„Skylords Reborn“: Wiederbelebung von „BattleForge“ startet offiziell am 18. Dezember 2020

Vielleicht hat ja mancher von euch einmal das Spiel „BattleForge“ von Electronic Arts bzw. EA Phenomic gezockt. Das mittlerweile geschlossene Entwicklerstudio stammte sogar aus Deutschland. „BattleForge“ war eine Mischung aus Echtzeit-Strategie und Sammelkartenspiel. Im Oktober 2013 wurden die Server des Spiels jedoch abgeschaltet. Am 18. Dezember 2020 soll nun die Wiederbelebung „Skylords Reborn“ nach einer langen Beta offiziell starten.

Das Projekt wurde ohne Mitwirkung von EA oder den ursprünglichen Entwicklern erstellt. Am 18. Dezember 2020 soll „Skylords Reborn“ nun die Beta verlassen und quasi offiziell starten. Die Fortschritte aller bisherige Spieler werden dabei zurückgesetzt, damit jeder Interessierte unter gleichen Voraussetzungen startet. Parallel wollen die Entwickler das Spiel immer noch weiter ausbauen und suchen daher auch nach Verstärkung – etwa zur Gestaltung neuer Maps. Wer Interesse hat, kann hier seine Mitwirkung beantragen.

Solltet ihr also damals „BattleForge“ gezockt haben, dann ist das Projekt ja eventuell etwas für euch. Nicht zu verwechseln ist das hier erwähnte „Skylords Reborn“ mit „Legacy ReForge“, einem separaten Projekt, das „BattleForge“ von Grund auf neu aufziehen will.

Danke Daniel!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Ich freu mich drauf. Schon Wahnsinn, was mittels Reverse Engineering heute alles möglich ist. Wenn EA nicht solche Kotzbrocken wären, hätten sie den Server-Code 2013 schon open source gemacht und der Community diese Jahre der Etablierung erspart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.