Pearl Android Tablet-PC Touchlet X2

Heute klingelte der DHL-Mann bei mir und brachte mir das Android-Tablet von Pearl, welches ich hier schon vorgestellt hatte. Es handelt sich um das Touchlet X2 und dieses wird mit Android 2.2 ausgeliefert. Ich versuche mich mal in kurze Worte zu fassen, da ich mich noch mental auf die Bundesliga & Bier vorbereiten muss. Das Gerät hat einen 17,8 cm großen resistiven Bildschirm.

Angetrieben wird das Touchlet X2 von einer 800 MHz CPU, welche von 256 MB RAM unterstützt wird. Auch dabei: WLAN und ein G-Sensor. Interner Speicher sind 2 GB NAND, welcher sich mit einer microSD-Karte noch einmal um bis zu 32GB erweitern lässt. Webcam mit VGA-Auflösung befindet sich in der Front. Bevor ich hier zu vernichtend werde: immer den Preis von 169 Euro bedenken 😉

Ich hab mal wieder riesiges Glück gehabt. Schon beim Auspacken fiel mir der große Einschnitt im Karton auf. Da hatte man beim Umpacken wohl zu großzügig mit dem Packmesser zugeschlagen. Das zog sich dann auch bis auf mein Testgerät durch, Einschnitt seitlich des Displays. Aua.

Also mal wacker ausgepackt, angemacht und angeschlossen. Wertige Verarbeitung des Steckers. Dieser brach nämlich gleich. Nach dem Anschalten: gewöhnliche Android-Oberfläche. Kein Google Market. Nur ein eigenes App Center, welches von AndroitPit gebaut wurde. Aber: keine Verbindung möglich. Nein, nicht nur bei mir, auch andere Testgeräte-Besitzer konnten sich nicht verbinden.

Damit wäre für Otto-Normal-User der Spaß vorbei. Außer Surfen nichts gewesen. Alternativ muss man sich einen alternativen Android Market installieren. Nachtrag: das Datum steht standardmäßig auf 2020, dieses auf das aktuelle ändern, dann klappt’s auch mit dem App Center. Danke an René von mobiflip, wir plauderten im Messenger und probierten das Gerät quasi synchron aus.

Ohne Market ist so ein Gerät ja langweilig, also mal ein paar APKs auf das Touchlet X2 geschoben. Tweetdeck, Angry Birds und Frozen Bubble. Lediglich letzteres funktionierte. Jau. Dann habe ich schon gute Laune. Das ist in etwa so, als versuche man seit ner halben Stunde nen Faden ins Nadelöhr zu bekommen. Da bekomme ich ne Halsschlagader wie ne Fleischwurst sag ich euch 🙂

Ja ich weiß: der Hobel kostet 170 Euro. Für viele ist das aber ne ganze Stange Geld. Ich persönlich werde mich wohl nie an resistive Touchscreens gewöhnen können. Beim Surfen musste ich zum Scrollen leichten Druck ausüben, damit überhaupt etwas geschah. Kurzer Anriss: resistive Screens gibt es bereits länger, ihr tippt halt zum zoomen an, nicht so wie beim iPad, wo ihr mit Daumen und Zeigefinger vergrößern und verkleinern könnt. Ist hier ganz gut beschrieben.

Dieses „wow, cooles Gadget“-Gefühl wollte bei mir bisher leider nicht aufkommen, was es mir schwer macht, ein Fazit zu ziehen. Wer im WLAN Surfen will – mit einem Display, welches größer als das des Handys ist – ja der könnte vielleicht etwas damit anfangen. Alternativ frage ich nachher mal meinen Besuch, welchen Eindruck das Touchlet X2 auf sie macht. Das Gerät wird sicherlich einige Liebhaber finden, da der Preis recht niedrig in Vergleich zu anderen Geräten ist. Man bekommt noch etwas für sein Geld. Wer mehr blinki-blinki und Fluffyness will, der muss eben tiefer in die Tasche greifen. Alles eine Frage des: Was will ich und was will ich dafür ausgeben?

