Raspberry Pi 4: Ubuntu 22.04 LTS soll auch auf 2-GB-Modellen vernünftig funktionieren

Canonical, Publisher der Linux-Distribution Ubuntu, teilt mit, dass ein vollständiges Desktop-Erlebnis von Ubuntu ab Version 22.04 LTS selbst auf einem Raspberry Pi 4 mit 2 GB brauchbar zur Verfügung gestellt werden könne. Erreicht werden könne dies laut Canonical durch eine Linux-Kernel-Funktion namens zswap, die sich bereits jetzt aktivieren lässt.

Hierbei wird – der Name verrät es ja bereits – die Auslagerungsdatei eures Linux-Systems berücksichtigt, wobei der Zugriff auf die Festplatte hierbei bekanntlich langsamer stattfindet als bei der direkten Nutzung eures RAMs. Hier greift zswap nun als Komprimierungswerkzeug ein. Wenn ein Prozess in die Auslagerungsdatei verschoben werden soll, komprimiert zswap diesen und prüft, ob die neue, kleinere Größe noch verschoben werden muss oder ob sie im RAM bleiben kann. Das dann später notwendige Dekomprimieren dieser Datei erfolgt deutlich schneller als der Zugriff auf die Auslagerungsdatei.

So kommt ihr auch mit wenig RAM auf eine akzeptable Performance. Zum Aktivieren müsst ihr lediglich den folgenden Befehl in eurem Terminal ausführen:

$ sudo sed -i -e ’s/$/ zswap.enabled=1/‘ /boot/firmware/cmdline.txt

Der komplette Beitrag (oben verlinkt) zeigt auch noch weitere Optionen auf, wie man sein System noch leistungsfähiger einrichten könnte- die Tipps gibt es hierbei direkt von Dave Jones aus dem Canonical-Team.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Selbst ein Raspberry Pi kann man sich bei den Preisen derzeit eigentlich nicht kaufen. Die Idee dahinter war ja gut, aber der Preis schreckt mich dann doch ab.

  2. Mehr von solchen News! Ich finde diese Systeme wirklich interessant und man kann echt viel damit machen!

    Wisst ihr schon wann v5 erscheinen soll?

  3. Zur Not kann man einen 400er Pi nehmen. 4GB im ‚hübschen‘ Tastaurgehäuse für ~70€.
    Hab zwei davon ausgeschlachtet, und in ein 19″ 1HE Gehäuse verbaut.

  4. Wayland Server endlich für den PI? Das wäre was. https://cdimage.ubuntu.com/daily-live/current/jammy-desktop-arm64.manifest

    libwayland-client0:arm64 1.19.0-2build1
    libwayland-cursor0:arm64 1.19.0-2build1
    libwayland-egl1:arm64 1.19.0-2build1
    libwayland-server0:arm64 1.19.0-2build1

  5. Nutze aktuell einen Raspberry 2 für’s Surfen und Office reicht der schon meistens aus. Verbrauch maximal 5 Watt. Absolut geräuschlos. Betriebsystem PI-OS (Bulleye). Der hat gerade einmal 35€ gekostet. Mit Netzteil und Speicherkarte immer noch unter 50 Euro. Habe viel Spaß damit und läuft sehr stabil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.