Satechi Pro Hub Max und Pro Hub Mini starten in Deutschland

Der Zubehör-Hersteller Satechi führt einen neuen, kompakten Hub in zwei Formaten auch in Deutschland ein. Satechi hat mit dem Pro Hub Max und dem Pro Hub Mini zwei kompakte Erweiterungen speziell für das 2021 M1 MacBook Pro geschaffen.

Die Adapter bieten einige Anschlussmöglichkeiten und sind auch mit USB 4.0 ausgestattet. Ab sofort sind die beiden Hubs im deutschen Fachhandel, unter anderem bei cyberport, verfuügbar. Günstig ist der Spaß auf keinen Fall, 80, bzw. 100 Euro werden für die Hubs fällig – das bekommt ihr dafür:

  • Kompakte USB-C-Adapter zum Erweitern des MacBooks um sechs beziehungsweise acht Anschlüsse.
  • Pro Hub Max: 1x USB 4.0, 1x USB-C (Datenübertragung), 1x USB-A 3.0, 1x HDMI, 1x SD-Karte, 1x MicroSD-Karte, 1x 3,5mm Klinke, 1x Gigabit-Ethernet.
  • Pro Hub Mini: 1x USB 4.0, 1x USB-C (5 Gbit/S), 2x USB-A 3.0 (5 Gbit/S), 1x Gigabit-Ethernet, 1x 3,5mm-Klinke.
  • Die Adapter verfügen über jeweils einen USB-C-Anschluss, der auf dem USB-4.0-Standard basiert: Ermöglicht Datentransfer mit bis zu 40 Gbit/S, Laden mit bis zu 96W und Bildschirmausgabe mit bis zu 6K und 60 Hz
  • Anschluss am MacBook über zwei USB-C-Stecker.
  • Zusätzlich ausgestattet mit einem ausklappbaren Audio-Klinkenstecker für mehr Stabilität (bei Verwendung mit 2021 M1 MacBook Pros)
  • Speziell konzipiert für die M1 Modelle des MacBooks, kann aber auch mit älteren MacBooks mit mindestens zwei USB-C-Anschlüssen verwendet werden.
  • Die USB-A-Anschlüsse unterstützen nicht das Anschließen externer CD-Laufwerke.
  • Schlichtes, elegantes Aluminum-Design in zwei Farben: Silver und Space Gray.
  • Maße:
    • Pro Hub Max:  12,4 x 4,8 x 1,2 Zentimeter
    • Pro Hub Mini: 10,1 x 3,8 x 1,2 Zentimeter

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Haha, da optimiert Apple alle Anschlüsse vom Macbook weg, rein aus optischen Gründen. Und dann kommt eine Firma und flanscht die alle wieder dran. In hässlich. Ich lege da zwar nicht viel Wert drauf, nehme aber lieber einen Hub mit Kabel.

    • Vor allem ist es komisch da das MBP ja bereits einen SD Karten Slot, HDMI und mehrere USB C Anschlüsse besitzt. Der einzige Gewinn ist der Micro SD Slot, USB A und der Ethernet Port. Und das geht wesentlich kleiner, günstiger und besser.

    • Da bräuchtest du aber 2 Kabel, sonst bekommst du nur 30Hz bei 4k.

    • NanoPolymer says:

      Selbst wenn man die Ports alle am Gerät hätte lohnt es sich für Leute die ihr Gerät zusätzlich stationär nutzen. Dann würde ich aber auch lieber ein Kabel haben wollen statt einer Steckverbindung. So hat man mit einem Kabel alle stationären Geräte verbunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.