Falls ihr größere Fotos braucht, diese habe ich hier hochgeladen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

57 Kommentare

  1. Was ist denn nun an dem Ding nicht so toll, außer dass es eben einen resistiven TS und noch kein Market hat?? Ein paar mehr Infos zu deinem Fazit wären nicht schlecht. Wenn der Rest den teureren Geräten nicht nachhinkt dann kann das Teil ja schon mal nicht so schlecht sein.

  2. Womit sich mir wieder die Sinnfrage stellt. Was sollte man mit einem Tablet wollen das weder UMTS besitzt noch einen guten Maket mitbringt, geschweige denn Fähigkeit besitzt Apps ans laufen zu bringen. Für 170 Euro sicher keine schlechte Sache aber einen Reiz verspühre ich nicht dieses Teil kaufen zu wollen.

  3. Meins kommt wohl nächste Woche: „Ihre Bestellung vom 02.11.2010 wurde am 11.12.2010 verpackt und per DHL auf den Versandweg gebracht.“ Da bin ich ja mal gespannt 😉

  4. Robert: du hast doch Apps. Gibt einen eigenen Market dafür, das App Center.

  5. Caschy, du kannst gedanken lesen 😉 Hatte diese Woche den Pearl-Katalog aufm Küchentisch und wollte dich schon fragen, ob du den Hobel schon kennst. Jetzt ja 😉
    Wie schätzt du die Hardware ein für Android 2.3 und weitere Versionen? Oder schnauft das Teil schon bei A2.2?

  6. nippelnuckler says:

    @caschy: wie gehts nun weiter mit dem gerät? speziell wegen dem „messerabdruck“. reklamation?
    oder hast du es mit deinem defy verwechselt 😉

  7. Andrzej - TabletBlog says:

    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, warum man sich noch ein Tablet mit resistiven Touchscreen antun sollte. Vor allem bei einem Android Tablet, das Archos 70 (Cortex A8 Prozessor, Android 2.2, kapazitiver Touchscreen!) kostet nur 250 Euro und hat aktuellste Hardware und Software.

  8. @Paul Peter: ich hatte echt keine Muße tiefer einzusteigen, lieber schreibe ich noch einen zweiten Beitrag, aber ich persönlich finde dass man auch Spaß haben muss bei der Bedienung. Deswegen würde ich wahrscheinlich mehr ausgeben und zum Archos 101 mit 8 GB greifen, welches rund 299 kostet.

  9. @Andr: Weils billig ist 🙂 „nur“ 250€, das sind immerhin nochmal 80€ mehr als das X2 🙂

    Resistiv ist auf jeden Fall genauer als kapazitiv, einer der Vorteile.

  10. @nippelnuckler: Werde ich ganz normal anschreiben und den Vorfall schildern. Ist ein testgerät, welches wieder zurück muss.

  11. @Andrzej

    Warum überhaupt noch resisitve Touchscreens ? Ganz einfach weil ich darauf mit unterschiedlichen Druckstufen schreiben/zeichnen kann wie auf einem Blatt Papier. Mit kapazitiven wischi-waschi Touchscreens kann ich im produktiven Einsatz nichts anfangen.

    Es kommt halt immer auf den Anwendungsfall an. Ich warte immernoch das ein Hersteller es schafft beides zu kombinieren.

  12. Mein Blick fiel immer mal wieder auf das Touchlet im Pearl-Katalog (Klolektüre) und Dein Fazit bestätigt wohl das, was ich mir gedacht hatte. Der Preis ist wohl das einzige Argument für das Gerät, wenn mal evtl. wirklich *nur* Surfen und E-Mails abrufen will. Aber wie hier schon erwähnt gibt es für wirklich nur ein wenig mehr Geld bessere Alternativen, u.a. das Archos 70. Ich habe seit wenigen Wochen ein Archos 101 – mittlerweile mit Android 2.2. Ich bin ganz zufrieden, hoffe aber noch auf einige Verbesserungen durch kommende Updates.

  13. @Michael: das Gerät wird definitiv auch für mehr langen. Ich habs nur noch nicht getestet – steht ja auch im Text.

