen ist es für viele User heutzutage selbstverständlich, sich rein auf die gewünschten Inhalte zu beschränken und die klassischen Wege, bewegte Bilder zu betrachten – sprich: TV-Sender oder Mediatheken – langsam aber sicher auf das Abstellgleis zu schieben. Doch auch der Weg weg vom klassischen Satelliten- oder Kabelanschluss bzw. DVB-T hin zum Content, der rein aus dem Netz kommt, ist vorgezeichnet. Heisst es also bald – leicht abgewandelt – „Streaming killed the TV star“?

Zugegeben: Die Qualität des Fernsehprogramms trägt viel dazu bei – und wer sich plötzlich auf Arte oder dem History Channel anstatt auf den „großen“ Sendern wiederfindet, muss nicht zwingend zu alt sein: Wo die Qualität und der Anspruch auf der Strecke bleiben, suchen sich die Konsumenten neue Wege – wohl ein Grund für den Siegeszug des Streamings.

Grund auch für uns, das Ganze einmal statistisch auszuleuchten und Euch den ein oder anderen Fakt zu präsentieren, den Ihr vielleicht schon kennt, aber nun in Wort, Schrift und Bild auch hier wiederfindet. Im Fokus sind hier nicht nur die bekannten Streaminggeräte, sondern speziell streamingfähige Apps aus Googles PlayStore und Apples AppStore, die bereits ein recht interessantes Bild skizzieren, was denn in Deutschland wie schon überwiegend auf mobilen Geräten gestreamt wird:

AppAnnie_Germany_Videostreaming_Ranking

Unangefochtener Platzhirsch ist noch immer YouTube, wobei speziell Twitch und auch Netflix in den letzten zwölf Monaten entsprechend aufholen konnten  – gleiches gilt für den Disney Channel. Schaut man auf die Downloads, so sind diese binnen eines Jahres um 30% gestiegen, während die Einnahmen während dieser Zeit sogar um 35% gestiegen sind – ein weiteres Indiz für den wachsenden Bedarf an Streaminganwendungen und den Blick über den TV-Rand hinaus.

Wirkt Deutschland da noch recht moderat, ist der amerikanische (+320 %) und speziell der chinesische (+960 %) Markt in Sachen Umsatzwachstum eine ganz andere Hausnummer. Schauen wir uns einmal die drei Märkte China, USA und Großbritannien bezogen auf das Jahr bis zum 31. Juli 2015 auf iOS-Basis an, so sieht man schon einmal eine Variation an einzelnen Diensten bzw. Segmenten, die jeweils einen regional starken Fokus haben, zum Teil (Bereich TV / Filme / Sport in China) noch quasi nicht erschlossenes Neuland sind:

App_Annie_iphone_Video_Streaming_2015

Während in Nachrichten und diverse „Misch“-Dienste im Fokus sind, fällt in den USA speziell die Gewichtung auf Sport und TV/Filme auf, die dort sogar noch schwerer wirkt wie in Großbritannien, während Netflix und YouTube hier eine gemeinsame Rolle spielen.

Speziell in den USA ist Amazon auch noch gesetzt, während in Großbritannien vor allem die einzelnen Ableger der BBC den einzelnen Sparten ihren Stempel aufdrücken – man kann beim Vergleich der drei grossen Märkte also wirklich von demographischen Unterschieden in der Art der Streamingnutzung sprechen. Interessant wäre hier noch ein Vergleich zum deutschen Markt, die Zahlen liegen uns aber leider nicht vor – das Konstrukt sollte bei uns wohl aber auch am ehesten Ähnlichkeit mit Großbritannien haben.

Wenn wir dann noch einmal speziell einen Blick auf den Bereich „Sport“ legen, der in den USA mit ESPN (Disney) und BBC / Sky in Großbritannien ja klassisch stark vertreten ist, fällt vor allem im Vereinigten Königreich (sowohl App- als auch Play Store) folgendes auf:

App_Annie_Sport_Video_Streaming_overall_2015

YouTube führt nach wie vor noch die Downloadcharts an, erst dahinter schicken sich der BBC-eigene iPlayer und Netflix an, in Richtung Spitzenpositionen schielen zu können. Die BBC ist auch noch breiter aufgestellt, sind der Media Player, die BBC News- und die BBC Sport-Apps doch auch in den Top 10 vertreten, während Sky Go erst auf Platz 7 und 9 Sky Sports) die Top 10 komplettiert.

