Samsung will Tizen überall einsetzen

Moment, da hörten wir doch schon einmal etwas? Richtig, Android möchte sich in unserem Alltag breit machen. In allen Geräten, die im entferntesten auch nur ein Betriebssystem gebrauchen könnten. Auch Samsung hat Pläne, die lauten Tizen. Tizen als universales Betriebssystem für Fahrzeuge, Smartphones, Kameras und wer weiß, Samsung baut schließlich auch gute Haushaltsgeräte.

Samsung-Mobile-Store-Frankfurt-Top

Tizen wird laut J.K. Shin mehr als nur eine einfache Alternative zu Android. Neue Industriezweige möchte man erschließen. Cross category heißt das Zauberwort, das dafür sorgen soll, dass Tizen erfolgreich wird.Vielleicht heißt es dann in ein paar Kahren nicht mehr iOS vs. Android, sondern Tizen vs. Android. Ab 2015 soll Tizen bereits in Fahrzeugen zum Einsatz kommen.

[werbung] Einen Erfolg von Tizen im Bereich Smartphones herbeizuführen, dürfte angesichts Samsungs Marktmacht in dieser Sparte, keine allzu große Herausforderung darstellen. Genug Erfahrung im Marketing konnte Samsung die letzten Jahre schließlich sammeln. Sicher wird man sich nicht auf einen Schlag von Android lossagen, dennoch ist es gut möglich, dass man sein eigenes System so schnell wie möglich pushen will.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

20 Kommentare

  1. Ich glaube nach nicht an den Erfolg von Tizen. Das der Name Samsung alleine nicht genügt. wissen wir seit Bada. Die Leute haben sich klar für die Galaxy-Linie entschieden und nicht für die Wave. Tizen müsste schon der absolute Hammer sein um eine Ernsthafte Konkurrenz darzustellen.

  2. kann dem Matti nur zustimmen, Bada ist ’n Randprodukt geblieben (obwohl spätestens mit dem Update wirklich gut und die Hardware echt toll war); ich wage zu bezweifeln, dass kurzfristig etwas an dem Duopol Android/iOs rütteln wird. Siehe nur WinMobile, dass auch ein Schattendasein fristet, obwohl schon ein Markenname da ist, der bekannt ist.

  3. Exsamsungfanboy says:

    Tizen wird wohl leider nicht so anpassbar werden, da es unter einer sehr eingeschränkten Lizenz steht. Somit werde ich dann auch kein Samsungsmartphone mehr kaufen, da für mich Anpassbarkeit ganz oben steht.
    Sobald Ubuntu Touch veröffentlicht wird, wechsle ich sowieso darauf.

  4. Christoph B. says:

    Auch preislich wird es sich nicht unter der Nexus Reihe eingliedern können.

  5. Hat der Autor die Historie von Bada schon miterlebt? Aus der Geschichte kann man oft viel lernen. Ein weiteres Ökosystem zu etablieren wird sehr sehr schwierig.

  6. amyristom says:

    Man sollte hier nicht Marktmacht / Marktanteile als so wichtig bewerten, dass man darüber ein neues Smartphone OS in den Markt drücken könnte. Das ist Samsung mit Bada schon nicht gelungen und auch Nokia hatte mit Symbian lange Zeit eine erdrückende Marktmacht hinsichtlich Marktanteilen. Hat ihnen bekanntlich wenig genutzt. Was einfach viel zu viele nicht sehen: Heutzutage bestimmt nicht die wie auch immer geartete Marktmacht eines Konzerns über den Erfolg eines Handy-OS sondern die Qualität des Ökosystems. Sprich: Will Samsung Erfolg haben, dann müsste Tizen über Filme, Musik, Bücher, Magazine, Apps, Spiele usw. verfügen. Tut es (aktuell) nicht. Folge: Würde Samsung nun sofort einfach Android fallen lassen und auf Tizen umsteigen, so würden eher viele jetzige Kunden zur (Android / iOS) Konkurrenz wechseln als bei Samsung zu bleiben. Wer will auch schon seine ganzen bezahlten Apps, Bücher, Filme, Musik usw. verlieren?