  14. Resistive Touchscreens gibt es auch öfter in matt, im Gegensatz zu den kapazitativen, die ich bisher nur in hochglänzend kenne, womit sie für das Lesen von Ebooks nicht so toll sind. Läuft denn die Kindle-App? Kannst Du das mal ausprobieren? Danke. Dann würde es mich fast reizen, das mal auszuprobieren.

    (Das Notionink Adam wirst Du hoffentlich auch testen, wenn verfügbar 😉 )

  15. Vielleicht kannst du daran ja auch noch einen UMTS Stick testen? Das soll ja angeblich funktionieren. Und leider ist es kein X2G? Sonst wäre Google Nav, oder Navigon mal interessant gewesen.

  16. Woran kann es denn liegen das Tweetdeck und Angry Birds nicht gehen? Es ist doch ein modernes Tablet mit aktuellem Android…

  17. Was mal noch interessant wäre. Welche CPU werkelt in dem Gerät, Cortex A8 ? Wie groß ist der Akku und wie lange hält er ? Gibt es Ersatz Akkus ? Gibt es irgendwo Ladegeräte für den Akku ? Ist der Akku überhaupt austauschbar ? Gibt es ein Kfz Ladegerät ? Erkennt das Ding externe USB Datenträger ?
    Bis jetzt ist es für mich nur eines unter vielen ähnlichen China Tablets. Bin schon mal gespannt, ob dafür auch Firmware Updates kommen werden.

  18. @Sven: Man kann den Akku nicht selber wechseln. Es ist ein 800Mhz Prozessor, aber wahrscheinlich kein Cortex A8, kommt mir langsamer vor. Hab mal gehört es soll eine Marvell CPUI sein. Ein angeschlossener USB Stick wollte nicht funktionieren, leider ist auch der USB Port komisch gelegt. Aktuell ist Android 2.2.1 drauf, also recht aktuell 🙂

  19. DonHæberle says:

    @caschy: Wenn du so einen Artikel unter „kurz fassen“ verstehst, was ist dann ein langer Artikel? 😀

  20. bruderlustig says:

    @Syntax
    Beides zu kombinieren wird wohl zumindestens bei dem momentanen Entwicklungsstand sehr schwierig werden, denn dafür sind beide Varianten in ihrem technischen Aufbau wohl zu verschieden. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt…

  21. Bin zwar großer Android Fan und mein Galaxy S ist richtig gut. Ein Problem für Android ist aber die freie Verfügbarkeit: Jeder darf ein Gerät (anscheinend ohne Vorgaben) basteln, es verkaufen und damit dem Ruf dieses genialen Betriebssystems schaden.
    Etwas mehr Einfluss von Google sollte da schon sein…

    Heiko

  22. @Johannes
    Danke für die Infos. Für mich ist es dann wohl weniger interessant.
    Ich liebäugle dann weiter mit dem A8 Pad (Cortex A8 800MHz, 512MB Ram, 4GB Flash) oder dem Witstech A81E+ (Cortex A8 800MHz, 256MB Ram, 2GB eingebauter Speicher, G-Sensor, Bluetooth, wechselbarer Akku, optional mit GPS bestellbar). Insbesondere von dem A81E+ erwarte ich mir weitere Firmware und Android Updates. Vielleicht kommt ja noch eines mit mehr Speicher.
    Auf Android 2.2 sind beide und sie haben jeweils auch den Android Market Zugang.

  23. hab mal eine frage – es war ein usb kabel dabei, damit man das pad mit dem computer verbinden kann – das eine ende (USB) an den pc – und das andere ende? hört sich zwar sau dumm an, aber es passt nicht nirgendwo rein….
    und warum kann das ding nichts auf einem normalen usb stick erkennen, wenn es schon einen anschluss dafür hat?
    wäre dankbar für antworten

  24. nenne zwar keine pearl-geräte mein eigen – aber ungefähr so habe ich sie mir immer vorgestellt.

  25. @Maria: Wegen dem USB Kabel: Einfach den USB Stecker in den PC und das andere Ende (ein proprietärer Anschluss) einfach in den Port auf der Unterseite wo man auch das X2 aufladen kann, denn das Netzteil hat auch so einen Stecker.

