Porsche, Vodafone und Here arbeiten an einem Echtzeit-Warnsystem für Fahrzeuge

Gemeinsam wollen der Autohersteller Porsche, der Kartendienst Here sowie der Telekommunikationsanbieter Vodafone ein Echtzeit-Warnsystem für den Straßenverkehr etablieren. Derzeit führe man zunächst eine Machbarkeitsstudie durch. Ziel sei es dabei, die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer mithilfe von 5G-Technologie und Identifizierung und Lokalisierung von Gefahrensituationen in Echtzeit zu erhöhen.

Konkret sollen Fahrzeuge und ihre Insassen künftig unmittelbar und ohne Verzögerung Gefahrenmeldungen erhalten, um direkt darauf reagieren zu können. Im 5G Mobility Lab in Aldenhoven testen die beteiligten Unternehmen das Warnsystem derzeit unter Alltags-ähnlichen Bedingungen. Dabei gehe es primär um Gefahrensituationen, die für die Insassen nicht einsehbar seien, zum Beispiel weil die Sicht durch vorausfahrende Fahrzeuge versperrt bleibe.

Der Plan ist, Gefahren durch Kamera- und Sensorsystemen mittels künstlicher Intelligenz zu erfassen und mit Karten- und Positionierungstechnologie genau zu lokalisieren. Die Daten würden dann am Rand der Straße mit sogenanntem Multi-Access Edge Computing (MEC), verarbeitet und ausgewertet werden. Im Anschluss würden die Daten in Form von dezidierten Warnhinweisen über 5G und einen MQTT-Message-Broker verzögerungsfrei an die nachfolgenden Verkehrsteilnehmer übermittelt. Auch das Live Sense SDK von Here spielt da eine Rolle, denn es hilft mittels Computer Vision und künstlicher Intelligenz Objekte sowie Verhaltensänderungen von Verkehrsteilnehmern und Straßenzustände auszuwerten.

Gefahren-Warnungen mit Latenzzeiten von weniger als zehn Millisekunden seien als Resultat möglich. Sollte alles so klappen, wie man sich das vorstellt, könnte sich dann quasi Fahrzeuge gegenseitig vor Gefahren warnen. Wie eingangs erwähnt, führt man da aber noch eine Machbarkeitsstudie durch, das Projekt ist also noch in einer sehr frühen Phase der Entwicklung bzw. könnte auch noch scheitern. Sollten die ersten Tests in Aldenhoven vielversprechend verlaufen, wolle man das Echtzeit-Warnsystem weiter optimieren und den Einsatz im Alltag prüfen. Weitere Tests an unterschiedlichen Standorten und unter variablen Bedingungen sollen anschließend folgen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Wird in D sicher aufgrund von Datenschutzbedenken nie eingeführt werden. Die Sensoren könnten ja das Innere meiner Garage erfassen. Skandal!!!!

  2. dürfte die Konkurrenz zu Car-to-X sein . Kannte ich auch noch nicht bis mir plötzlich mein Mbux so ne Störung von einem Hinderniss auf meinem Weg meldete. Googlesuche meldete Mercedes als Informationquelle.
    Gibt es schon in Reallife, also kein Skandal.

    • Bei car2x geht es doch nur um Kommunikation untereinander bzw. mit Baustellenschildern usw, ich finde nichts, dass bei car2x das Auto Hindernisse über seine eigenen Sensoren erfasst und andere warnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.