Wer jetzt denkt, dass diese Platzierungen die BBC auch direkt in Sachen Umsatz an die Spitze katapultieren, irrt – hier spielt Sky seine Trümpfe aus und holt sich die Pole Position allein durch Sky Sports Mobile TV, während das klassische Sky Sports und die Sky News das Ganze abrunden – die BBC hat hier gar keinen Stich. Ergo heisst es auch hier: Die reinen Downloadzahlen sind auch im Streamingsektor kein Garant dafür, auch den entsprechenden Umsatz einfahren zu können – Sky hat hier einfach seine Hausaufgaben gemacht, denn Sport zieht auch dort wohl immer.

Bleibt noch der amerikanische Markt, der ja neben dem Sportsektor vor allem in Bezug auf Filme und Serien stark ist und mit Hollywood ja quasi die Wiege der Filmindustrie darstellt. Wer führt hier nach Downloads und nach Umsatz? Wir waren an dieser Stelle ein wenig überrascht:

App_Annie_Video_Streaming_USA_2015

YouTube steht unangefochten auf Platz 1 bei den Downloads und damit vor Netflix und Hulu. Amazon, mit Instant Video eigentlich auch sehr gut unterwegs sind, reihen sich hier allerdings erst auf Platz 9 ein – also weit abgeschlagen von dem Triumvirat an der Spitze. Dazwischen sind mit ESPN, WatchESPN von Disney und NFL Mobile die sportlichen Inhalte sehr gefragt, während die Top 10 von CNN News komplettiert werden – speziell die Rolle von Amazon und CNN überrascht hier meiner Meinung nach.

Doch das sind die Downloads, wie steht es in Sachen Umsatz? Hier rollt der Rubel natürlich durch den Time Warner-Konzern, der mit HBO (u. a. „Game of Thrones“, „Rome“) wohl das aktuell heißeste Eisen im Feuer hat, während auch hier speziell der Sport mit der MLB (Platz 2), NFL (Platz 4) und sogar UFC (Platz 6) vor der NBA (7.) die Sportverliebtheit der Amerikaner bestätigt, während Hulu auch hier den dritten Platz innehat und die Disney Junior Appisodes (welch ein Wortspiel!) auf Platz 5 landen.

Doch wohin geht die Reise, was steht als nächstes an? Sicherlich werden die jeweiligen Anbieter alles daran setzen, ihre jeweiligen Portfolios weiter auszubauen und sich weiterzuentwickeln. Dadurch verschwimmen die Grenzen zwischen ihnen auch noch mehr – der Endkunde hat dann die Qual der Wahl, solange nicht der ein oder andere Dienst mit einem absoluten Alleinstellungsmerkmal daherkommt.

Die Zeichen für Eigenproduktionen, wie sie aktuell schon von Amazon und Netflix erstellt werden, stehen gut und aktuell gibt es auch Pläne, die amerikanische NHL in Sachen Eishockey ebenfalls auf mobile Geräte zu bekommen und das nicht nur als Aufzeichnung, sondern eben live. Das wird auch die jeweiligen Provider auf den Plan rufen, entsprechende Infrastrukturen zu schaffen – der Markt lebt also und auch der Bedarf an Neuerungen ist noch längst nicht gedeckt.

Die Abgrenzung zwischen TV und Stream wird weiter verfasern und schaut man sich allein einmal das Wachstum auf dem chinesischen Markt an, wird dem Endverbraucher wohl noch die ein oder andere Streamingrevolution ins Haus stehen, die TV-Inhalte unabhängig von der Art des Anschlusses, eben nur über das Internet, liefert.

Die Tage des klassischen Fernsehens – und vielleicht auch einmal die Tage der Gebühren für die öffentlich-rechtlichen Sender, die viele von uns ja zwecks nicht vorhandener Nutzung eigentlich nicht bezahlen wollen – sind zwar noch nicht gezählt, aber zumindest steht ihre Rolle mehr denn je auf dem Prüfstand. Wenn der Endanwender kein Pflichtprogramm mehr benötigt, sondern nur noch das schaut, was er auch schauen möchte – welchen Weg gehen dann GEZ und Co. ?

Aber das ist ein anderes Thema, wenngleich wir es an dieser Stelle auch nicht gänzlich weglassen wollten – nun sind Eure Meinungen gefragt. Ist das klassische Fernsehen überhaupt noch zeitgemäß? Ist Streaming wirklich die Zukunft? Wie sieht Euer „Guckverhalten“ aus?

via App Annie / Storymaker

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar

Digital Native, der trotzdem gerne das Mittelalter erlebt hätte und chronischer Device-Switcher. Multimediafreak. England-Fan. Freier Autor & Tech Blogger. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hoffnungsvoller Idealist. Gladbacher Borusse und hauptberuflicher IT-Consultant.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. Das letzte, was ich im klassischen TV gesehen habe, waren die WM Spiele von Deutschland. Sonst gucken wir seit bestimmt 1,5 Jahren überhaupt kein normales Fernsehen mehr.
    Wir können uns das einfach nicht mehr angucken, was da für ein Mist gesendet wird.