    Siehe mein Video zum X2: http://www.newgadgets.de/22135/touchlet-x2-ausgepackt-und-vorgestellt/

  26. Zum Prozessor, es ist ein Marvell PXA166-800 der auch in BlackBerry, HTC u. Motorola Geräten verbaut sein soll. Marvell ist ein US-Hersteller, Quelle: http://translate.google.de/translate?hl=de&sl=zh-CN&tl=de&u=http%3A%2F%2Fwww.shanzhaiben.com%2F29%2Fn-4629.html

    Als 7″ Gerät sollte es eher für die mobile Anwendung dienen, daher ist ein GPS für mich ein muss, fehlt oft bei den anderen! Die Offline-Navisoftware sollte auch gut sein. Bei den meisten China-Teilen fehlt immer was, Akku zu schwach oder zu teuer. Preis/Leistung ist hier ausschlaggebend, Alternative hierzu ist nicht das Archos 70 für mich, sondern das a-rival PAD NAV-PA80 als 8″ Variante mit Multitouch was ebenfalls eine Offline-Navisoftware onboard hat, HDMI 1080p, Telechip 800MHZ, 8GB HDD, Alu-Gehäuse u. 36 Monate Garantie, Android 2.1. Ich kriege beide Geräte wohl am Montag geliefert, werde diese dann testen, das bessere behalte ich. Vom a-rival gibts noch mehr Varianten, einfach selber schau’n. Für unterwegs 7″ bis 8″ noch handlich, 10″ ist zu groß u. eher für die Couch u. da ist GPS u. Akku zweitrangig.

    Grüsse
    CMONE

  27. Resistives Display geht gar nicht – habe letztens noch mal versucht einen HTC Touch Diamond 2 mit den Fingern zu bedienen : keine Chance !

    Wenn man sich mal an kapazitive Displays gewöhnt hat, will man nicht mehr ohne.

  28. Moin moin, ich habe mein Touchlet vor drei Tagen bekommen. Ich fand die Verarbeitung aber vor allem die Bedienung gegenüber preisgleichen China Modellen z.B. sehr gut. Allerdings brauche ich bei diesem resist. Display etwa dreimal so lange einen Text zu schreiben wie z.B. auf meinem HTC Desire. Zusammenfassend: für den Preis ok zum surfen, lesen etc, allerdings für mehr auch nicht. Ich schicke es morgen wieder zurück.

  29. Danke caschy für den informativen kurztest.
    Das das Pearl Tablet bei 170,- € gefühlter Müll ist dachte ich mir schon, auch im Netz schwirrte irgendwo ein Vorbericht herum der schon ziemlich negativ ausviel. Bei Pearl Elektronik heißt es aufgepaßt den da steckt viel billiger China Schrott und Imitate dahinter aber zum Glück hat man ja ein 14 tägiges Rückgaberecht.
    Auch wenn 170,- € für den einen oder anderen recht viel ist sollte man sich dies wirklich überlegen ob man ein Gerät kauft das ein bisschen hackt und zwickt. Viele werden zwar meinen das die paar Dinge einen nicht stören aber irgendwann nervt es dann halt doch und man schaut sich dann nach besseren um. Also lieber einmal richtig kaufen wie doppelt. 😉
    Gottseidank und ich dachte schon ich sei der Loser mit defekten und abgebrochenen Steckern. *fg*

  30. Ich habe mich mal noch ein wenig nach meiner Wunschkonfiguration umgesehen.
    Also für das was sich die meisten so wünschen würden, müsste man an die 400 US$ veranschlagen (mit Zoll sicher 400 Euro).

    Das KinPad I600:
    – CPU Cortex A8 800 MHz, 512 MB Ram, 8 GB eingebauter Speicher, Android 2.2, 7″ kapazitiver Multitouch, G-Sensor, GPS eingebaut, Bluetooth eingebaut, 3G eingebaut, hat auch eine Handyfunktion
    Fehlen tut mir da nur ein HDMI Port. Das Gerät ist schön flach, hat aber auch nur einen festeingebauten 4200 MAh Akku. Trotzdem ein nettes Teil und auch unterwegs zu gebrauchen.
    http://www.merimobiles.com/Kinpad_I600_7_Android_2_2_Flash_10_1_Capacitive_p/meri0540.htm

    Ein Gerät mit Telechips kommt für mich nicht in Frage. Ein solches mit voller Android 2.2 Unterstützung ist schon schwer zu finden.

