Spotify bekommt eine neue App-Startseite

Neues von Spotify. Diese Woche führt man einen neuen Homescreen ein, der Feeds sowohl für Musik als auch für Podcasts und Shows enthält. Die Funktion wird derzeit für Android-Nutzer eingeführt und wird bald auch für iOS verfügbar sein, so Spotify. Durch die Erstellung dieser Feeds hilft Spotify den Hörern, einfach durch die Art von Inhalten zu scrollen, nach denen sie gerade suchen.

Im Musik-Feed haben die Hörer schnellen Zugang zu Vorschlägen, die auf ihrem Musikgeschmack basieren, wodurch das Entdecken neuer Favoriten einfacher werden soll. Außerdem gibt es Album- und Playlist-Empfehlungen sowie Buttons, mit denen man Musik einfach teilen, liken und sofort abspielen kann.

Im Feed „Podcast & Shows“ können die Hörer direkt zu neuen Episoden ihrer Lieblingssendungen springen. Sie finden dort auch personalisierte Podcast-Empfehlungen. Darüber hinaus können die Hörer Episodenbeschreibungen lesen, unter „Ihre Episoden“ speichern oder die Wiedergabe von Podcasts starten, ohne die Seite zu verlassen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. So langsam spielen sie es kaputt.

  2. Och nö, bitte nicht rumspielen! Die sollen sich auf wichtige Dinge konzentrieren, machen aber das mit den Fähnchen… das hältst du im Kopf nicht aus.

    • Mich nerven diese ständigen Designänderungen von Grundfunktionen ebenfalls.
      Das kommt bei den Firmen leider öfter und ist ein Ergebnis davon wenn den Leuten langweilig wird weil es zu viele Mitarbeiter für zu wenig echte Arbeit gibt.

      Wenn man sich mal auf der Zunge zergehen lässt, dass der Laden mit einer Musik Streaming App als Produkt knapp 7.000 Mitarbeiter (!) beschäftigt wundert mich nichts mehr.

      Wieder ein gutes Beispiel für massives Missmanagement.

      • So werden Leute promoted. Müssen was vorweisen um Befördert zu werden und so denkt man sich halt immer was „tolles neues“ aus…

  3. Ich hoffe man kann Podcast endlich mal ausblenden für die Leute, die überhaupt kein Interesse an dem Gelaber haben.

    • spotfiy will damit ja geld verdienen

    • this.

      Auch für Leute, die das Gelaber mögen, aber eine bessere Podcast-App haben (Podcast-Addict)

    • Das kommt bestimmt nicht, die pumpen heftig Kohle in die Podcasts.

    • Kann man indirekt, indem man zur Konkurrenz wechselt. Wenn man nur Musik hören will, ist die inzwischen weiter.

      • Jain, die gute Konkurrenz hat meistens selbst Podcasts auf der Startseite und die User playlisten sind alle echt dürftig im Gegensatz zu Spotify. Das lustige ist, ich habe noch offiziell Amazon unlimited und YouTube Music mit mehreren Leuten, aber Spotify nur als free version mit gemoddeter App und greife auf diese am liebsten zurück.

        • Ich benutze für Musik fast nur noch Youtube Music, die dort generierten automatischen Playlisten sind einfach phänomenal besser als bei Spotify – jedenfalls für meinen Musikgeschmack. Spotify habe ich eigentlich nur noch für Hörbücher, auch für die Kids. Leider hat kein anderer Streaming-Dienst ein so großes Angebot. Seit Jahren fehlt da allerdings der Wille zur Unterstützung. Stattdessen wird viel Aufwand in Podcasts gesteckt, dafür nutze ich aber ne bessere App.

          • Ich bin seit einiger Zeit bei Deezer gelandet, die Franzosen haben sich echt gemausert. Generierte Playlisten und Flow funktionieren bei mir top, Musik und Podcasts sind klar getrennt, für Hörbücher und -spiele gibt es sogar eine separate Audiobooks-App, Airplay 2 und Homepod werden unterstützt und zu guter Letzt bietet Deezer sogar CD-Qualität an. Sicher auch nicht perfekt, aber für mich nah dran.

        • Tja. Das hier viel gescholtene Apple Music hat Podcasts seit jeher in eine eigene App ausgelagert und konzentriert sich rein auf Musik samt Hunderttausender Musikvideos, mit denen man sich zu Hause sein eigenes MTV auf den Fernseher holen kann.

          Aber da es ja schick ist, Apple zu dissen, ignoriert man lieber die inzwischen klasse strukturierte und übersichtliche App mit längst ebenso gut wie bei der Konkurrenz kuratierten persönlichen Playlists, Songtexten, Dolby Atmos und aufpreisfreiem High-Res-Sound und ärgert sich mit Spotify, Amazon Music und Co. rum.

