Samsung Galaxy Fold: Video zeigt die ungeschönte Wahrheit der Displayfalte


Faltbare Smartphones werden dieses Jahr auf die Nutzer losgelassen. Eines der ersten wird das Samsung Galaxy Fold sein. Schon zur Vorstellung sah man eine Falte in der Mitte des Displays, das nach innen zusammengeklappt wird. Aber so richtig hat das Galaxy Gold bisher keiner in den Fingern gehabt, Samsung ist da sehr bemüht, das unter Kontrolle zu halten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/otwW5e61nHQ

Nun ist das oben eingebettete Video entstanden, ein Samsung Galaxy Fold für AT&T wird hier gezeigt. Das Video ist nicht spannend oder so, aber es zeigt das Galaxy Fold eben im echten Leben. Und da ist sehr deutlich zu sehen, wie es sich knicken lässt und wie es sich mit der Falte in der Mitte des Displays verhält.

Insgesamt wirkt das Galaxy Fold im Video meiner Meinung nach eher wie ein Prototyp – für den man einen Haufen Geld auf den Tisch legen soll. Mich überzeugt das noch nicht und ich hoffe, dass wir ganz schnell zweite und dritte Generationen der Foldables sehen werden, die eben solche Kinderkrankheiten – wobei es ja eher technische Hürden sind – nicht mehr haben.

via DroidLife

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

29 Kommentare

  1. Schön ist was anderes.

  2. Ich verstehe den Hype nicht. Ich verstehe aber auch nicht, weswegen Displays immer weiter anwachsen. Jenseits von 6 Zoll hört es doch selbst bei Menschen mit riesigen Pranken auf „handlich“ zu sein. Bei mehr als 5 Zoll, je nach Bauweise 5.5 Zoll, fängt es doch an einhändig unmöglich zu werden es „mal eben“ zu bedienen im Laufen.
    Und ist „eines“ der Displays erstmal durch Sturz etc zerstört. wird das Austauschen sicher ein Unterfangen, was man weder wirtschaftlich noch vom Zeitaufwand mal eben hinbekommt. Vielleicht auch alles gewollt.

    • Naja, das Ziel ist wohl, dass man einerseits ein „normales“ Smartphone dabei hat und andererseits etwas im Stile eines Tablets, wenn ein größeres Display von Vorteil ist. Aktuell sieht das noch „meh“ aus, aber wer weiß, ob das in zwei bis drei Jahren dann ausgereift ist und wir uns nichts anderes mehr vorstellen können. Ich muss immer daran denken, wie kacke die ersten Handys mit größerem Display ausgesehen haben.

    • Die Größe des Displays ist in Zeiten von randlosen Displays kein wirklicher Maßstab mehr. Z.b. ist das Galaxy S10e (5.7 Zoll) nur 3mm breiter als ein iPhone 6 (4.7 Zoll) und 8mm kleiner als ein iPhone 6 Plus (5.5 Zoll). Leute, die in Erinnerungen kleiner Displays schwelgen scheinen das zu vergessen.

      • Es sollte nicht vergessen werden, die Display Diagonale definiert sich nicht nur über die Breite, sondern auch über die Länge. Was bringen 2:1 Formate?

      • Alles was größer als ein iPhone 5 ist, ist zu groß.
        Das ist egal was da für ne Displaydiagonale drauf ist.
        Bin momentan auf iPhone 6S weil es damals hieß man gewöhnt sich dran.
        Habs jetzt seit 3 1/2 Jahren – ist immer noch zu groß…

        • Stimmt. Vor knapp 20 Jahren hatten wir den Trend, dass die Dinger immer kleiner wurden. Ich kann mich noch gut an den Winzling Nokia 6510 erinnern. Heute haben wir den Trend in die andere Richtung. Die Menschen, die so ein Telefon wirklich nur zur Kommunikation und gelegentlich mobiles Internet nutzen und kein Tablet am Ohr brauchen scheinen leider in der Minderheit zu sein, sodass sich die Entwicklung kleinerer Geräte wohl nicht mehr lohnt. Oder alle machen nur noch die Anderen nach.

          Für ein Tablet ist dieses Fold jedoch deutlich zu klein. Unter 10″ geht da gar nichts und ein Android möchte ich persönlich darauf auch nicht haben.