    Wer kein 3G benötigt, Herotab hat auch ein paar nette Teile, wie das M10 mit 10″ kapazitiven Multitouch und 1 GHz A8 CPU oder das MID816 mit 7″ kapazitiven Multitouch, 1,2 GHz A8 CPU und HDMI out.
    http://www.merimobiles.com/M10_Android_2_2_Flash_10_1_1GHz_Capacitive_3G_p/meri0533.htm
    http://www.merimobiles.com/Herotab_MID816_Android_2_2_Flash_10_1_1_2GHz_p/meri0541.htm

  31. In aktuellen Tablets einen ARM9-Prozessor zu verbauen grenzt schon an Frechheit… Ich kämpfe seit ein paar Tagen mit einem preiswert erhaltenen Smartpad. Das Ding hat nen ARM11 mit 500MHz und das Ding kann einfach mal garnichts..

  32. @Label: Einen ARM 11 zu verbauen grenzt an Frechheit 🙂 ARM9 geht noch 🙂

  33. Ich verstehe Deine Logic nicht? Warum sollte ein Prozessor mit geringeren Fähigkeiten besser sein?
    http://en.wikipedia.org/wiki/ARM11#Differences_from_ARM9

  34. @Label: Hab wohl was verwechselt. Hab nur Smartpad gelesen. Dachte das wäre das Smartbook Surfer, denn das war langsamer 🙂

    Hab auch gedacht du meintest das Touchlet hätte einen ARM9 Prozessor. Hat ja nen Marvel PXA166 ARM11 mit 800Mhz.

  35. Installous Herr Knobloch ? *hust* 😛

    LG

  36. Nichts für ungut, aber als Tech-Blogger solltest Du besser recherchieren. Der Marvel PXA166 ist so ziemlich das billigste, was man im Markt erhalten kann… Kannst ja mal schauen, wo Marvell das Ding selbst einordnet:
    http://www.marvell.com/products/processors/
    ARMv5/XScale bedeutet, das es nur ein Vorgänger des ARM11 sein kann…

  37. Das mit Angrybirds ubnd Tweetdeck würde mich auch interessieren wieso es nicht läuft. 2.2 ist ja drauf. Ob es am Prozessor liegt, oder an fehlenden Grafikstandards?! o.0

    Ich werde jedenfalls warten bis es die ersten Android 3.0 Tabletts mit Honeycomb gibt. Dieses Mongorola Teil sah ja schon nett aus, und IMHO das erste was dem iPad gleichwertig sein könnte.
    (Weil alles andere ist doch einfach für Telefone zugeschnitten)

  38. Cool die Lüftungslöscher auf der Rückseite, wie ein Androide 😉
    Wenn man das X2 auf dem iPAd liegen sieht, denkt man, ein halbes iPad wäre für Unterwegs auch ok.

  39. @Label: Alles klar, hab schlecht recherchiert…

  40. Ich finde die Teile sind doch reines Spielzeug. Von daher setze ich mir eine Grenze von max. 300€ für sowas, mehr kostet ein gutes Netbook mit viel mehr Leistung auch nicht!
    Wenn man die Freds in einschlägigen Foren so ansieht, was die sich mit den China-Krachern u. Händler rumschlagen u. dann in den Communitys nach Hilfe suchen, oder das Adam wo man erstmal zahlen muss ohne Leistungsgarantien usw. nein wäre mir alles zu unsicher. Die Teile kommen jetzt immer mehr, wer warten kann sollte dies, ansonsten einfach mit so einem Gerät die Zeit überbrücken. Das ist zumindest mein Plan 😉