          Selbst schuld

    • Das Gegenteil wird der Fall sein. Die werden das Redesign nutzen, um Podcasts noch mehr zu pushen.

  4. Wenn man wenigstens Podcast automatisch herunterladen könnte so wie es jeder Podcast Player auch kann bzw. Podcast Episoden auch mal auf ignorieren/archuivieren setzen, weil man die Folge nicht höen möchte, dann könnte ich Podcasts bei Spotfiy mir überlegen, aber solange das so lustlos umgesetzt ist hab ich kein Nutzen dafür.

  5. Nutze die Startseite schon lange nicht mehr. Habe meine Listen, Mix der Woche und Co. – aber suche meist gezielt nach Inhalten und höre gerne ganze Alben durch.

    Podcasts, Hörbücher, Spoken-Word-Beiträge würde ich gerne einfach getrennt haben. Jeweils ein eigener Space und nicht alles in Musik rein geworfen.

    Bei Podcasts nutze ich weiterhin lieber andere Tools und bin grundsätzlich auch zufrieden mit den Audiotheken von DLF bzw. ARD.

    Der einzige (noch halbwegs brauchbare) Mehrwert von spotify liegt in den Listen, die gezielt auf Basis meines Hörgeschmacks erstellt wird. Da kommt z. B. Tidal (obwohl ich es oft nutze) immer noch nicht mit.

  6. Apple Music wird immer besser. Und wenn man mit iOS 16 Künstlern folgen kann damit man eine Push bekommt bei neuen Veröffentlichungen, dann hat Spotify für mich eigentlich an Mehrwert verloren. Das ist noch der einzige Grund für mich weil ich durch den Release Radar nichts verpasse.

  7. Frank Segebade says:

    Ich bin Apple Fan aber ich nutze Spotify anstatt AppleMusic. Ich will Musik hören und keine Podcast anhören. Warum machen die keinen extra Button für Podcast. Ich hasse diese Mischmasch.
    Spotify macht ruhig weiter so, dann Tschüß.

    • Du bist also Apple Fan und nutzt Spotify statt Apple Music, obwohl das genau diesen Mischmasch nicht hat, weil getrennte Apps…hmmm, merkst was?

  8. Trennung Musik und Podcasts finde ich auch enorm wichtig. Falls Spotify hier mitliest.

  9. Mich nervt Spotify immer mehr. Es ist seit Jahren das selbe, neue Sinnlosfeatures werden eingebaut, dafür geht der Rest kaum noch. Seit dem Einführen der Songtexte ist das mit dem Swipen im Auto echt ne Katastrophe, ich denke irgendwann werde ich beim Titelwechel am Brückenpfeiler hängen bleiben.
    Spotify ist wirklich ein gutes Beispiel eine gute Software kaputt zu basteln.

  10. Jeder nutzlose Scheiss wird integriert aber Airplay 2 und Homepod Support bekommen sie nicht gebacken…

    • “… bekommen sie nicht gebacken” ist die falsche Formulierung. Spotify will ganz einfach nicht, vermutlich um den Apple-Anwendern eins auszuwischen.

      Die Schnittstelle zu AirPlay und dem HomePod stehen jedem Anbieter offen und die Integration ist auch kein Hexenwerk, wie unzählige Apps jeder Grössenordnung zeigen.

      • Das ist mir klar, ändert nur leider nichts 🙂

        Leider ist Spotify für mich absolut alternativlos – mit Apple Music werde ich überhaupt nicht warm…

        • Geht mir auch so. Habe mehrmals versucht von Spotify zu Apple Music zu wechseln aber geht nicht. Werde damit auch überhaupt nicht warm. Bin vor 2 Wochen wieder zurück zu Spotify.

  11. Ich möchte wirklich nur Musik hören und sonst nichts. Spotify geht mir mit den Podcasts einfach gehörig auf den Zünder. Warum koppeln sie das nicht einfach in eine externe App mit entsprechenden Komfort-Funktionen aus? Bei den dynamischen Playlists schlägt mir Spotify inzwischen nur noch dieselben Lieder und Künstle vor. Ich vermute, in der Pandemie habe ich deren Algorithmus nun endgültig besiegt. Wir brauchen eine Beziehungspause. Bin soeben auf TIDAL gewechselt (mit dem Argentinien Twist).

  12. Das ich das noch erleben darf! Ich bin/war kurz davor meinen Familien Account bei Spotify endgültig zu kündigen, auch anschließend die kostenlosen Konten zu löschen, da keiner von uns Podcast mag/hört, Spotify aber immer penetranter und häufiger diese auf der Startseite „angeboten“ hat.

    Obwohl, das gab es vor ein paar Monaten bereits für kurze Zeit in der Spotify App und der Reiter Musik hatte eine so miserable Ansicht, dass es schlichtweg nicht zu benutzen war.

    Ich hoffe sie bekommen es diesmal besser hin!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.