Samsung entwickelt flexibles OLED-Pflaster für Wearables der Zukunft

Samsung forscht aktuell an einer Art flexiblem OLED-Pflaster, das im medizinischen Bereich zum Einsatz kommen könnte, sich aber auch für Wearables eigenen würde. Forscher des Samsung Advanced Institute of Technology (SAIT) haben dazu ihre bisherigen Ergebnisse im Journal Science Advances veröffentlicht. Ziel ist es dabei, sehr flexible, dehnbare Displays zu erzielen, die sich daher an so gut wie jeder Körperpartie anbringen lassen würden.

Bis zur Kommerzialisierung der Technologie dürften aber noch einige Jahre ins Land gehen. So sind zwar bereits Sensoren zur Erhebung von Gesundheitsdaten integrierbar, die Genauigkeit müsste aber noch verbessert werden. Laut Samsung habe man zunächst auch nur demonstrieren wollen, was möglich sei, um flexible und dehnbare OLED-Displays als Option für die Zukunft aufzuzeigen. Die aktuellen OLED-Prototypen, die sich auf der Haut befestigen lassen, seien um bis zu 30 % dehnbar.

Auch bei gedehnten Bildschirmen habe der mit den OLED-Pflastern verbundene Sensor korrekt arbeiten können. Man nutzte da in Verbindung mit den Displays PPG-Pulsmesser. Auch Bewegungen des Körpers führten zu keinen Beeinträchtigungen der Funktionen. Selbst nach ca. 1.000 Ausdehnungen, arbeiteten Display und Sensoren weiterhin fehlerfrei. Tatsächlich könnten die flexiblen OLED-Pflaster den Puls besser erkennen, als feste Sensoren. Für den Träger seien solche Wearables zudem viel angenehmer zu tragen. Das würde z. B. auch den Einsatz zur Überwachung der Gesundheit bei Säuglingen erlauben.

Samsung räumt ein, dass sich die Forschung dennoch insgesamt noch in einem frühen Stadium befinde. Das Ziel sei es zwar, aufbauend auf der Technologie Produkte für den Massenmarkt zu entwickeln, es gebe aber noch viele Baustellen. Die Auflösung der OLED-Displays, die Biegsamkeit und Dehnbarkeit der Bildschirme und die Genauigkeit der Messungen müsse noch gesteigert werden. Zumal man neben dem Pulsmesser danach strebe weitere Sensoren einzusetzen – etwa zur Messung des Sauerstoffgehalts des Blutes, des Blutdrucks und zur Erstellung von Elektromyogrammen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.