    Grüsse
    CMONE

  41. hab auch schon mit dem touchlet geliebäugelt als der katalog kam
    ich hab mir nach längerem lesen in diversen foren dann doch das archos 70 und 101 bestellt – eins davon bleibt bei mir
    wenn man sowas will, sollten ein paar euro mehr nicht stören
    meine grenze liegt so bei 300 euro

    mal schauen – die meinungen sind doch eher positiv
    natürlich nicht vergleichbar mit einem galaxy tab oder ipad

    und 3g benötige ich nicht – zu hause wlan und unterwegs hab ich ein handy mit wlan teethering und zustätzlich noch ein mifi, wenn´s mal länger sein soll …

  42. Ich denke mal, wer nur ein bisschen surfen und mailen will, kann sich auch ein gebrauchtes Netbook kaufen. Für 170 Euro gibts in der Bucht einen gut erhaltenen EEE PC.

    Ein Hands-On Video wäre natürlich trotzdem schön gewesen. Bei Johannes hats leider auch nur zum unboxing gereicht. (Wen zur Hölle interessiert eigentlich wie ein Gerät ausgepackt wird?!)

  43. @André: Mehr als du glaubst 🙂 Ist aber auch ein Hands On. Das Review wird gerade gedreht und sollte heute noch kommen.

    Ich wollte eben auch mal Wochenende haben, tut mir ja leid..

  44. Mich interessiert auch nicht wie ein Gerät ausgepackt wird, wer hat sich das bloß einfallen lassen. Ein kurzer Blick auf die Verpackung u. eine Erwähnung zur dessen Qualität u. Zubehör reicht mir völlig. Ich will wissen (sehen), ob das Ding flutscht u. ob das Versprochene auch gehalten wird, dazu gehört natürlich auch ein 3G-Sticktest… 😉

    Grüsse
    CMONE

  45. @CMONE: Ich mach das ja auch sicher nicht für die Leute die es NICHT INTERESSIERT, sondern für die Leser die es interessiert… 🙂

    So wie ich hier in dem Video zeige wie man mit dem Touchlet X2 arbeiten kann:

    http://www.newgadgets.de/22349/touchlet-x2-hands-on-video/

  46. Ja, bei sowas wie Chip gibt es auch regelmäßig Auspackfotostrecken. Mir völlig unverständlich, wieso so was gemacht wird und wer sich dafür interessiert… naja, im Internet kann jeder produzieren, aber es muss ja niemand konsumieren.

    Mich interessiert immer noch, ob die Kindle-App auf dem Gerät läuft. Hat das mal jemand ausprobiert?

  47. @Jens: Jap, ist manchmal (zumindest in Deutschland) für einige ganz schwer zu verstehen wieso nicht alle Menschen gleich sind.. Wenn du (oder XYZ) etwas nicht magst, dann kann es auch kein anderer mögen 🙂

  48. Pfff… statt mal zu versuchen zu erklären, woran der Reiz am Präsentieren des Öffnens eines Kartons liegt, kommt ein persönlicher Angriff. Nun ja…

  49. @Jens: Jetzt übertreib mal bitte nicht 🙂 Du siehst das jetzt aber nicht ernsthaft als persönlichen Angriff an.. Ich kann nur sagen das Unboxings sehr oft angeschaut werden und ich habe oben auch beschrieben wieso ICH es mir gerne anschaue. Woher soll ich wissen wieso andere es sich anschauen. Es gäbe keine Unboxings wenn es keine Nachfrage danach gäbe. Ich hoffe die Sache ist damit gegessen und wir reden hier mal wieder über das Touchlet X2 und nicht wie sinnvoll Unboxings sind..

  50. Meins ist gestern angekommen. Ich konnte nur ca eine Stunde testen, dann hat mein Verlobter das Gerät für den restlichen Tag beansprucht um damit rumzuspielen (Fachinformatiker halt xD)
    Bis jetzt bin ich sehr damit zufrieden, aber wie du schon geschrieben hast, kommt es auf die Person an, was sie erwartet und haben will. Ein paar Sachen gehen damit nicht, z.B. HD Videos. Aber damit kann ich gut leben.

