reCaptcha: E-Mail-Adresse sichern

Ende 2009 kaufte Google den Dienst reCaptcha. Funktionsweise: Man gibt eine E-Mail-Adresse ein und bekommt einen Link zurück. Klickt jemand diesen Link an, so muss er erst einen Captcha-Code eingeben um eure E-Mail-Adresse sehen zu können. So sollt ihr sicher sein, dass eure Adressen nicht von automatischen Bots geerntet und weiter verwendet werden.

Warum ich darüber blogge? Weil in Sachen Diaspora und 1Password die Leute ohne Ende ihre Adressen raushauen. Solche Tricks wie (@) oder ät zur Verschleierung einerE-Mail-Adresse haben die Bots längst raus, nutzt vielleicht also reCaptacha.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

29 Kommentare

  1. Da sieht man mal wieder, wie erwachsen die Leute im Internet geworden sind. Regen sich über Vorratsdatenspeicherung und Social-Media-Spinner auf und dann musst Du auf so eine Lapalie hinweisen.

    Dabei würde es doch auch reichen, einfach zu sagen, wie der Nutzername in Diaspora ist…

  2. Passend dazu…

    1000 Captchas manuell entschlüsseln lassen kostet laut einer Studie 0.50-0.75$
    Quelle: http://bit-player.org/2010/captcha-arbitrage

  3. Benutze ich aus dem Grund schon eine ganze Weile, wenn ich nicht direkt meine Extra Spam Adresse benutze.

    Grütze
    Utahro

  4. Also ich benutze gerne -tempalias.com- Ist doch auch eine Lösung, oder?

  5. Weil ja ReCaptcha auch nicht von Bots geknackt wird, klar doch 😀

  6. Ich bin ja ma wieder total gegen so einen Müll. Durch diese Link-Sache weis -in diesem Fall Google- wie viele Mails mir geschickt werden.

    Ich kann meine E-Mailadresse schreiben wo ich will, dank Greylisting kommt da ncihts mehr durch.
    Und das ist kein Scherz, ich bekomme vielleicht einmal im Monat Spam und nutze überall die selbe E-Mail-Adresse.

  7. ich habs nicht begriffen… wer kriegt nun anstelle von der direkten adresse diesen link? nur wenn ich in foren schreib, oder wie?

  8. @Hannes: reCaptcha werden tatsächlich als sicher betrachtet. Kann man prima in den Foren von z.B Cryptload.info nachlesen.
    http://cryptload.info/forum/showthread.php?t=5402

  9. Ich habe mich für ein Invite beworben aber auch nur mit meiner Zweitadresse. Die für sowas extra da ist. Deswegen können die auch gerne gescannt werden. Und wo werden sie das nicht ?

  10. Ich muß gabel und Hannes Schurig zustimmen.

    Ich benutzte reCaptcha eine Zeit lang für den Registrierprozess in meinem Forum.
    Selten, aber dennoch wurde es von Spammern überwunden.

  11. Für sowas lege ich mir ganz gern temporäre Alias-Addys bei Freenet an. Bei Bedarf lösche ich sie dann wieder.

  12. trotzdem finde ich reCaptcha gut, da man dadurch mithelfen kann (ohne Aufwand oder sich dessen bewusst zu sein) eingescannte Bücher in „klartext“ zu bringen…

  13. danke für dein tipp !!!

  14. Dann lieber Einmal-Adressen…

  15. Für solche zwecke nutze ich ganz gern scrim (http://www.scr.im)

  16. recaptcha ist leider schon lange geknackt. Hatte es bei mir im Blog gegen Kommentarspam im Einsatz, aber es sind immer wieder Bots durchgekommen.

  17. Wer sich im Internet bewegt, muss mit gewissen Dingen leben. Dies ist zumindest meine Devise. Ich leite meine E-Mails alle über ein G-Mail Konto und dank des sehr guten (um ehrlich zu sein besten) SpamFilter bin ich Werbe frei.

  18. Ich gebe generell nur meine Spammails an ;o) Daher sind die guten und wichtigen Emails immer bei mir sauber ;o)

    Ansonsten kann ich http://www.spambog.com sehr empfehlen!

  19. ich behaupte, dass hier im Blog ja eher die technikaffinen Leser unterwegs sind, und die sich bewusst für das Ausschreiben ihrer Adresse entschieden haben.

    Nichts desto trotz einer interessanter Artikel 😀

  20. Wladimir Iljitsch Uljanow says:

    Bot Trap funzt ganz gut …

  21. Mein Mail Filter bekommt so oder so kaum noch Spam. Hab allerdings auch 30 Regeln definiert 😉 Rekaptcha ist aber auch nur bisschen besser als ein Bild. Ich bleib beim Bild 😉

  22. ich bezweifle, dass man das kilobyte htmlcode irgendwo als email in ein formularfeld eintragen kann/darf

  23. Ich finde Trashmail wirklich gut … Seitdem bekomme ich eigentlich gar keinen Spam mehr!

  24. Dafür hat man eine Spam-Adresse… 😉

  25. Captcha’s kann man sich doch auch kaufen. Also wirklicher schutz sind sie nicht vor SPAM-Angriffen. Zusätzlich würde ich immer noch eine Frage miteinbauen. z.B. auf wieviel Reifen fährt ein Auto. Viele nutzen einfach 11+2 was jeder Inder eingeben kann 😉

    Ach ja und wieder eine neue Firma für Google. In 10 Jahren beiße ich in den Google Double Burger ;D

  26. http://tempalias.com/ ist meine Anlaufstelle der Wahl. Einfach ne temporäre E-Mail-Adresse für 3 Mails holen, die nach nem Tag abläuft, und dann die Jagd machen 😀

  27. An alle die weinen das reCaptcha geknackt ist:
    welcher Captchadienst ist denn noch nicht geknackt?
    aber reCaptcha ist nun mal ein guter Dienst und arbeitet gleichzeitig auch noch für eine andere Sache, und das finde ich gut so!

  28. Es gibt aber auch noch die Möglichkeit, die Adresse als Bild abzuspeichern oder so etwas in der richtung name div style=“display:hidden;“ botsbleibenweg /div @domain.com

  29. Nachdem ich auf der reCaptcha-Seite ein wenig genauer nachgeschaut habe, konnte sogar ich den Code erfolgreich auf meinem Blog einbauen. Ich bin eine Frau. Und blond. 🙂