Outbank 2.21.0 für iOS und macOS veröffentlicht


Die Bankingsoftware Outbank wird für iOS und macOS parallel entwickelt, während die Android-Version eine separate Schiene fährt. So kommt es auch, dass sich die Updates für macOS und iOS nicht unterscheiden und, sofern nicht systemspezifische Implementierungen vorhanden sind, mit den gleichen Funktionen ausgestattet werden. Das gilt auch wieder für Version 2.21.0, die ab sofort verfügbar ist.

Neu gibt es die Funktion der intelligenten Kategorien. Man kann die Kategorie eines Umsatzdetails ändern und bekommt daraufhin einen Schalter angezeigt. Betätigt man diesen, werden alle ähnlichen Umsätze ebenfalls dieser Kategorie zugeordnet, auch solche aus der Vergangenheit. Wie genau man die Funktion am besten nutzt, erklärt Outbank in einem gesonderten Artikel dazu.

Verbessert wird mit dem Update zudem der Graph für den Tagessaldenverlauf. Und es gibt auch noch die üblichen kleineren Optimierungen und Updates. Die neue Version von Outbank kann ab sofort im App Store geladen werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

2 Kommentare

  1. konfluenzpunkt says:

    Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Trotzdem würde mich interessieren, was deren Geschäftsmodell ist?

    • Die stecken doch unter dem selben Dach wie Verivox und Aboalarm

      Also wahrscheinlich werden da fleißig Daten analysiert und geguckt, wo man dem Nutzer einen „optimierten“ Vertrag o.ä. andrehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.