Photoshop für iPad: Adobe erklärt die kommenden Funktionen

Adobe hat Photoshop endlich für das iPad veröffentlicht, doch die Bewertungen im App Store lassen tief blicken, denn eine wirklich vollumfängliche App mit Desktop-ähnlichen Features ist es bislang noch nicht. Anscheinend hat sich Adobe das zu Herzen genommen und veröffentlicht nun einen Blog-Post, in dem man die Roadmap der App offenlegt.

Noch in diesem Jahr soll die intelligente Objektauswahl per Adobe Sensei AI auf dem iPad einziehen. Damit könnt ihr mit einem einfachen Klick das Objekt der Begierde freistellen ohne das Lasso oder ein anderes Auswahlwerkzeug nutzen zu müssen. Auch die Cloud-Synchronisation zwischen dem iPad und dem Desktop wird noch bis Ende des Jahres implementiert.

In der ersten Jahreshälfte 2020 wird dann das Werkzeug zur besseren Kantenerkennung von Objekten nachgeliefert. Im selben Zeitraum sollen Werkzeuge für die Ton-Kurven, Ebenen-Bearbeitung, Canvas-Rotation und Pinsel-Sensitivität kommen. Auch die Lightroom-Integration wird in den ersten beiden Quartalen verteilt.

Leider lässt sich Adobe auf keine Termine ein, alles also besonders schwammig wieder. Mal schauen, wie lange es dauert.

?Adobe Photoshop
?Adobe Photoshop
Entwickler: Adobe Inc.
Preis: Kostenlos+

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Keine Ahnung was man sich bei Adobe denkt: fast alle Adaptionen für IPad und Co. sind für mich Meilenweit von jeder professionellen Nutzung entfernt.

    Zusätzlich zerfassert man Anwendungen in x-beliebige einzelne Apps und man blickt nicht mehr durch, was wirklich sinnvoll wäre. Und dann noch das unsägliche Cloudhandling.

    Stümperhaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.