Sicherheitsforscher: Valve lässt bekannte Sicherheitslücke seit zwei Jahren offen

Sicherheitsforscher kritisieren Valve. Ein Student der Ruhr-Universität Bochum hat dem Unternehmen bereits vor zwei Jahren Sicherheitslücken in der Source-Engine gemeldet. Die Source-Engine findet vor allem in den Valve-eigenen 3D-Spielen Verwendung. Die Sicherheitslücke ist ausnutzbar, wenn eine Steam-Einladung ausgelöst wird – jener ist auf Millionen von Rechnern installiert. Hier ist dann die Ausführung von Remote-Code möglich, wie das unten eingebundene Video auch zeigt.

Der gemeldete Fehler wurde erst nach Monaten bestätigt, der Sicherheitsforscher bekam seinen Finderlohn. Allerdings ist es bislang immer noch so, dass die Lücke ausnutzbar ist. Valve selbst scheint Druck auf die Sicherheitsforscher auszuüben, denn es heißt, dass das Unternehmen die Finder daran hindere, öffentliche Informationen zur Lücke bekannt zu geben. Schaut man sich die Diskussion von Entwicklern auf HackerNews an, so scheint es, als ob dieses Vorgehen nicht nur bei Valve der Fall ist.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. NanoPolymer says:

    Erschreckend finde ich ja das es günstiger scheint für die Firmen die Fehler nicht zu beheben. Oder deren Software ist gruselig Programmiert das es tatsächlich günstiger ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.