Schulabschluss

?ber andere ist immer gut lachen – doch wer mich kennt, weiss: Der Caschy kann auch mal selbstkritisch sein. Ich habe Schoten gerissen, f?r die ich heute Leute auslachen und als Asis bezeichnen w?rde.

Gerade mal wieder Eurodance Radio geh?rt. Lief mal wieder was aus den 90ern. Erinnerungen keimten auf. 1992 – Jahr des ersten Schulabschlusses, Jahr der neongelben Schn?rsenkel, Jahr der kaputten Jeans und der schweineteuren Nike Andre Agassi Turnschuhe.

„Der Caschy kommt nur soviel zur Schule wie er f?rne 2 braucht“ meinte mein Lehrer immer, wenn ich mal wieder zu sp?t kam. Recht hatte er. Mir ist vieles zugefallen. Mit den meisten Fehlstunden das zweitbeste Abschlusszeugnis der Klasse. Besser war nur die Lesbe aus der Klasse. War gar keine Lesbe, wie ich ?brigens mal in meiner Freizeit feststellte…

Letzter Tag vor der Zeugnisausgabe. Zelten vor der Schule – nachts die olle Bude mit Ketten dichtmachen. Mit ner Kiste Bier, ner Flasche Genever und nem Zelt bewaffnet traf ich ein. 17 Uhr. Zelte wurden aufgebaut. Ich wollte meins sp?ter aufbauen – musste ja erstmal das Pils antesten. Gegen 18 Uhr machten sich einige auf um noch ein grundsolides Magenfundament zu schaffen. Ich nicht – denn der Klassendepp kredenzte mir mit den Worten „von meinem Opa aussem Keller – 12 Jahre alt“ ne Flasche Apfelkorn. 20 Uhr – Appelkorn leer, viel Bier und Genever. Depressives Weinen ?ber Krieg und Unrecht in der Welt…

Immer noch kein Zelt. Ich weiss nicht, wieviel ich noch trank und was abging. Die N?chternen sahen mich als Auss?tzigen, w?hrend ich f?r den besoffenen Teil meiner Klasse wohl K?nig f?r einen Tag war. Arm in Arm am Lagerfeuer sitzen und gemeinsame Lieder anstimmen. Nicht sch?n – aber laut.

Dann wurde es dunkel um mich. Stimmen und Blitze wecken mich unsanft. Ich lag alleine im Zelt eines Kollegen, neben mir nur die Inhalte der Flaschen, die ich in den Stunden davor verzehrt hatte. Ein Lehrer fotografierte mich feixend. „H?mma, dass du mich mal jetzt nach Hause f?hrst“ ranzte ich ihn an. Hat er nicht gemacht. Hatte wohl Angst, sich die Sitze in seinem P?dagogen-Benz zu versauen. Wer schon mal morgens um f?nf in T-Shirt besoffen wach wurde, der weiss, wie kalt es sein kann…

Ich kroch aus dem Zelt, es war bereits hell. Den Klassendepp erkannte ich an seiner qu?kenden Stimme. Der sollte doch bestimmt zu was n?tze sein.

„Kamerad Schmalspur, folge mir mal – sonst gibts n paar auffe Omme“ – so meine h?fliche Aufforderung. Ich liess mich auf den Schultoiletten nieder – neben den Waschbecken. Dort hing auch son Moped, dessen Name mir nicht mehr einf?llt. Dr?ckt man auffen Knopf, kommt heisse Luft raus, um die H?nde zu trocknen. Mein treuer Freund durfte freiwillig ca. 1 Stunde diesen Knopf bet?tigen – bis ich mich ein wenig aufgew?rmt hatte.

Der erste Bus, der die Sch?ler brachte, fuhr mich nach Hause. Unterwegs noch 2x ?bergeben…

Zuhause fand ich Br?tchen vor – diese belegte ich mir mit feinsten Schinken und schlang sie mir rein. Bevor ich ins alkoholbesudelte Nirvana rasselte, stand noch ein Besuch auf der Toilette an. Da sa? ich also – und die Schinkenbr?tchen taten ihren Dienst – mal gut, dass neben der Toilette das Waschbecken war…

Drei Tage war ich krank – und seit damals trinke ich keinen Apfelkorn mehr.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog
Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Hehe…lustig. Kenn ich irgendwoher…Meine Appelkorngeschichte kommt auch bald…Wieso haben asige Appelkorngeschichten immer was mit Schule und Abschlu zu tun?

  2. schattenkind says:

    Ohoh, Apfelkorn :26: Nie, nie, nie, nie wieder – der schlimmste Absturz meiner Geschichte … mit Filmri und allem drum und dran … mag gar nicht mehr dran denken …

  3. Wa, da hast nen Schulabschlu?

    den pawlowschen Reflex bin ich nachtrglich nochmal gerne nachgegangen

  4. Och, ich find Appelkorn gar net sooo schlimm. Was ich aber derbst zum Kotzen finde ist PLUM.

    Von diesem schei zeug und von Hbbel Opa habe ich mich mal so dermaen abgeschossen…

    Okay, mit welchem alkoholischen Getrnk hab ich das nicht? Aber mir ging es nach diesen ausgebrochen guten Getrnken (Wrg!), echt Hundselend!

    Nie wieder diesen Schei!!!

  5. Hab frher alles rein getan: Hansa, Union, Kellergeister, Rosentaler Kadarka, Korn, Bacardi-O, Wodka-O….alles….heute nur Korn, Pils und bunte Schnpse…

  6. Mit Kellergeister fing bei mir die Misere an…Blue Curacao (bh)..Genever…boh wenn ich heute daran denke!

  7. Ich glaub Caschy, htten wir uns frher kennengelernt, wir htten viel Spa gehabt. :42:

  8. Dafr hat man noch das ganze Leben Jung – jetzt kann ich den Alk eh besser kontrollieren und verstehe gewisse Sachen anders zu genieen :12:

  9. Das beste ist immer noch Bullenschluck. Du hast nicht gelebt, wenn du nicht einmal Bullenschluck gereiert hast. Da wird dir beim Kotzen von dem Zeug direkt nochmal wieder schlecht. Sozusagen rekursiver Brechreiz, bis der Magen leer ist und sich nach auen stlpt. :19:

    Aber macht ja nix. Das Zeug ist ja ausdrcklich zur ueren und inneren Anwendung. :44:

  10. :23:
    sehr hbsche Geschichte…
    so langsam kme ich fast auf den Geschmack auch mal einen Schwung aus meiner „Jugend“ kund zu tun. *loool*

    Schnes WE!
    greetz.

  11. Ich werde demnchst einen Artikel schreiben, der ber meine schulischen Erfahrungen berichtet. Denn die Schulzeit war fr mich die Schnste meines Lebens.

    Gru
    Stefan

  12. Ich kann mich auch noch gut an den Apfelkorn erinnern, damals. Jahre spter habe ich das Zeug nochmal probiert und fand es grauslig. Das schmeckt wirklich nur in der Jugend!

    Liebe Gre

  13. Schulabschluss, ja das ist immer noch so eine Sache wo auch ich mich immer noch gerne erinnere. Da ging bei uns auch so richtig der Pank ab. Ja, ja aber das ist ja schon 1000 Jahre her.
    Peter

  14. Meine Apfelkornzeit ist auch schon ewig her, da war ich 16! Zeitdem kein Tropfen mehr von dem Zeug ! Igitt!!!!!!!!!!
    David

  15. Ich kann nur singen.“ Nie mehr Apfelkorn, Schalalala.
    Massimo

  16. Da whlt aber einer in olle Kamellen 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.