Prozessorgeflüster: Samsungs Exynos 4412 ist das neue, mobile Quad Core-Flaggschiff

Kennt ihr die Leute, die auf dem Dorf wohnen und 250 PS in ihrem umgebauten Ford Granada haben? Sind die, die am Abends vorm Burger King stehen. Das Problem: die fetten Kisten werden nie genutzt. Gleiches beobachte ich (momentan) noch bei Smartphones und Tablets. Fette Prozessoren, die nie ausgereizt werden. Oft zählt bei den Käufern das Motto: haben ist besser als brauchen. Jetzt sind wir also bei schlanken Quad Core-Prozessoren angekommen, die Kraft der vier Herzen – und man munkelt, dass Samsung in der Fertigung seinen Job besonders gut macht.

Gestern Abend kündigte man dann offiziell den Exynos 4412 SoC (System on a chip) an, den ich ja auch schon im Zusammenhang mit dem Samsung Galaxy S3 hier erwähnte. Aussage von Samsung? Um bis zu 20 Prozent sparsamer als die Vorgänger im Samsung Galaxy S2 und mit fast doppelter Leistung – dank neuem Fertigungsverfahren (statt 45 nm jetzt 32 nm). Die integrierte Grafikeinheit Mali ist immer noch die 400er GPU, nur höher getaktet.

Warten wir mal die nackten Ergebnisse ab, ich bin ja der Meinung, dass sich die Dinger nur für Hardcore-Anwender im reinen Smartphone lohnen. Wenn wir – und das ist hoffentlich in wenigen Jahren – unsere Smartphones am Monitor anklemmen, um einen vollständigen PC zu haben, dann bin ich dankbar um jedes Megahertz.

An dieser Stelle sollte man übrigens auch mal an Samsungs Arbeit in Bereichen TV & Co denken – auch dort arbeiten mittlerweile dicke Prozessoren. Deshalb wird es in absehbarer Zeit nicht nur um die mobile Vorherrschaft bei Prozessoren gehen – das Feld ist mehr als groß und es gibt nicht mehr nur Intel & AMD.

Und ihr? Hardcore-Anwender, der nicht genug Leistung haben kann oder eher doch der normale Anwender? (via, via, via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

17 Kommentare

  1. Klar das nen Quad-Core momentan nicht nötig ist,aber wenn ich mir ein neues Handy hole. Möchte ich damit die nächsten 2 Jahre gut auskommen. Und wenn ich jetzt 2 Jahre zurückdenke, dann kam gerade das S2 mit Dual-Core raus und war Maßstab. Die Entwicklung schreitet momentan dermaßen schnell vorran, daher kann es nicht Schaden jetzt auf nen 4-Kerner zu setzen und die Reserven zu haben. Auch wenn das ganze momentan nur ein Prestige-Wetteüsten ist…

  2. @Easy:
    Full ack.

  3. Als smartphone ist mir mein galaxy nexus schnell genug – wohl auch noch einige zeit lang. Zum zocken benutze ich halt mein asus transformer prime und da ist mir die leistung im hinblick auf die nächsten zwei jahre wichtiger gewesen!

  4. Moin 🙂

    Naja, die Leistung muss gesteigert werden, das S2 hat ja im Grunde schon Dampf genug, aber wäre das S3 nur unwesentlich schneller würde ein Raunen durch die Fangemeinde gehen, die Apple User würde lauthals lachen. Das neue iPad hat ja auch mächtig Dampf und eine schicke Auflösung, aber auch das hat Vor- und Nachteile, hätte man hier ein wenig gespart würde das auch der Laufzeit zu Gute kommen, aber Apple war wohl mit dem Retina Display im Zugzwang.

    Die Zeit geht weiter, und die SoC´s werden immer leistungsfähiger, das S3 ist quasi der Formel 1 Flitzer für zuhause, in diesen Geräten wird die Messlatte immer höher gesetzt, sie sind richtungsweisend. Dass nicht jeder gleich ein S3 benötigt ist klar, aber es gibt ja im Android Sektor jede Menge guter günstiger Geräte, da ist für jeden Geldbeutel und Anwendungsbereich etwas zu finden.