    Wir beschrenken uns nur noch auf Serien über Instant Video und Filme kommen in Form von Blu-rays, die von Lovefilm verschickt werden. Mehr brauche ich nicht.

  2. @zinullamobile So ähnlich sieht es bei uns aus. Wenn Du nicht auf Auswanderer, Frauentausch oder XXX sucht XXX stehst und den Sport ausblendest, kommen auch wir aktuell eher mit Amazon Prime / Netflix klar als mit dem normalen Fernsehprogramm. Ist auch ein Zeitding, aber der Trend weg vom klassischen Fernsehen hat uns zuhause auch schon eingeholt.

  3. Der Trend geht auch bei mir zum Streaming. Da sind aber die TV-Sender selbst dran Schuld. Z.B. Prosieben: Zuerst lief The Strain um 22 Uhr, dann würde es 23 Uhr, und jetzt spät um halb 2 nachts. Dazwischen immer wieder Pausen, wo keine Folge gezeigt wurde. Wenn ein Sender so mit seinen Zuschauern umgeht ist es doch kein Wunder, wenn man sich irgendwann die Filme und Serien über Streaming besorgt.

  4. Abgesehen von Live-Sport bin ich auch bei herkömmlichen Fernsehen komplett raus, allenfalls schaue ich mir eine Reportage oder einen Film in der Mediathek an.
    Ansonsten nur Filme und Serien auf Blu-Ray oder Amazon Prime Video.

  5. Wir haben hier seit fast vier Jahren gar keinen Fernsehempfang mehr. Für Notfälle gibt es zwar eine TV-Karte im Wohnzimmerrechner, die habe ich aber zuletzt genutzt, als eine Freundin von uns im Fernsehn war – und danach nie wieder. Alles, was hier geschaut wird, basiert auf Amazon Prime, Netflix, BluRay und DVD.

  6. Ich glaube nicht das TV aussterben wird und TV gehört bei uns noch zum Programm. Ja und ich zahle ebenfalls noch gerne meine Rundfunkgebühren. Wir schauen TV schon lange nicht mehr nach der Uhr. Wir habe einen PVR der unsere Sendungen aufnimmt und wir schauen diese in HD, wenn wir Zeit dazu haben.

    Ich schaue aber auch nur noch die öffentlich-rechtlichen Sender. Der Schrott auf den Privaten interessiert mich nicht und den Dreck dann auch noch alle Nase lang durch Werbung unterbrochen…NEIN DANKE.

    Daneben habe ich mir zwischenzeitlich auch Amazon Prime gegönnt und bin erstaunt wieviele Serien und Filme aus dem öffentlchen – rechtlichen TV dort auftauchen.

    In Richtung gutem Journalismus und Aktualität werden Streamingangebote niemals an TV – Sender herankommen. Ob TV in einigen Jahren noch über Satellit möglich ist, wage ich zu bezweifeln…aber „Streaming never will kill TV star“!

    Ich sähe das auch als Gefahr: denn dann wird nur noch das produziert was sicherlich Gewinn abwirft und das möchte ich nicht.Viele gute Produktionen (und nicht zuletzt Kindersendungen) sind sonst nicht mehr möglich/ finanzierbar.

  7. Also wenn man ein Kind hat, hat man einfach keine Zeit um den 20:15 Film um 20:15 zu schauen. Man schaut das was man will wann man will. Binge watching inklusive.
    Für mich würde sich da wenig ändern wenn die Sender ihr aktuelles Programm umgestalten würden, mit MediathekView wird eh alles in aller Ruhe angeschaut.

  8. Ich bin auch einer der dem normalen TV Programm abgeschworen hat. Meinen Fernseher habe ich vor knapp einem Jahr gekauft und bis heute nicht das Antennenkabel eingesteckt. Ich nutze ausschliesslich meinen FireTV mit Prime, Netflix und Youtube.

    Zumal mein Problem mit dem TV ja auch ist, will ich Fernsehen muss es bei 55″ zwangsläufig HD sein. Dafür will mein Kabelnetzbetreiber nochmal extra Geld, was ich nicht wirklich einsehe. Sind ja derzeit 17,50€ GEZ, knapp 8,-€ Kabelgebühren und dann muss nochmal n extra Abo fürs HD Fernsehen abgeschlossen werden. Irgendwie haut da für mich die Preis/Leistung nicht hin…

    Also streame ich meinen Content lieber, da habe ich immerhin 1080p und werde nicht alle 20 Minuten mit Werbung beschallt…

  9. Wenn wir TV schauen meistens per Replay. So können wir die Filme, Serien, usw. dann schauen wann wir wollen und die Werbung kann vorgespult werden. Den Rest schauen wir über Netflix.

