Spotify: Mobile App bekommt neue Bibliothek

Das Streaming-Unternehmen Spotify hat heute ein Update sowohl für iOS als auch für Android angekündigt, das in der kommenden Woche eine neu gestaltete Registerkarte „Deine Bibliothek“ in die App bringt. Zu den Änderungen gehören eine neue Rasteransicht, dynamische Filter, verbesserte Sortierung und mehr, um einen besseren Zugriff auf eure Musik und Podcasts an einem Ort zu ermöglichen. Spotify hat in den vergangenen Jahren ja viel geschraubt, Dinge von A nach B versetzt und dafür meistens keinen Applaus erhalten. Mal schauen, ob es dieses Mal anders ist.

Eine optimierte Möglichkeit, Ihre gesamte Sammlung – sowohl Musik als auch Podcasts – an einem Ort zu durchsuchen.

Neue dynamische Filter helfen Ihnen, Ihre Sammlung zu durchsuchen. Wählen Sie zwischen Album, Künstler, Wiedergabeliste oder Podcast, um die von Ihnen gespeicherten Audiodateien zu sehen, die dazu passen. Wenn Sie dann unterwegs sind, tippen Sie einfach auf den Filter „Heruntergeladen“, um alle offline* verfügbaren Inhalte auf einmal anzuzeigen.

Bessere Sortieroptionen. Wählen Sie zwischen der Anzeige Ihrer Audiodateien in alphabetischer Reihenfolge, nach zuletzt abgespielten Titeln oder nach dem Namen des Urhebers.

Mehr Kontrolle und leichterer Zugriff auf das, was Sie am häufigsten hören. Wählen Sie bis zu vier Wiedergabelisten, Alben oder Podcast-Sendungen aus, die Sie für den sofortigen Zugriff anheften können, damit Sie schnell wieder in die Wiedergabeliste für die Arbeit oder den Podcast zum Einschlafen eintauchen können. Wischen Sie einfach nach rechts über diese Elemente, um die Option „Anheften“ zu sehen.

Verwenden Sie die neue Rasteransicht, um Ihre bevorzugten Inhalte auf visuellere Weise mit großformatigen Album-, Playlist- und Podcast-Covern zu sortieren.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Dirk der allerechte says:

    Diese Podcast Seuche für mich persönlich ist das überhaupt Nix, die soll mal lieber die Hörbücher anständig präsentieren und auch so das man die anständig abspielen kann, und nicht 1000 kleine Schnipsel rumfliegen hat, da lobe ich mir doch die Deezer Hörbuch App ,die schaffe sogar ich zu bedienen

  2. Das Design hab ich bestimmt schon fast 2 Wochen mit ios.

    • ich auch mit Android

    • Ich auch. Bringt mir aber weder viel mehr Mehrwert noch empfinde ich es als negativ. Passt schon.
      Was aber toll ist: Wenn man durch den Swipe einen Song in die Warteschlange packt dann ist die Rückmeldung deutlich dezenter und besser platziert. Dafür ist die Rückmeldung weiß, dass könnte man noch verbessern.

  3. Zum Glück bin ich vor langer Zeit zu Apple Music gewechselt. Ich hab parallel noch ein Spotify Abo, aber für mich ist nun die Hölle los gebrochen. Wenn man das etwas halbwegs strukturiert nutzen will, hat man keine Chance. Warum werden Listen angelegt nur wenn ich einen Podcast downloaden, geschweige denn kann ich einzelne Songs von Alben nicht runterladen wenn ich keine Playlist dafür anlege. Nun ist der Dienst für mich endgültig tot. Ich spreche nur für mich, aber so wie sich Apple Music weiter entwickelt, so entwickelt sich aus meiner Sicht Spotify zurück.

    • Ich habe ein Spotify Abo für die persönliche Nutzung. Der Vorteil ist für mich, dass ich hier über den Homepod sowie Chromecast streamen kann. Apple Music nutze ich nur für die Kindesbespaßung. Das Abo läuft über Apple One. Denke das beide Dienste seine Vor- und Nachteile haben. Mein Entscheidungsgrund ist das variablere Streamen bei Spotify. Für Podcasts ist Spotify aber unbrauchbar. Dafür nutze ich Overcast. Dank Spotifeed laufen dort auch die Spotify Originals.

      • Der einzige Grund warum ich noch Spotify habe, ist Spotify Connect und ihre Api. Das haben andere nicht. Der Client ist das schlechteste UX das ich seit langem gesehen habe. Und ja, ich mach das beruflich.

        • Andererseits macht es die Konkurrenz teilweise noch schlechter. Ich würde vom Angebot her wirklich gerne Youtube Musik nutzen, aber ich kann nicht einmal durch Wischen ein Song in die Warteschlange einreihen. Und das war bei allen anderen Apps (Apple Music, Deezer, Tidal) auch so. Das finde ich echt schwach und ist der einzige Grund wieso ich mir keinen Wechsel vorstellen könnte. Aber klar, auch Spotify hat klare Schwächen.

        • Wobei ich persönlich besser mit der Spotify Oberfläche zurecht komme als mit der von Apple Music. Trotz iPhone Nutzung. Aber jedem nach seinem Gusto.

        • Thorsten G. says:

          Die schaffen es seit Jahren nicht, dass die Playlists nach „Zuletzt hinzugefügt“ SORTIERT werden können, es kann lediglich als Overlay gefiltert werden, so dass sie in AndroidAuto total random abgespielt werden. Apple hat es mit CarPlay irgendwie geschafft, sie trotzdem in der richtigen Reihenfolge anzuzeigen aber das sollte eigentlich Spotifys Aufgabe sein – es wird auch seit Jahren von der Community gefordert. Ich kenne auch keine andere App bei der das Verhältnis Updates zu Verbesserungen so deutlich <1 ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.