    (Ich vermute sowieso, dass das S3 in erster Linie mit dem S-Amoled-PLUS Display punkten wird!)

    PS: die Typen mit ihren 250 PS Ford Granada kenn ich, meist telefonieren sie während der Fahrt sogar noch mit ihren iPhones 😉

  5. muß jedesmal lachen wenn ich den begriff „smartphones“ lese/höre..

    das sind eigentlich schon lange taschencomputer die als „nebenfunktion“ auch zufällig noch telefonieren können, und das wird (siehe quadcore etc.) immer mehr so sein.

    wahrscheinlich wird’s (schneller als man meinen möchte) wohl so sein daß man das als „haupt-pc“ verwendet – ob noch mit monitor oder laser-beamer als virtueller schirm, wer weiß..

    und wie die meisten „pc“s schon immer werden die teile von den allermeisten zum spielen verwendet.. 🙂

  6. Was du noch vergessen hast zu erwähnen: dass der Prozessor die absolut gleiche Pinbelegung wie der Vorgänger hat und dadurch ein Upgrade des Prozessors in den Vorgänger Modellen (Note, SGS2) möglich ist!
    Das nenne ich mal geil. Wenn man auf aktuellem Leistungsniveau bleiben will, schickt man das Handy einfach ein, zahlt ein kleines Sümmchen und hat erstmal wieder für 6 Monate Ruhe 🙂

  7. Christoph B. says:

    @Victor gibt es dann bald Smartphones zum selber aufrüsten? 😀

    Ist ein Quadcore bei dem jeder Core nur zu 20% ausgelastet ist jetzt eigentlich wirklich sparsamer als ein Single Core der 100% fährt? Meine mich zu erinnern dass es bei Desktop CPU’s der Fall ist, kann mich natürlich irren. Insofern würde das Single Core Gelaber von Nokia nämlich nicht stimmen…

  8. Wozu die Power?
    Hab nen Desire HD mit 1Ghz und hatte jetz in fast zwei Jahren noch nie Schwierigkeiten mit irgendeiner App was die Leistung betraf…
    gerade bei Spielen gab es keine Probleme.
    Also wozu sollte das Gerät jetz nen Quadcore benötigen?
    Die meisten werden ihre Geräte doch sowieso alle zwei Jahre wechseln und so schnell, das nach 6 Monaten nichts mehr läuft ist die Entwicklung nun auch wieder nicht

  9. Also ich muss sagen, ich hab es letztens geschafft, ein HTC EVO 3D (gleicher Prozessor wie das S2)an seine Grenzen zu bringen und bei ein Smartphone mit dem neuen Exynos würde ich es auch schaffen.

    Muss aber auch dazu sagen, dass ich im Rahmen einer Seminararbeit das Potenzial von Video Analyse auf mobilen Geräten analysiert hab 😛

  10. ich benötige 2012 noch kein quadcore im handy/tablet. ich habe noch ncihtmal nen flachbild tv oder n bluray player zuhause… lediglich nen 80er sony tv, apple iphone 4, asus notebook, hp notebook und eine NES Konsole xD

  11. @ addumied und zur arbeit fährst mit der kutsche?

  12. @Easy
    „Und wenn ich jetzt 2 Jahre zurückdenke, dann kam gerade das S2 mit Dual-Core raus und war Maßstab.“

    Hmmm? Das S2 kam im Mai 2011 heraus, also vor gerade mal einem Jahr und nicht vor 2. Und meiner Meinung nach ist es immer noch Maßstab. Das Galaxy Nexus hat die minimal schlechtere Kamera und keinen Wechselbaren Akku und keinen SD-Slot, bei ansonsten gleicher Leistungsfähigkeit.
    Alle anderen Hersteller haben es bisher nicht geschafft am S2 vorbeizuziehen, wenn man Benchmarks außer acht lässt. Die HTC One Reihe hat so dermaßen schlecht optimierte Software, dass es im Alltag nichts bringt, dass die Hardware in Benchmarks dem S2 den Rücken zeigt. Und andere Hersteller haben bisher nur angekündigt, oder können max. gleichauf ziehen was Leistung angeht.

