STRATO HiDrive: Preise werden angepasst

Mit einer neuen Tarifstruktur möchte STRATO den Cloud-Speicher HiDrive besonders für jüngere Zielgruppen interessanter machen. Das günstigste HiDrive Paket „Starter“ kostet monatlich 3,50 Euro bei 500 GB Speicher. 1 Terabyte Speicher (1.024 GB) kostet fortan monatlich 5 Euro. Berechnet wird hier die Nutzung über 12 Monate. Ein neu angebotenes Paket mit Zusatzfeatures ist „HiDrive Family“. Enthalten sind fünf Nutzerplätze, das Geräte-Backup und Office-Funktionen. Auch der Umzugsservice zählt dazu. Das Paket hat 2 TB (2.048 GB) Speicher und kostet monatlich 15 Euro.

Eine als Besonderheit von STRATO HiDrive angepriesene Funktion ist die Individualisierbarkeit: Den Funktionsumfang des eigenen Online-Speichers kann jeder flexibel dem persönlichen Bedarf anpassen. So lassen sich zum Standard-Paket verschiedene Zusatzfunktionen hinzubuchen: mehrere Nutzer, Protokolle wie WebDAV und SMB, Office-Funktionen, das Geräte-Backup, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung direkt im Produkt sowie der Umzugsservice von anderen Anbietern zu HiDrive. Richtig schrottig gelöst finde ich tatsächlich die Protokolle – und STRATO zeigt natürlich auch nicht auf der Webseite direkt an, was die so kosten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. 6 x 1 TB OneDrive gibt es alle paar Tage für 50-60 €/Jahr inkl. eines ganz brauchbaren Office Programms. Ja, ich weiß, die Daten werden bei MS in den USA gespeichert. Dann kommt jedenfalls kein deutscher Staatsanwalt oder Richter ‚dran.

  2. Wenn man die 1TB-Option in den Warenkorb legt kann man die Protokolle für „schlappe“ 5€ pro Monat hinzubuchen. Bisher hat 1TB inkl. Protokollpaket 7,50€ pro Monat gekostet und jetzt also 10€. Wer nur reinen Speicher benötigt (z.B. für das NAS-Backup) ist beispielsweise bei Hetzner besser aufgehoben. Dort kosten 1TB inkl. Protokolle 3,81€ pro Monat (reiner Speicher inkl. Protokolle, ohne Web-Oberfläche, …).

    • Schade, daß es bei Hetzner keine e2e Verschlüsselung gibt, sonst wäre das genau das, was ich suche ..

      • Die Storage Share sind eine Nextcloud-Instanz. Soweit ich weiß kann Nextcloud e2e mittels offizieller App, hab ich selber allerdings noch nie ausprobiert.

    • Selbst eine komplett eigene Nextcloud-Instanz mit 1 TB und unlimitiert Nutzern kostet bei Hetzner nur 5,11 € pro Monat. Und da weiß man zumindest welche Software man bekommt und kann diese nach Belieben konfigurieren und erweitern.

  3. Ändert sich etwas für Bestandskunden? (Frage für einen Freund, der damals in einer Aktion zugeschlagen hat. ;-))

  4. Mit den Protokollen isses ja echt teurer als vorher und vorher war es schon teuer. Ich war mal ne weile bei Strato und hab ich über den ultra langsamen up- und download aufgeregt. Da hat bei einer Synology das hyper backup dann vor lauter Langsamkeit gestreikt. Haben die das mittlerweile in Griff bekommen oder sind sie nicht nur teuer, sondern auch langsam?

    • Bevor ich mich für Strato entschieden habe, habe ich Tests der Down- aber vor allem Uploads gemacht. Dabei habe ich keine Verzögerungen feststellen können. D.h. sämtliche Kapazitäten wurden immer ausgeschöpft.

  5. Man könnte vielleicht noch erwähne, daß Strato das 3 TB Paket für Privatnutzer nicht mehr anbietet. Wer mehr als 2 TB braucht muss jetzt entweder zu den deutlich teureren Businesstarifen wechseln, bei denen man für Funktionen bezahlt, die man vermutlich nicht braucht, oder man muss mit mehreren Paketen parallel hantieren.
    Für mich ein klarer Rückschnitt.

  6. Ich finds ne Sauerei, dass e2e-Encryption extra kosten soll… Das mit den Protokollen ist auch ekelhaft…
    Strato eben… die ja angeblich wissen was man braucht… HA HA HA

  7. Jetzt musste mir erst die Hotline erklären, dass die „Protokolle“ nicht mehr mit dabei wären.

    Ich habe aktuell ein HiDrive 1 TB Paket, von denen ich nur 280 GB nutze für ein Backup über SCP nutze. Ich hatte mir daher überlegt ein Downgrade zu machen.

    Aktuell könnte ich dann wohl ein Downgrade von jetzt 7,50 auf neu 5 Euro machen. Aber wenn ich dann doch irgendwann wieder upgraden will, dann müsste ich auch die 5 Euro wieder mehr zahlen für die Protokolle.

    Bin daher noch am überlegen, ob ich es riskieren soll ein Downgrade zu machen, aber wenn ich dann doch wieder ein Upgrade später benötige, dann zahle ich wesentlich mehr…

    Der Zugriff über SCP war für mich einer der Hauptgründe, warum ich das HiDrive nutze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.