  51. Ich möchte nur mal anmerken, daß resistive Touchscreens auch einen Vorteil haben: Die Auflösung der Positionserkennung ist höher, wenn man einen Stift verwendet. Das wäre z.B. gut für Handschrift-Eingabe gut. Oder, wenn man Fotos auf dem Pad schonmal vorbearbeiten will.

  52. Hi,
    was haltet ihr denn vom Nexoc Pad 7 als Alternative? Basiert auf dem Rockchip 2808 mit 1GHz-Prozessor und 256 MB Ram, dürfte also eine akzeptable Geschwindigkeit haben. Die sonstige Ausstattung entspricht ziemlich dem Touchlet X2 ohne GPS: Resistiver Touchscreen, G-Sensor, Wlan. Die Android-Version ist leider nur 1.5, dafür kostet das Gerät auch nur schlanke 130€ im Web. 🙂

    Laut dAtenblatt unterstützt das Gerät den Android-Market, aber wa sheißt schon unterstützt? Würde mich wundern wenn er auch wirklich drauf ist, wäre aber echt der Hammer bei dem Preis. 😀
    Datenblatt: http://goo.gl/2xHFF
    Hersteller-Shop: http://goo.gl/bg1Nm

    Kennt jemand das Gerät oder kann etwas dazu sagen? @Cashy: Ein Test von dem Ding wäre mal geil, habe noch keinen im Web gefunden.

  53. Kauer, K-H. says:

    Hallo,

    ich habe mir auch ein Tablet-PC X2 von Pearl gekauft. Mein Problem: Ich kann keine Wlan Verbindungh bekommen. Auf dem Tablet wird zwar die SSid von Arcor erkannt und die Verbindung als sehr gut angezeigt. Wenn ich mich aber mit dem Passwort ( genau so habe ich das Passwort auch mit meinem PC und Laptop gemacht; und es ging ) kann er keine Verbindung aufbauen und deaktiviert die SSID.

    Was mache ich falsch.

    Wäre dankbar, wenn ich Hilfe bekommen könnte.

  54. Es macht schon Laune, gleich von Anfang an einen negativen Unterton im Text zu lesen. Wenn dir solche Billig-Geräte nicht zusagen, dann lass‘ es doch einfach.

    Sicher gibts ein paar Hürden, aber die sind nicht unüberwindbar und das Display fühlt sich besser an als ich selber befürchtet habe.

  55. Weil hier gerade so schön Stimmung ist. Ich hätte da mal eine Frage: In meiner Firma wird im Moment darüber diskutiert, ob man für eine bestimmte Präsentation zu einer Messe ein iPad (in zunächst kleinerer Auflage) oder ein anderes Tablet einsetzen sollte. Evtl. sollte später der Außendienst damit ausgestattet werden – mit VPN-Anbindung (SAP). Habe gelesen, dass SAP ihrerseits aus mir unbekannten Gründen iPads bevorzugt – jedenfalls für bestimmte Anwendungen.

    Welche Alternativen zum iPad würdet ihr empfehlen?

    Vielen Dank. LG Horst

  56. Es gibt ein Pearl Update mit Flash + Youtube:
    http://www.pearl.de/support/product.jsp?did=PX8614&catid=1540&nodocs=1

    Habe es gekauft; nicht schlecht!

  57. Hallo an alle und besonders an die „Kundigen“
    Seit 3 Tagen habe habe ich den Touchlet-x2, angeschafft für den Urlaub zur e-mail- und Internetnutzung, für Spiele gar nicht. Bisher habe ich, die W-Lanverbindung und e-mail Einrichtung hinbekommen.
    nun meine Frage:
    1. zum Übertragen von e-mail-Adressen (weiß nicht, ob das überhaupt möglich wäre), habe ich den X-2 an der Ladesteckdose und mit einem USB-Eingang an meinem LinovoThinkPad mittels mitgeliefertem Kabel verbunden.Mein Laptop verlangt nach einem Software Programm für die „neue hardware“ oder sagt „legen Sie einen Datenträger ein“. Das Software Programm findet er nicht und Datenträger einlegen??
    Hat jemand eine Idee wie’s funktionieren sollte??
    Würde mich über Hilfe sehr freuen.
    Danke.
    Divinus1