Sennheiser AMBEO Soundbar Plus und AMBEO Sub vorgestellt

Die Sennheiser-Produktpalette rund um AMBEO-Soundbars wird um zwei neue Geräte erweitert: um die AMBEO Soundbar Plus und den AMBEO Sub. Letzterer ist im obigen Bild rechts zu erkennen. Trotz aller Kompaktheit handelt es sich bei der AMBEO Soundbar Plus um die weltweit erste 7.1.4-Standalone-Soundbar, so das Unternehmen in seiner Pressemail. Parallel wird übrigens der Name der AMBEO Soundbar aus dem Jahr 2019 in AMBEO Soundbar Max geändert. Die Soundbar Plus liefert 3D-Klang, genau wie das Vorgängermodell. Dank automatischer Raumkalibrierung werden die akustischen Eigenschaften eines Raums erfasst und dann sieben virtuelle Lautsprecher rund um die Hörer platziert, plus vier weitere über ihnen. Dadurch soll ein möglichst hoher, immersiver Klang entstehen.

In der zugehörigen Smart-Control-App lassen sich anpassbare Voreinstellungen und ein Equalizer verwenden. Das Gerät unterstützt Dolby Atmos, DTS:X, 360 Reality Audio und MPEG-H. Bei Bedarf lassen sich Stereo- und 5.1-Inhalte hochskalieren. Dank AMBEO/OS-Plattform werden auch Standards wie AirPlay 2, Spotify Connect oder TIDAL Connect angeboten, zudem lassen sich Google-Assistant-fähige Geräte mit integriertem Chromecast verbinden. Darüber hinaus ist die Soundbar mit den Sprachassistenten Alexa Built-in und Apple ausgerüstet.

Hinzu kommt der AMBEO Sub, der mit einer eigenen Virtualisierungstechnologie natürlichen und räumlichen Klang erzeugen können soll. Hierfür kombiniert Sennheiser einen 8 Zoll High-End-Tieftöner mit einem 350-Watt-Class-D-Verstärker, was für knackige und detaillierte Bässe sorgen soll. Das Gerät erzeugt Bässe bis 27 Hz im Subbassbereich, dank Multi-Sub-Array-Technologie können Nutzer bis zu vier Subwoofer gleichzeitig anschließen. Auch hier bekommt ihr die automatische Raumkalibrierung, bei der das integrierte Fernfeldmikrofon des Lautsprechers die Akustik des Raums erfasst, um die Klangkulisse anschließend an die vorherrschenden Bedingungen anpassen zu können. Noch mehr Einstellungsmöglichkeiten bekommt ihr dann mit der Smart-Control-App.

Die Sennheiser AMBEO Soundbar Plus und der AMBEO Sub können ab dem 1. September vorbestellt werden und sind ab dem 22. September offiziell erhältlich. Die AMBEO Soundbar Plus kommt zu einem UVP von 1.499 Euro auf den Markt, die AMBEO Sub zu einem UVP von 699 Euro.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Maurice Grimberg says:

    Ist die „alte“ Ambeo Soundbar von 2019 denn trotzdem noch überlegen oder ist dieses Modell nun der Höherwertige?

  2. Maurice Grimberg says:

    Ist die „alte“ Ambeo Soundbar von 2019 denn trotzdem noch überlegen oder ist dieses Modell nun der Höherwertige?

  3. Mira Bellenbaum says:

    Ich frage mich immer, wie solche Mondpreise zustande kommen!
    Für ’ne Bar & Sub ca. 2200 €!

    Dazu fällt mir echt nichts mehr ein.
    Ach so, Sennheiser, klar für den Namen zahlt mal dann schon mal 1000 €!

    • Dafür müsste es von der Konkurrenz Gleiches günstiger geben, gibt es aber nicht, jedenfalls nicht,
      wenn man die gleichen Funktionen haben möchte…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.