  10. Ich kann den Trend für mich bestätigen. Ginge es allein nach mir, würde ich das unsägliche Sky-Abo abschaffen. Allein Sky-Go interessiert mich daran und dass kann ich nicht auf den TV bringen ohne langen Kabelsalat.
    Aber so habe ich eine Rechtfertigung meine XBOX 360 am Leben zu halten. Dort läuft es noch.

  11. Wo ist denn der Unterschied zwischen Streaming und Mediathek?

  12. Ich finde das immer herrlich. 🙂 Keiner schaut mehr TV, alle streamen Qualität a’la arte. Das tolle Qualitätsprogramm kommt dann von den Apps, die die Leute in der Realität downloaden und nutzen- also RTL Now, 7TV… 🙂

  13. Kann ich ebenso bestätigen.
    Seit dem Amazon Fire TV ist das normale Fernsehen bei uns zu 90% ausgestorben.
    Alleine Bundesliga und Formel 1 bedürfen noch einem sky Abo und damit einen Kabelanschluss.

    Alles andere läuft über Prime Video und Netflix; ab und an mal eine Aktuelle Stunde aus den Dritten Programmen über die ARD Mediathek.

  14. Schon alleine der Gedanke, dass ich etwas nicht zu Ende gucken könnte, weil die Quoten nicht stimmen und die Serie/Sendung deswegen abgesetzt wird, schreckt mich total ab. Dazu kommt noch Werbung, vorgeschriebene Uhrzeiten und Herumgeschnipsel, damit die/der Serie/Sendung/Film in die Zeitschablone (bzw. Altersschablone) des Senders passt. NENENENENE! Zum Glück haben wird das alles nicht mehr nötig.

  15. Natürlich ist Streaming für mich ein Thema, aber auch das klassische Fernsehen ist weiterhin mit am Start, wenn auch nur noch für gezielte Sendungen. Für mich ist das Teil der gleichen Reaktion wie beim Online-Journalismus, wo mich auch viel Schrott ankotzt und ich mich auf die guten Sachen, die mir gefallen, konzentrieren will.

    Mein eigentliches Problem ist momentan noch die schwache Infrastruktur dafür hier. Wenn ich streame, dann momentan auf dem iPad Air oder am PC und dann auch nur die kostenlosen Portale wie Viewster, YouTube oder die Mediatheken. Die Verbindung zum TV fehlt noch (hab zwar einen mit 1080p, aber der ist noch so gar nicht smart), aber die muss ich noch nachrüsten und konnte mich da noch nicht für ein Gerät entscheiden. Außerdem lag der Fokus schlichtweg auf anderen Ausgaben, die mir wichtiger waren.

    Für 2016 hab ich das Thema ganz oben auf meiner Liste, wobei für mich nicht ganz klar ist, ob dann auch schon ein Portal wie Netflix dabei ist. Am Liebsten wäre mir ein Portal, was neben Filmen und Serien auch Sport und Konzerte/Musikevents bietet und das gibt es bei den großen derzeit ja nicht. Teilweise sind auch Inhalte, für die ich liebend gerne zahlen würde, noch exklusiv im Pay-TV zu Hause, was für mich aber auch schon länger nicht mehr wirklich attraktiv ist. Würde Maxdome auch NXT ins Portfolio aufnehmen, hätten die bei mir ein Stein im Brett.

  16. ich mache den TV an, nach 5min kommt Werbung und mir fällt wieder ein warum ich so wenig TV gucke. Dann starte ich die Netflix App und kann gucken was und wie ich will.

  17. ….wieder ein Grund mehr warum der zwangsweise eingezogene Beitragsservice nicht mehr zeitgemäß ist und unbedingt weg muss…

  18. Ja das klassische TV ist bei mir schon lange Geschichte. Wenn dann nur die News, oder sonst politische Sendungen. Sonst nur noch Streamings. Habe keine Bock auf die zig Werbblocks wo eine TV Serie von 45 MIn dann auf 70 Min landet.Die Beitäge für das nationale Fernsehen sind so was von daneben.

  19. RTL NOW auf Platz 1… da kanns ja nicht an der Qualität liegen, dass das normale TV ausstirbt… Anspruch scheint auch beim Streaming nicht vorhanden zu sein.

  20. Sport und Knast-Dokus. Für alles andere gibt es Netflix.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.