Passwortmanager für viele Plattformen: Enpass um 50 Prozent reduziert

enpass logoDer Passwortmanager Enpass gehört wohl zu den Lösungen, die die größte Unterstützung für verfügbare Plattformen bieten. Ein Passwortmanager für iOS, Android, Windows Phone, BlackBerry, Windows, OS X und Linux gleichermaßen? Das ist Enpass. Browser-Erweiterungen hat man bei Enpass auch für Safari, Firefox und Chrome – und preislich ist eine interessante Strategie im Spiel: die Desktop-Apps sind kostenlos, dafür kostet die mobile Variante halt 9,99 Dollar. Im reinen Preisvergleich sicher für viele interessanter als 1Password, die zwar einige Spielereien und Integration in diverse Apps an Bord haben, aber entsprechend auch wesentlich mehr kosten. Enpass kostet halt nur einmal pro Mobil-Plattform.

enpassscreen

Schlüsseldateien lassen sich auf Wunsch auch mit anderen Geräten austauschen, Dropbox, Owncloud, Google Drive, OneDrive, Box und iCloud steht da zur Auswahl. Momentan – ich weiss leider nicht, wie lange – sind die In-App-Käufe des mobilen Client um jeweils 50 Prozent reduziert. Heißt: wer beispielsweise einen Windows-Rechner und ein Android-Smartphone hat, bekommt für 5,71 Euro einen passablen Passwortmanager mit optionaler Synchronisation und ansprechender Optik.

enpass mobil

Wer den Spaß vorher ausprobieren will: nur zu, der Desktop-Client ist – wie bereits erwähnt kostenlos – und bietet Importmöglichkeiten aus anderen Lösungen an, die mobile Ausgabe ist kostenlos nutzbar, zumindest für bis zu 20 Testeinträgen. Solltet ihr interessiert sein, dann schaut auf die Enpass-Seite, dort findet ihr die Download-Möglichkeit für alle Systeme.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. @ Caschy, wo stehen denn die Server? Zur Zeit benutze ich noch Lastpass, werde aber in naher Zukunft wechseln

  2. Ist die Version für Windows portabel nutzbar? Klingt interessant mit dem Abgleich bei Owncloud 🙂

    @Caschy:
    Oben im Text steht die Dollarangabe, unten in Euro. Einheitlich wäre schöner, zumal die App vermutlich sonst 11,42€ kostet, und uns in Europa/Deutschland nicht 9,99 Dollar. 😉

  3. @Michael: Welche Server? 😉

  4. @Michael:
    So wie ich es verstehe, stehen die Server dort, wo Du willst. Es hängt davon ab welchen Dienst Du verwenden willst 😉

  5. @michael: hängt die ‚Nahe Zukunft‘ bei dir auch mit dem Auslaufen des 1Password Testzeitraumes zusammen, der bei caschys Blog vor fast 2 Jahren gepostet wurde…?

  6. Weiß man was über die Vertrauenswürdigkeit des Anbieters? Habe von der Software noch nie etwas gehört, was mich etwas stutzig macht.

  7. Hmpf. Irgendwie werden beim Import nicht die Ordner aus 1Passwort mitimportiert. Das ist schade…

  8. Also ich hab aktuell keine große Lust von LastPass zu wechseln, zumal mein Premium noch bis November 2016 läuft und ich auf ne weitere Aktion warte … 😉

  9. äußerlich eine sehr große ähnlichkeit zu 1password

  10. Auf Windows auch ohne Admin-Rechte benutzbar? Das hat mich von 1PW abgehalten und bei LastPass bleiben lassen.

  11. Hatte ich mal ausprobiert. War ganz nett, besonders die „Rezepte“ (habe ich ähnlich auch bei KeePass). Was mich dazu gebracht hat es nicht zu verwenden war die Tatsache, daß ich keine Dateien an die Einträge anhängen konnte, wie bei KeePass. Hier hänge ich z. B. den QR-Code als PNG für 2FA-Einträge an oder ein TXT-File mit Backup-Codes. Kann man mittlerweile Dateien anhängen? Und funktioniert Autotype auch ohne Plugin (wie bei KeePass)?

  12. @Timo: Hab da seit langem eine Lizenz – und das war auch eine Sache, die störte: keine Anhänge. Immer noch nicht. Weil sonst eben ne interessantere und vor allem wesentlich günstigere Alternative zu 1Password

  13. @Caschy: Hab´s eben nochmal ausprobiert. Was mir bei KeePass auch besser gefällt sind die eigenen Rezepte für Passwörter, die man sich erstellen kann. Hab mir welche in verschiedenen Längen erstellt. Geht bei Enpass leider nicht. Bei KeePass kann ich beim Entsperren den Secure Desktop nutzen plus „Two-Channel Auto-Type Obfuscation“. Alles in allem für mich mehr Argumente (inkl. portable mode) bei KeePass zu bleiben 🙂

  14. @Michael Enpass is an offline password manager. It saves database locally on device not on any server.

  15. @Time @Caschy The attachment support is already in our road map and will definitely be available in future versions.

  16. Kann enpass auch via smb synchronisieren? Würde gerne uber mein nas von synology synchronisieren.. Also alles schön lokal im lan 🙂

  17. Klingt interessant, aber wofür braucht die Android App zugriff auf das Telefon(Anrufliste, Telefonfunktion) und Kontakte?

  18. Gerade der native Linux-Client klingt interessant. Allerdings hab ich deezeut alles mit 1Password sauber eingerichtet, inkl sync über die Diskstation. Unter Linux allerdings via Wine.

  19. Ich bleibe da auch lieber bei keepass. Nutze es aber glaube ich eher rudimentär oder autofill etc.
    Mich würde mal interessieren, wie ihr es auf dem Android phone nutzt. Also mit welcher app und in welchem workflow.
    Wäre für Anregungen dankbar

  20. @Lars: Keepass2Android mit Synchronisation über Owncloud, alternativ Dropbox etc

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.