PrivacyBot: Open-Source-Methode für Löschanfragen bei Datenbrokern

Bei PrivacyBot handelt es sich um ein kostenloses Open-Source-Tool, welches es euch vereinfachen soll, euer „Recht auf Vergessenwerden“ durchzusetzen. Automatisiert werden mit dem Tool diverse Datenbroker und Personensuchdienste kontaktiert. Neben der Open-Source-Verfügbarkeit zeichnet sich der PrivacyBot dadurch aus, dass er lokal läuft.

Somit werden keine personenbezogenen Daten an den „Dienstleister“ weitergegeben. Es ist jedoch eurerseits vonnöten, entsprechende Software zu installieren und sie mit euren Daten zu füttern. Außerdem gewährt ihr der lokalen Instanz Zugang zu eurem Gmail-Account, um in eurem Namen automatisiert Mails an die Datenbroker zu versenden. Da besteht die Auswahl zwischen diversen sammelwütigen Anbietern, wobei deutsche Anbieter hier (bisher) eher weniger auftauchen.

Zur Anfrage via Mail bei den Datenbrokern werden lediglich die notwendigen Minimalinformationen zur Prüfung der Identitätsfeststellung mitgeliefert. Wichtig zu wissen: Der PrivacyBot setzt lediglich die diversen Löschanfragen inklusive Identifikation in Gange. Alle weitere Kommunikation mit den angeschriebenen Unternehmen muss dann wieder manuell von euch erledigt werden. Der erste und aufwendigste Schritt ist durch den PrivacyBot aber bereits getan und für euch ein Grund mehr eure Datenschutzrechte auch wahrzunehmen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

  • Danke Tom!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Wer Datenschutz ernst nimmt, nutzt kein GMail. Genau mein Humor xD

  2. Da sieht man’s wieder: Non-Privacy ist bequem, Privacy macht Arbeit …bis zu 500 Mails mit nachfolgnder Kommunikation mit den angeschrieben Data Brokern.
    Ansonsten: Die Installationsanleitung schreckt zunächst ab, vorher muss übrigens Visual Studio installiert werden.
    Aber nach 10 Minuten war die Installation erledigt und das Tool startete problemlos.

  3. Ob die E-Mail vom Empfänger auch wargenommen wird, steht auf einen anderen Blatt. Jedenfalls weiß der Empfänger daß
    die Absendeadresse gültig ist und kann diese dann noch teuerer weiterverkaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.