Samsung The Frame: Mehr als 1 Mio. verkaufte TV-Exemplare

Samsung konnte laut eigenen Aussagen mittlerweile rund 1 Mio. Exemplare von The Frame absetzen. Das sind die Lifestyle-TVs des Unternehmens, welche im Design an klassische Bilder mit Rahmen erinnern. Bis zum Jahresende werde der Gesamtabsatz der Lifestyle-TVs voraussichtlich zwei Millionen Einheiten seit Einführung überschreiten.

Die Nachfrage sei vor allem in Europa und Nordamerika stark. Die ersten Modelle der Reihe wurden auf der CES 2017 vorgestellt. Letzten Endes basieren die aktuellen The Frame auf den QLED-Modellen der Südkoreaner. Das Besondere an den TVs ist neben dem Design der Art Mode, welcher das Anzeigen diverser Kunstwerke ermöglicht, wenn der Fernseher gerade nicht aktiv genutzt wird. Eigentlich agiert der Screen dann eben als digitaler Bilderrahmen.

Seit vergangenem Jahr verfügt The Frame zudem über einen Sensor, der die Helligkeit des Bildschirms je nach Umgebungslicht automatisch anpassen kann. Mittlerweile gibt es The Frame mit Diagonalen von 32 Zoll, 55 Zoll, 65 Zoll, 75 Zoll und sogar 85 Zoll. Die austauschbaren, magnetischen Rahmen gibt es in Weiß, Teak, Braun, Beige und Terracotta. Zur Auswahl stehen zwei Design-Varianten: Es gibt einen modernen Rahmen, während die abgeschrägte Version einem traditionellen Bilderrahmen ähnelt. The Frame kann alternativ zur Wandaufhängung auf einem TV-Ständer oder Studio Stand ruhen.

War The Frame früher auf 500 MByte Speicherplatz beschränkt, so bietet die aktuelle Baureihe mit 6 GB deutlich mehr Kapazität für digitale Bilder. Schick sind die Geräte definitiv, technisch höherwertiger sind bei Samsung aber natürlich die Neo QLED mit Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Wenn die App/Software nur nicht so unterirdisch wäre. Ständig verliert sie den Kontakt, oft bleiben in der Diashow Bilder hängen. Die Übertragung eigener Bilder dauert ewig. Insgesamt wirkt es hakelig und nicht ausgereift. Eine sehr schöne Idee das schwarze Loch im Wohnzimmer zu füllen. Aber leider scheitert es an der Umsetzung. Der Art-Bildschirmschoner vom Chromecast funktioniert zuverlässiger.
    Ich hab den 32 Zoll auf ner normalen Staffelei stehen. Das sieht schon gut aus, dass muss man Samsung lassen.

    • Eine schöne Idee, ja. Doch solange Samsung für den Bildmodus keine stromsparende Technologie findet bzw. einsetzt, ist die Idee meines Erachtens noch nicht serienreif.

      • Sehe ich ähnlich. Es müsste sowas wie einen 10hz Modus geben und es müsste im SoC einen Core geben der sehr Stromsparend ist. Das würde für die Anzeige des „Always On“ Displays reichen. Man tauscht ja nicht alle Glühbirnen gegen LEDs um dann permanent den TV laufen zu haben bei voller Leistungsaufnahme….

    • Ich habe einen in unseren Besprechungsraum gehängt, dient neben anderem als Videokonferenz-Bildschirm – das Bild und das Äußere sind klasse, aber stimmt – die Software ist übel. Bei Samsung erwarte ich ja sowieso schon nichts, aber das Ding macht keinen Spaß.

  2. Leider hat der TV derbe Probleme bei der Nutzung einer Xbox Series X am, von Samsung so genannten, „Gaming Port (HDMI 2.1). Schade.

    https://eu.community.samsung.com/t5/tv/the-frame-2021-xbox-series-x-and-firmware-1506/td-p/3479612/page/22

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.