Spotify und FlixBus starten Zusammenarbeit

artikel_spotifySpotify und FlixBus haben eine „exklusive Kooperation“ angekündigt. Im Klartext bedeutet das, dass ihr auf einer lustigen Busfahrt in den Bussen des Unternehmens ab sofort das WLAN nutzen könnt, um auf Spotify zuzugreifen. Bereits jetzt kann man bei FlixBus über das Wi-Fi-Netzwerk der Busse diverse lokal gespeicherte Filme vom Zugriffspunkt kostenlos schauen und natürlich allgemein auf das Internet zugreifen. Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass die Verbindungsqualität je nach Gier der Mitreisenden variiert. Vermutlich könnte es auch bei Spotify also von Fahrt zu Fahrt unterschiedlich laufen. Zusätzlich stellt FlixBus ab sofort auf seiner Website den „Spotify Playlister“ bereit, der je nach gebuchter Fahrtstrecke individuelle Playlisten anbietet.

Nach Eingabe der Stimmung sowie des gewünschten Genres (Elektro, Rock, 1980er-Jahre, etc.), erstellt das Tool eine angepasste Playlist, die sich in ihrer Länge nach der jeweiligen Fahrtstrecke orientiert. Selbst wer kein Spotify-Konto nutzt, kann über eine Preview-Funktion im WWW zumindest in die Playlists reinhören. Nur über ein Konto kann man dann natürlich die angelegte Playlist in sein Profil übertragen und unterwegs nutzen.

spotify flixbus

Wer sich nun fragt: „Huh, wenn ich im FlixBus auf das Internet zugreifen kann, konnte ich doch Spotify ohnehin schon über meine App nutzen?“ – nein, denn das hatte das Unternehmen bisher genau wie beispielsweise YouTube zugunsten der Bandbreite für alle Nutzer blockiert. Aktuell veranstalten Flixbus und Spotify dann auch zum Start der Kooperation ein Gewinnspiel. Zehn Premium-Abos von Spotify für die Dauer von zwei Monaten gibt es zu gewinnen. Jeden Monat wollen Flixbus und Spotify diese Aktion anbieten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Das ist aber mutig, bei der grottigen WLAN-Qualität so eine Promo-Aktion zu starten.
    Solange entlang der Autobahnen nicht die Mobilfunknetze ausgebaut werden, wird das auch nix mit Internet im Bus.

  2. Interessant, dass die Webseite das Cert von LE nutzen.

    Generell hat die Firma, die die Webseite betreut/gestaltet, viel mit Spotify am Hut: https://www.google.com/search?q=site%3Agooqx.com+spotify

  3. Wenn es eine Reise ist, bei der nicht der Weg das Ziel sein soll, ist mir völlig Wurst, wie gut oder ob überhaupt Internet. Da will ich möglichst schnell von A nach B kommen.
    Da taugt die Bahn doch mehr für, als der Bus.
    Habe eben mal eine für mich infrage kommende Strecke verglichen.
    Bei der Bahn zahle ich das doppelte (IC/E), bin dafür in etwas weniger als der Hälfte der Zeit am Ziel. Außerdem kann ich daheim am Bahnhof direkt in den IC einsteigen.
    Beim Bus bin ich günstiger, aber fast 6,5 Std. unterwegs und müsste, um mitfahren zu können, erst noch mal 30 km zur Haltestelle kommen.
    Und ob ich nun das mittelmäßige kostenlose Internet im Bus oder das mittelmäßige Internet über mein eigenes Volumen nutze… eine Freude ist vermutlich beides nicht unbedingt, für ausgiebigen Konsum. Außerdem: Bin ich schneller da, brauche ich auch weniger meines ausreichenden Volumens. 🙂

    Witzig fand ich eben nur, dass eine reine IC Verbindung für die gleiche Strecke knapp eine Stunde länger dauert und zum Ausgleich dafür dann 10€ mehr kosten soll. 😀

  4. Die beste Playlist tröstet nicht über die Qualen hinweg, die man in so einem Ding erleidet…

  5. ChackZz: das kommt auf die Busse an. In Finnland bin ich öfters mit Bussen gereist und die waren teils wirklich komfortabel und bequem.

  6. André Westphal says:

    @ ChackZz Ich finde die Busse mittlerweile sehr komfortabel: Bin zuletzt Ende letzten Jahres gefahren. Deutlich mehr Beinfreiheit als im Zug und echt bequeme Sitze. Aber vielleicht haben sie regional unterschiedliche Busse – ich bin von Flensburg nach Kiel gefahren.

    @iancompute

    Ich glaub es kommt immer auf die Strecken an und wie viel Kohle man halt über hat: Für die Strecke Flensburg / Kiel hab ich 6 Euro gezahlt und auf der Strecke ist der Zeitvorteil durch die Bahn durch Umsteigen nicht ganz so enorm gewesen in meinem Fall – die Ersparnis lag aber über 12 Euro, also kostet der Zug das Dreifache für die Strecke. Da fahre ich lieber günstiger und etwas länger, aber muss nicht umsteigen und sitze bequemer. Aber bei langen Strecken wiegt das mit der verlängerten Fahr natürlich schwerer.

  7. @André: Wenn du ~2m groß bist, ist es dann nicht mehr ganz so lustig in den Fernbussen. 😀

  8. Funktioniert nicht. Fehler beim Speichern der Playlist nach dem Spotify Login. Mehrfach versucht. Mit ios als auch mit android. Keine Playlist wird angelegt

  9. André Westphal says:

    @ Raphael Da sitzt du im Zug dann aber auf den normalen Sitzen noch beengter – zumindest die Busse in denen ich gefahren bin, hatten mehr Beinfreiheit als die Sitze im Regionalexpress. Und klein bin ich mit 190 cm auch nicht ;-).

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.