Samsung Galaxy Tab S2 9.7 und 8.0 offiziell vorgestellt

Gestern gab es noch einen Leak zum Galaxy Tab S2, heute ist es nun offiziell. Interessant hierbei: die Leaks lagen nicht ganz korrekt, vor allem, was Dicke und Gewicht des Android-Tablets angeht. Das Tablet wird es in zwei Größen geben, wobei sich die beiden Geräte lediglich hinsichtlich Akkukapazität und Größe unterscheiden. Der Rest, bis hin zur Displayauflösung, ist bei beiden Tablets gleich.

GalaxyTabS2_01

Das Galaxy Tab S2 9.7 kommt mit einem 9,7 Zoll Super AMOLED Display im 4:3-Format. Das Tablet ist 5,6 mm dick und wiegt 389 Gramm in der WLAN-Variante (392 Gramm mit LTE). Die Abmessungen betragen 169 x 237,3 x 5,6 mm, der Akku bietet eine Kapazität von 5.870 mAh.

Das Galaxy Tab S2 8.0 kommt mit einem 8 Zoll Super AMOLED Display im 4:3-Format. Das Gewicht der WLAN-Variante beträgt 265 Gramm (LTE 272 Gramm), die Abmessungen belaufen sich auf 134,8 x 198,6 x 5,6 mm. Die Akkukapazität des kleineren Modells beträgt 4.000 mAh.

Beide Größen werden in verschiedenen Ausstattungen ab August im Handel sein. Sie kommen mit 32 GB oder 64 GB Speicher, dieser lässt sich mittels microSD-Karte um bis zu 128 GB erweitern. Beide Tablets sind auch mit einem Fingerabdruck-Scanner ausgestattet. Hier kommt der gleiche zum Einsatz, der schon im Galaxy S6 / S6 edge Spaß gemacht hat und ein großer Fortschritt zum „Streich“-Scanner des Galaxy S5 ist.

GalaxyTabS2_02

Hier die gemeinsamen technischen Spezifikationen der beiden Tablets im Überblick:

Prozessor: Octa-Core-Prozessor (4x 1,9 GHz + 4 x 1,3 GHz)
Display: Super AMOLED mit 2048 x 1536 Pixeln
Arbeitsspeicher: 3 GB RAM
Speicher: 32 GB / 64 GB, erweiterbar um bis zu 128 GB
Kameras: 8 Megapixel auf der Rückseite, 2,1 Megapixel auf der Vorderseite
Betriebssystem: Android 5.0 Lollipop

Samsung setzt bei den Tablets seine Kooperation mit Microsoft fort. So erhalten Käufer in bestimmten Regionen nicht nur die Office-Apps von Microsoft vorinstalliert, sondern können ihre Dokumente auch gleich in den 100 GB Speicher bei One Drive ablegen, den sie für zwei Jahre dazu erhalten.

Samsung verrät zwar, dass die Tablets ab August verfügbar sein werden, verschweigt in der Presseinformation allerdings, zu welchem Preis diese kommen werden. Angesichts der guten Ausstattung sollte man hier aber nicht mit einem Preiskracher rechnen. Immerhin bekommt der Kunde den dünnsten und leichtesten Metallrahmen im Tablet-bereich mit diesen Geräten geliefert.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Für denn alten Prozessor dann doch wieder so teuer? Hatte mich auf das Tab gefreut aber jetzt suche ich mir was schnelleres. Die alte lahme CPU bei der Auflösung geht mal gar nicht.

  2. was ist daran anders außer der fingerabdruck sensor?

  3. Slider-Override says:

    Bin auch etwas verwundert, wollte das das auch kaufen,

    Den Fingerabdruck sensor brauche ich nicht, das Tab S (1) hat eine höhere auflösung, und ist sonst identisch oder ?

    schwanke zwischen der Tab S (2) und Tab S (1) welches mir Optisch besser gefällt.

  4. 380 Gramm und 5,6 mm sind echt eine Ansage. Leider 4:3 und es wird sicher sehr teuer werden bei den Spezifikationen.

    Aber es ist ein Samsung: also voll gemüllt mit sinnlosen Schrott-Apps, und nicht deinstallierbar !

    Ich habe noch ein altes Samsung Tab3 8.0 hier, das war eigentlich hardwaremässig ein tolles Tablet.

    Aber gefühlte 100 Apps die alles zumüllen und keine einzige habe ich je gebraucht. Sind nicht deinstallierbar, die meisten kann ich nicht mal deaktivieren. Leider laufen einige auch noch immer mit und reduzieren den RAM. Es ist echt zum kotzen.

  5. Ich habe den Vorgänger als reines Doku/Serien-Schau-Tablet für meine tägliche Zugpendelei und bin davon begeistert. Beim Nachfolger wäre mir das 4:3 Format für MEIN Nutzungsszenario nicht dienlich und der schwache Akku (5870 vs 7900 beim Tab S) zu wenig. Akku auf dem Altar von Dünnheit und Gewicht geopfert, nein Danke.

  6. Das Galaxy Tab S (1) hat aktuell das beste Display aller Tablets, ich schreibe gerade diesen Kommentar darauf. Aber das Tab2 klingt auch interessant, wenn man mehr auf 4:3 hochkant steht. Und zum Preis: Gibt sicher wieder auch mal eine Cashback-Auktion. So bin ich auch günstig an mein Tab S (1) gekommen.

  7. Ich denke mal dass hier ein Tablet (S2) ein anderes (S) nicht unbedingt ablösen soll, sondern sich die Modellpalette vergrößert. Wer halt das eine nicht mag nimmt eben das andere 😉

    Zu den Apps kann ich nur als Besitzer des Tab S sagen, es sind nur 3-4 (Müll-)Apps die Samsung mitliefert. Aber vielleicht mag ja der oder die eine Zalando o.ä. , jedenfalls kann man diese deinstallieren.

    Was hier einige als Müll-App bezeichnen sind einfach nur System-Apps, wie z.B. „ant radio Service“. Andere Apps wie Cisco WebEx Meetings, FlippBoard, Samsung Print Service nutzen vielleicht einige. Diese Apps legen aber nicht das System lahm. Eher sind vom User mehrfach installierten Wetter-Apps, redundante Mail-Apps, Cleaner-Apps, Batterie-Optimierer usw. die Übeltäter.

    Auch wenn ich jetzt wieder ein Kommentator-Bashing lostrete, man muss es ja nicht kaufen. Ich finde es gut, wenn hier über „neue“ Technik Informiert wird. 😉

  8. Wieso haut man sowas raus?!? Theoretisch könnte Samsung locker nen Ipad Killer raushauen wenn man alle Innovationen reinpackt

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.