Spotify testet Musikvideo-Feed in der App

Spätestens seit Snapchat sind vertikale Videos und Kurzclips in Mode, Instagram machte es mit den Stories erst richtig salonfähig und TikTok setzt sein komplettes Business auf diesem Konzept auf. Immer mehr Unternehmen führen derartige Videos in ihre Apps ein, auch wenn es – wie im Fall der Xbox-App – nicht immer unbedingt nachvollziehbar und notwendig ist.

Chris Messina hat in der Beta-Version der Spotify-App nun einen neuen Entdecken-Bereich gefunden, der über die Menüleiste am unteren Rand zugänglich ist. Dort findet man – ihr werdet es schon ahnen – vertikale Videos. Kurze Clips von Musikvideos, die gerade Mode sind.

Ob es die Funktion in die finale App schafft, wird sich zeigen. Man kann jedoch davon ausgehen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. “ Dort findet man – ihr werdet es schon ahnen – vertikale Videos. Kurze Clips von Musikvideos, die gerade Mode sind.“

    Vertikale Videos sind meiner Meinung nach das Equivalent zur Deutschen Rechtschreibung. Wenn Menschen es nicht schaffen richtig zu schreiben ändert man halt die Rechtschreibung. Das Querfomrat hat schon seinen Sinn…

    • Auf Querformat Geräten ja. Aber gerade wenn man sein Smartphone in der Hand hält sind vertikale Videos wesentlich angenehmer. Und nein, das Handy eben auf die Seite drehen einfach nur schlechte UX.

  2. Ich möchte doch einfach nur ne App die vernünftig Musik abspielen kann und eventuell mal HiRes über die Stereoanlage….

  3. Warum ist es für App-Entwickler heute so schwer geworden, einfach bei ihrer Kernkompetenz zu bleiben und darin einfach sehr gut zu werden?

    • DAS ist eine sehr gute Frage! Es ist mit normalen Menschenverstand nicht zu nachzuvollziehen warum Entwickler sich um Firlefanz kümmern wenn die Grundfunktionen einer App noch fehlerhaft sind. Bezieht sich jetzt nicht auf Spotify (nutze ich nicht) aber z.B. auf den Cloud Player (iOS).

      • Ja aber wenn doch keine neuen features released werden, dann ist die App doch gleich „tot“.
        Dann hast du die Kommentare wie „Da tut sich ja nix mehr“ oder „Spotify ist am Ende, wann kam das letzte Feature Update?“ usw. 🙂

  4. „Videos“ bedeutet, dass auf dem Tablet der Bildschirm an ist. Da kann Spotify in der Free-Version dann Werbevideos ausspielen. Die bringen mehr Geld als Audio-Spots.

  5. Ich habe nur eine Frage: Wie kann man das abschalten?

  6. Hauptsache wir warten weiter auf die HomePod Integration, grrr

  7. Ich würde mich ja schon freuen, wenn man die App unter iOS überhaupt im Querformat nutzen könnte (z.B. im Auto ohne CarPlay).
    Aber darauf warten viele schon seit 2013…

  8. Spott:ify (oder auch: Schrott:ify) iss die reinste Bastelbude. Lyrics gehen hier immer noch nich… Ich kann mich noch erinnern wie lange die brauchten um den Sleeptimer ordentlich zu implementieren… da arbeiten wohl nur Praktikant:innen… naja AppleMusic oder insbesondre Deezer gefallen mir da besser: Hat man ne Frage an den Support bekommt man prompt persönliche Antwort.
    Spott:ify gibt nur allgemeine Antworten im Forum dann & wann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.