    • Die Bildschirme sind so groß weil die meisten Menschen auf der Welt keinen Heimcomputer oder ein seperates Tablet haben. Grüße

  3. Der Außenscreen nimmt nicht die komplette Höhe ein, beim Innenscreen hat man ne rießen Nodge oben rechts, die „Falte“ ist ziemlich deutlich sichtbar…. Das Gerät sie alles andere als schick und modern aus, eher wie du auch schon schreibst wie ein Prototyp der irgendwie auch eher hinter seiner Zeit ist als wegweißend…
    Persönliche Meinung: Foldables sind für die Katz, was richtig rocken würde, wenn man den Screen seitlich aus dem Gerät herausziehen und damit erweitern könnte.

  4. „Falt mir den Pelz, aber mach ihn nicht faltig.“

    Ich würde gerne _irgendein_ Material (mit glatter Oberfläche) sehen, das man falten kann, ohne dass man die Falte nach dem Aufklappen sieht. Und dann können wir über OLEDs reden. Ich glaube, hier ist die Erwartungshaltung einfach nicht mit der Realität vereinbar.

  5. RedVision81 says:

    Das Thema hatten wir doch damals beim ersten Galaxy Note Edge schon. Es ist nix anderes den Kunden und den Markt mit einer neuen Technologie zu testen. Was war damals die Aufregung groß wo der Update Support recht schnell beendet war und man für ein sündhaft teures Produkt nix mehr geliefert bekommen hat. Es wird auch hier wieder ein Bananen Produkt auf den Markt geworfen, was dann in 2-3 Jahren im Mainstream ankommt.

  6. Natürlich wird man den Knick irgendwo IMMER sehen, aber das ist doch alles im Rahmen, wenn es auch über längere Zeit so bleibt und nicht schlimmer wird. Einen Tod wird man immer sterben müssen.
    Ich finde das Teil klasse, aber natürlich nicht für den aufgerufenen Preis.

    Lieber habe ich den Knick, aber dafür ein großes Display immer (nur) dann, wenn man es wirklich braucht. Freue mich auf die weitere Entwicklung und den Preisverfall.

  7. Wird alles. Man ist doch nicht gezwungen sofort die erste Gen davon zu kaufen.
    Es ist doch auch normal, dass so etwas Zeit benötigt, um ausgereift zu sein.

  8. Du siehst doch auch als Leihe, dass das eine Launchbox ist. Nicht das Finale Design mit Minderwertigen Materialien. Auf der Rückseite ist eine Sample Nummer eingraviert.

  9. Wie ist das eigentlich bei dem „Zusammenrollbaren“ TV von Samsung? Das wird ja eigentlich auch nur in ganz viele Streifen gefaltet.
    Sieht da jeder Knick auch so aus, wie bei diesem Smartphone?
    Oder fällt es da nicht auf, weil man weiter weg sitzt?

    • Das Display bei den TVs wird nur um ein paar Grad zwischen den einzelnen Gliedern gekrümmt. Daher wird es nicht gefaltet sondern gebogen. Das ist wie bei einem Blatt Papier, bei dem auch erst bei einem harten Falten ein Knick entsteht. Ansonsten geht es in seine Ursprungsform ohne Beeinträchtigung der Oberfläche zurück.

  10. Das Konzept ist doch kalter Kaffee. Ich sehe das bei mir immer wieder: kaum habe ich mein Smartphone auf einem Mini-Dreibein-Stativ auf der Ablage im Zug aufgestellt um mir ein Video anzuschauen, kommt jemand mit einer WhatsApp um die Ecke. Das stört dann. Ein Smartphone ist kein Videoplayer. Oder nur im Notfall. Ein faltbares Display macht den Filmgenuss nicht schöner. Gestört wird man doch.

    • RedVision81 says:

      Dafür ist doch der Bitte nicht Stören Modus wie geschaffen. Dann kann man auch in Ruhe Videos gucken, oder ich meine das manche Video-Player auch ne Option haben das Benachrichtigungen nicht angezeigt bzw. eingeblendet werden.

