Rocket Typist: Ein Textexpander für macOS

Ich bin Fan von Software, die Text ersetzen kann. Schon immer. Dafür gibt es einige Gründe. Auf der einen Seite kann ich so oft genutzte Texte mit einem Kürzel immer wieder schnell schreiben, auf der anderen Seite so häufig von mir gemachte Fehler ausmerzen – beispielsweise Buchstabendreher, die mir immer wieder passieren. Software dafür gibt es massig, unter anderem sind da TextExpander oder mittlerweile auch das von Windows bekannte PhraseExpress vertreten.

Die Frage ist natürlich immer, ob man das groß benötigt – denn macOS und iOS haben das rudimentär eingebaut – schaut mal in Einstellungen > Tastatur > Text. Da kann man auch Kürzel belegen, die man synchronisieren kann. Ich mache das gerne mit zwei @-Zeichen, die so auf dem iPhone oder iPad schnell meine E-Mail-Adresse eingeben. Für viele vielleicht ausreichend.

So. Und nun kommt Rocket Typist und wagt sich auf das schwierige Feld. Die kostenlose Version hat sechs Slots zum Ausprobieren, die Pro-Version mit künftigen Updates soll 4,99 Euro kosten. Nutzer von Setapp finden Rocket Typist auch dort vor. Die App fühlt sich sehr rund an, lässt sich gut bedienen. Neben den Text-Kürzeln kann man beispielsweise auch das aktuelle Datum einfügen oder auch formatierten Text, was u.a. Signaturen mit Bildern o.ä. ermöglicht. Andere Möglichkeiten:

  • Oft verwendete Redewendungen wie: „Wie geht’s?“
  • Signaturen mit oder ohne Bilder
  • Das aktuelle Datum und/oder die Zeit
  • Namen, Adressen und andere Kontaktdetails
  • Schwierig zu merkende technische Ausdrücke
  • Häufige Antworten an Kunden
  • Code-Bausteine für Programmierer

Bereits jetzt hat man einen Fahrplan veröffentlicht, was die Zukunft bringen soll, denn die erste Version ist vielleicht für viele ausreichend, doch in Sachen Macros dürfte man gerne noch eine Schippe drauflegen. Aber da soll es in Zukunft noch mehrere geben, wie auch mehr öffentliche Text-Bausteine, iCloud-Synchronisation und eine Version für iOS.

Ich für meinen Teil werde mir die App auf jeden Fall weiter anschauen, denn trotz der wenigen Features finde ich sie sehr leichtgängig und das ist sympathisch. Falls ihr die Software der deutschen Entwickler aus dem hohen Norden auch mal ausprobieren wollt, so schaut euch die Infoseite ruhig an, wo ihr auch bewegtes Bild um die Ohren bekommt. Dort gibt es auch die kostenlose Testversion, wer aber mag, der kann schauen, ob noch einer der Codes funktioniert, die ich bekommen hat. Dieser Code macht die Test- zur Vollversion. Update: Alle Codes sind weg.

  • 775718F3-627A8F4C-3DDD5B91-EA24ABBE-7BE5CC15
  • BF8BF89C-DC1A95CB-F0E8697D-71B305D2-92A13668
  • A41CD0EB-7C1E8E82-9EC25906-08C999C9-793DDB89
  • 859B6AC5-80DA4C44-5665F3F6-530CF70C-96FE9168
  • 0C874275-7901B555-D76131A2-337164D0-066A5AC5
  • 89C16317-CF700718-6D24E83B-BA2FCF91-6D18AE94
  • 10AFD38E-84E78F80-2C3B587D-48B90AC3-1D6C25C4
  • 67632D47-F3810B1F-A5116A0F-A5852031-59F4EC02
  • B60438A0-F6D5048F-D87575BB-FFF1E7D4-9DD6EE7C
  • 2C280D71-3944EDBB-CAED926E-0E217BEA-403A670B

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

17 Kommentare

  1. #1 hat sich schon jemand genommen, #2 habe ich gerade aktiviert.

    Dankeschön!

  2. Danke, sieht gut aus. Aber da bin ich jetzt schon neugierig: bei mir synchronisieren sich die Kürzeln zwischen MacBook, iPad und iPhone nicht so recht. iPad hat Kürzel, die nicht auf Mac und iPhone sind, bei meinem neuen iPhone sind jetzt zumindest mal die Kürzel drauf, die ich gestern am Mac hatte (habe eben mal etwas aufgeräumt). Gibts da nen Trick? Oder ist man wie bei den iCloud photos auf das Gusto der Geräte angewiesen?

  3. 89C16317-CF700718-6D24E83B-BA2FCF91-6D18AE94 habe ich mir gerade geschnappt… vielleicht sind auch noch andere frei.

  4. Danke, für das teilen der Lizenzcodes – habe „0C874275-7901B555-D76131A2-337164D0-066A5AC5“ freigeschaltet und werde mir das Programm die Tage mal in ruhe anschauen. Drücke allen die Interesse haben die Daumen noch einen freien zu erwischen.

  5. Habe #4 bekommen, vielen Dank!

  6. 859B6AC5-*** war für mich dabei. Vielen Dank!!

  7. Schade, alle Codes weg…

  8. Alle weg. Dann bleiben wir halt bei aText. Nicht gut aber bezahlt.

  9. Guter Tipp, bin gerade am testen, schön gemacht. Btw. ein wenig googlen hilft, gibt noch andere Websites welche Freecodes für Rocket Typist anbieten…;-)

  10. Super Tipp! Vielen Dank! Geladen, gekauft und für gut befunden. 4,99 Euro für so ein praktisches Tool habe ich gerne gezahlt.

  11. Leider kann Rocket Type nicht viel mehr als die OSX Boardmittel. Es fehlt an Variablen und Platzhaltern. An Phrase Express scheint so schnell nichts ranzukommen.

  12. Ich verwende für solche Aufgaben “Alfred” (alfredapp.com) Je mehr solcher Utility-Funktionen ich in einer Anwendung sammeln kann, umso besser. Alfred ist in der Grundausführung kostenlos, doch für die Textersetzung (und sehr viel mehr) muss eine Lizenz ab 17 Pfund gekauft werden. Das ist diese feine App jedoch alleweil wert.

  13. Dieter Jansen says:

    Grins, als ich gerade die URL gesehen habe ging mir durch den Kopf: Machos schreibt man aber mit H… ich glaube ich bin noch nicht wach…. (Schleich von dannen, Kaffee holen.

  14. Alle Lizenzen sind jetzt schon in Nutzung, vielleicht einfach im Artikel ergänzen, das spart vielen Lesern die Mühe es selbst raus zu finden.

  15. Unter Mac nutze ich schon ziemlich lange Alfred.
    Dort gibt es eine Funktion die sich Snippets nennt und das gleiche macht + noch viele andere Sachen.

  16. @Mike: Platzhalter und andere Macros gibt es bereits jetzt in der ersten Version. Weitere Typen werden bald folgen.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.