  7. Süß!

  8. Man muss auch Lust dazu haben, ein weiteres mobiles OS zu etablieren. Bei Bada habe ich so meine Zweifel, ob Samsung Lust dazu hatte. Und deshalb gibt es auch zum Thema Tizen nicht ohne Grund immer wieder komische Verlautbarungen.

    Ich gehe mit, an dem Duopol iOS/Android wird erstmal nicht zu rütteln sein. Und ich denke, da kann das auszuliefernde Tizen Smartphone noch so gut sein. Denn das Samsung Wave 3 mit Bada 2.0 ist alles andere als ein mieses Smartphone. Gut, jetzt ist alles eingestampft, aber als ich meins neu hatte, war das besser als das damalige Galaxy S2.

    Bis jetzt fehlt mir der Glaube, dass Samsung wirkliches Interesse hat, mehr aus Tizen zu machen als ein Experiment. Ich lasse mich aber gern eines besseren belehren, wenn es irgendwann mal soweit ist.

  9. Hier nur an Telefone zu denken ist zu kurz gedacht.
    Integration verschiedener eigentlich voneinander völlig unabhängiger Systeme und Bereiche ist das, worauf der Samsung CEO hier hinaus will. Ein offenes System oder zumindest offene Schnittstellen zwischen Unterhaltungselektronik, Smartphones, Haustechnik, Fahrzeugen etc. ist es, worauf Samsung spekuliert. Und Samsung hat überall die Finger drin.
    Ich würde mir auch wünschen, dass ich mit meinem NFC-Handy an die Heizung gehe und Fehler prüfen und Einstellungen vornehmen kann, da macht so was Sinn und ich müsste nicht auf einem kleinen LCD-Display rätseln, was Fehlercodes bedeuten bzw. mit fummeligen Tasten Ein- und Ausschaltzeiten programmieren. Ich habe allerdings keine Lust ständig meinen Kühlschrank oder Wasserkocher zu updaten.
    Wenn das mal in die Gänge kommt, wird es ein riesiger Markt in dem dann auch mit dem Service nach dem Kauf heftig Geld zu verdienen ist.
    Ob Tizen dazu das geeignete Vehikel ist? Ich glaube eher nicht, da es für viele Anwendungsbereiche schon viel zu fett ist und zu viel kann, vielleicht auch zu hohe Anforderungen an die Hardware stellt. Letztendlich ist es entscheidend, dass alle angesprochenen Gerätschaften die gleiche Sprache sprechen und zwar zuverlässig über Jahre und Generationen von Geräten hinweg.
    Und der Weg dahin wird spannend. Tizen hin oder her.

  10. Tizen als High-Integrated OS macht Sinn. Gerade für eine weit diversifizierte Firma wie Samsung ist das von großer Bedeutung. Ich frage mich aber, wie das zueinander passt. Generell können in allen Samsungprodukte „Smartphone“ Hardware und Software zum einsatz kommen, Ein Waschmaschine könnte daher mit dem selben OS laufen (vll niedrigere Version) als ein Smartphone. Raspberry Pi & Co machen es doch vor mit entsprechenden Shields und Steueranschlüsen wie FTDI, TTL und RS232. Ich glaube daran !!! für mich macht das ABSOLUT Sinn

  11. @ Linhead. das macht ja nix. Android wird ja auch diversifiziert auf „Billig“ Handys. Genauso hat eine Waschmaschine weniger Speicher (Kosten…) und bekommt dann wahrscheinlich nur weniger RAM und schlechtere CPU und das OS liegt sowieso auf NAND oder in Zukunft günstiger werdenden Speichertechnologien……

  12. @ cokkii … du bist wahrscheinlich ein Apple User der noch im Jahre 2008 steckengeblieben ist. Samsung hat eine riesige Marktmacht in Asien. Fast alle Produkte kommen dort von Samsung (siehe Japan). Dein Kommentar „süß“ impliziert, dass du die wirtschaftliche Tragweite dieses Newsartikels nicht deuten kannst weil du eine zzu beschränkte Sicht auf die reale Welt hast.