    Das S2 dominiert also seit seinem Erscheinen und ist auch noch für die nächsten 12 Monate locker gewappnet.
    Wenn ich aber tatsächlich 2 Jahre zurückblicke, so sehe ich das SGS1, welches mir heute tatsächlich nichtmehr reichen würde. Aber finde ich auch okay, wäre ja im 2jahres-Rythmus zu wechseln kein Thema. Ich denke ich werde das S3 überspringen und dann beim S4 wieder zuschlagen, bis dahin sollte mir mein S2 locker reichen, es sei denn Samsung zieht außer puren Leistungsdaten noch nen Killer-Feature ausm Hut.

  13. Ich warte momentan auf das S3. Auf einen Quad darin könnte ich aber verzichten – unnötige Stromfresser die maximal bei Highend Spielen Sinn machen, und ich spiele auf meinem Smartphone maximal doodle jump oder ähnliches. Wobei es ja immer darauf ankommt wie geschickt das OS die Kerne verwalten kann und wie diese sich verwalten lassen. Die genauen Features (lassen sich Kerne einzeln abschalten und dynamisch, bei Bedarf wieder anschalten? Gibt es „nur“ einen Standby Modus? Wie viel Energie kostet das ständige an/ausschalten? Nutzt Android 4 das schon optimal?), kurz C-States, wären interessant.

    Aktuell ist das interessanteste Feature für Smartphone IMO das Display: Super-AMOLED Plus in feinster Qualität rockt die Bude wesentlich mehr als irgendwelche Kerne die dann eh nur im idle laufen und Strom kosten. Gibt leider momentan nur wenige Geräte mit diesem Feature.
    „Haben ist besser als brauchen“ macht ja nur dann sinn, wenn ich es innerhalb der durchschnittlichen Handy-Lebensdauer von 2 Jahren auch brauchen werde, was bei Quad und Smartphones wohl eher nicht der Fall sein sollte (Was soll sich denn groß ändern in zwei Jahren? Updates vom OS gibts normalerweise selbst beim Flagschiff max. 2-3 mal was maximal Android ~5.0 bedeuten würde und ich bezweifle dass ich eine App benötigen werde die 4 Kerne belegt: außer schlechte Viren und Games braucht nichts derart Power).

  14. Ich glaube, ich sollte mir einfach ein Quad-Core-Tablet kaufen, um es in meinen PC mit altem Athlon Prozessor 1,6 GHz zu schrauben.
    Komisches Gefühl, wenn mir Leute begegnen, die Ihre Bücher auf Devices lesen, die schneller sind als mein Arbeitsgerät 🙁

  15. @Easy

    Das Galaxy S2 ist letztes Jahr rausgekommen. 😉

  16. Auch wenn wir die Leistung momentan noch nicht abrufen – Konkurrenz.. ihr wisst ja 😉

    Hauptsache es wird nicht zu einem reinen Leistungswettkampf und der Hauptaugenmerk bleibt beim Verbrauch.

    @Matthias:

    leider ist nicht für jeden Anwendungsfall was dabei – siehe Slider mit HW-Tastatur. Dadurch „hänge“ ich noch ewig an meinem Desire Z, welches schon ab Kauf eigentlich unterdimensioniert war (in den letzten Jahren gab es ja nie High-End-Slider). Momentan komme ich damit einigermaßen aus, aber bspw. Chrome unter ICS ist kaum lauffähig.

    Ich habe es mit SW-Tastatur probiert – nicht wirklich mein Fall irgendwie. Damit muss ich mich irgendwie abfinden. Aber dann brauche ich schon ein sehr großes Gerät, was ich nicht möchte (4″ empfinde ich als Optimum). Es ist schließlich immer noch ein Telefon und kein halbes Tablet…

    Generell empfinde ich den Trend zu immer größeren Displays schlecht – wenn das so weitergeht gibt es bald nichts mehr unter 4,3″ (im High-End Bereich wohlgemerkt), die Geräte werden immer Flacher (dadurch kleine Akkukapazitäten) und das Display ist nun mal der größte Verbraucher.

    Stört euch dieser Trend überhaupt nicht?