      • Wenn ich das Display ausfalten würde, würde es nicht mehr auf das Mini-Dreibein passen, ergo nicht mehr auf die Ablage im Zug. Es wäre einfach zu groß, verglichen mit dem Display einen gängigen, großen Smartphones. Die Foldables sind eine interessante Idee. Mehr wird da nicht draus.

        • Und ich möchte so ein Klappphone zum besseren lesen von Zeitschriften und Websites, nicht zum Filme schauen. ich bin sicher das die sich durchsetzen werden, und zwar im Rahmen wie die Note Reihe mit Stift…es wird eine Käuferschicht geben, mich inbegriffen!

  11. Schrott und so wird es auch IMMER bleiben weil die Innenseite weniger und die Außenseite mehr beim Knicken dehnt. Somit entsteht diese unschöne Falte.
    Man hätte einfach 2 Randlosdisplays 1/20 mm nebeneinander mit einem Schanier befestigen sollen zum aufklappen, also 2 ganz NORMALE Displays die nur äußerst nah beinander liegen. Das währe schon vor Jahren machbar gewesen, die Software ist eh immer noch nicht ausgereift. Dazu ist der Formfaktor einfach nur GROTTEN SCHEISSE.

  12. Es ist halt…. faltbar. Ich denke, auch wenn man die Displays weiterentwickelt, wird die Langzeitnutzung immer Falten mit sich bringen. Aber so wie ich das sehe, ist das ein Hype wie Virtual Reality. Samsung hat da auch viel auf den Markt geworfen, was dann an dem S9 nicht weiter angepasst bzw. weiterentwickelt wurde und mit dem S10 ist die Sparte VR und 360 vollkommen gestorben. Später als bei der Konkurrenz, aber eben für den Massenmarkt gestorben.
    So wird es auch bei diesem Nischenprodukt sein. So sehr ich die Idee mag, aber wenn ich z.B. einen Film schauen möchte (Bus, Hotel oder auf dem Mond) ist ein viereckiges Display nicht das, was ich nutzen möchte. Da möchte ein mehr dem Medium entsprechendes Displayformat haben. Und für ausführliche Multitasking Anwendungen…. benutzen wir doch alle noch überwiegend einen Rechner mit Monitor, Tastatur und Maus.
    Motorola’s Konzept hat da schon mehr Chancen einen breiteren Markt zu erreichen als die aktuellen Preisbrecher, für die man im Vergleich ein Flagship Phone und highend Tablet kaufen kann und noch Geld für nen Kurztrip nach London übrig hat.

  13. Warum nicht einfach „dumme“ Bildschirme in Tabletgröße , die Videostreams vom Smartphone entgegennehmen? preiswert und flexibel wie ein BT-Speaker – man zückt sie dann wenn man den „großen“ Screen braucht und steckt sie dernach wieder in den Koffer oder Rucksack. Müssen nicht mehr können wie einen Stream entgegennehmen und anzeigen – genau wie ein BT-ooder Wireless-Speaker eben einen Stream entgegennimmt und abspielt. Dann kann das eigentliche Phone „handgerecht “ bleiben und im Bedarsfall ist alles schön „groß“ und „laut“. Wenn sich alle hersteller auf ein Streamformat einigen wie z. B bei BT-Audio könnte ich mir sogar vorstellen daß es irgendwann in jeder Rückwand eines Autositzes oder vielleicht irgendwann auch ICE-Sitzes einen „Stream-Screen“ gibt … und wir können wieder alles an Phone in die Hosentasche stecken ohne daß diese ausreißt … smile . Smart statt Big !

  14. War 5 Jahre lang sehr zufrieden mit einem HTC one mini 4,3″ bis der Akku von heut auf morgen den Geist aufgab. Hab jetzt ein Samsung Note 9. Alter,.. über 6 Zoll Display, 6 GB Ram, per Dex hat es meinen Office PC ersetzt, 1080P Video und live HD Video Chat im Splitscreen ohne ruckeln… auf einem Handy!… sind eigentlich alle total bescheuert? Die halbe Welt kann mit der ganzen Leistung in der Tasche sowieso nichts anfangen und dann kommt so ein Schwachsinn dabei heraus. Frauen nehmen Botox gegen Falten, vielleicht hilfts hier auch?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.