  13. Monkeyous says:

    Woar wird das spannend. Wenn Samsung damit erfolg hat, kommt da richtig was in die Gänge. Und das zeigt auch wie wichtig IT-Know-How in Zukunft sein wird. Ich behaupte schon lange, sich mit IT-Systemen auszukennen wird bald genauso wichtig sein wie Lesen und Schreiben. So langsam wird ersichtlich warum.

  14. Bitte, wo baut Samsung gute Hausgeräte? Ich bin Kundendiensttechniker für den Verein. In meinem Haushalt befindet sich kein Gerät von Samsung.

  15. Samsung istauf genau dem richtigen Weg. Vernetzung von allem im home und automobile breich ist der nächste Schritt. Die ersten poster oben beweisen nur ihre Kurzsichtigkeit. Ein 3. globales OS außerhalb der Staaten wäre uch gern gesehen

  16. @Exsamsungfanboy

    „Tizen wird wohl leider nicht so anpassbar werden, da es unter einer sehr eingeschränkten Lizenz steht.“

    Die wäre? Mal von der GPL Lizenz abgesehen finde ich jetzt keine so stark eingeschränkte Lizenz.

    Tizen steht unter: GPLv2, LGPL, Apache, BSD und Flora (Relativ ähnlich zur Apache Lizenz).

    @Leute die mit Bada rumheulen

    Es gibt bei Tizen einen großen Unterschied! Bada wurde einzig und alleine von Samsung entwickelt das ist bei Tizen nicht so. Hinter Tizen steht: Die Linux Foundation, Intel, Tizen Assocation und Samsung.

  17. @Monkeyous
    Das seh ich anders, wenn ich erst IT-Spezialist sein muss, um an meinen Kühlschrank zu kommen, dann kann es das nicht sein. Die Technik muss so sein, dass ich da nicht erst groß was lernen muss, um damit umzugehen. Und damit mein ich nicht uns Geeks, die das sowieso aus Spaß machen.
    Aber für meinen Alltag gilt: Der Grenznutzen muss klar erkennbar sein, wenn ich mit einer Sache mehr Aufwand als Nutzen habe, dann ist das unsinnig. DAS einzuschätzen wird das wichtige Wissen jetzt und in Zukunft sein. Für mich ist das die Fortsetzung der Medienkompetenz.
    Und dass es spannend wird, darin stimme ich Dir vollauf zu.

  18. Es gibt eine Möglichkeit Tizen erfolgreich zu bekommen. Ganz einfach: Es auf Galaxy Modelle zu packen. Dazu noch die wichtigsten Apps (Whatsapp & co) und es läuft.

  19. Wie hier einige im Nachhinein Bada hochjubeln ist mir schleierhaft. Ich war bada-Nutzer der ersten Stunde und bin froh, dass das vorbei ist. Bada lief auch in Version 2.0 hinten und vorne nicht, von der katastrophalen App-Situation einmal abgesehen. Ständige Abstürze, Probleme beim Syncen mit Kies, ein mieser Musikplayer (verwaltungstechnisch), die Liste ist lang. Bada war schlecht. Und es wurde von Samsung absolut stiefmütterlich behandelt.

    Ob es mit Tizen besser wird, bleibt abzuwarten. Aber einige haben hier bereits betont, wie wichtig ein Ökosystem heutzutage ist. Da hat Samsung einfach nichts eigenes zu bieten, was mit dem der großen Drei konkurrieren könnte. It’s all about the ecosystem, stupid!

    Aber wer kann das schon sicher vorhersagen.

  20. bitte die Browserinterne Rechtschreibprüfung verwenden 😉
    Mir ist aufgefallen, dass bei Sascha überdurchschnittlich oft tippfehler vorkommen..

    „ein paar Kahren nicht mehr iOS “ => „Jahren“ 😉