OnePlus Buds: Mein erster Eindruck

OnePlus hat nicht nur sein neues Smartphone OnePlus Nord vorgestellt (hier mein erster Eindruck), auch die kabellosen Ohrhörer des Unternehmens wurden präsentiert. Sie hören auf den Namen OnePlus Buds und sollen 89 Euro kosten. Die Vorstellung nebst der technischen Daten offeriert dieser Beitrag. Ich habe mal reingehört in die OnePlus Buds – bei der Arbeit und beim Sport, in meinem Fall Laufen. Wie immer ist zu bedenken, dass Sitz- und Klangempfinden sehr subjektiv sind, ich kann euch also nur verraten, wie ich die OnePlus Buds empfunden habe.

Die OnePlus Buds kommen in einem unaufgeregten Karton daher. Handbuch, USB-C-auf-USB-A-Kabel zum Aufladen, dazu dann das Kunststoff-Ei mit den Buds darin. Nutzbar sind die OnePlus Buds wie die meisten aktuellen Kopf- oder Ohrhörer, sie lassen sich über Bluetooth nicht nur mit einem Smartphone von OnePlus verbinden, aber wohl nur dort bekommt man innerhalb von Oxygen OS die netten Grafiken angezeigt, die etwas an die AirPods von Apple erinnern. Alles recht easy einzurichten, hinten auf die Ladeschale klicken, Buds einsetzen und mit dem Smartphone verbinden, dann kann es direkt losgehen.

Losgelegt habe ich dann auch, zuerst nämlich auf meinem Laufband. Das steht in der Garage und ist so laut nicht im Betrieb – ich habe die OnePlus Buds genutzt, um beim Laufen Netflix zu schauen. Die Abschirmung vor Geräuschen von Außen geht gegen null. Also die Abschirmung ist wirklich schlecht – liegt vermutlich daran, dass kein ANC vorhanden ist und die OnePlus Buds eben nicht auf Silikonspitzen setzen, sondern nur auf eine Größe harten Kunststoff.

Das bedeutet vielleicht auch, dass es weniger passende „Standardohren“ gibt. Ich habe die OnePlus Buds jedenfalls als eher störende Angelegenheit in meinen Ohren empfunden, wenn ich sie über 1 Stunde dauerhaft in den Ohren hatte. Tat etwas weh, sodass ich eine Pause benötigte.

Die Benutzung der OnePlus Buds: Tja, was soll ich sagen. Sie funktionieren eigentlich per Touch. Ich konnte es nur nicht konfigurieren wie gewünscht, das möchte man per Update nachreichen. Die Double-Tap-Funktion der OnePlus Buds kann nach einem OTA-Update Ende Juli folgendermaßen individuell belegt werden:

  • Pause/Play
  • Nächster oder vorheriger Musik-Track
  • Anruf annehmen/beenden
  • Sprachdienste aktivieren

Bei mir sah es wie folgt aus:

Lange gedrückt halten:

  • 3 Sekunden um zwischen verbundenen Geräten zu wechseln
  • 5 Sekunden um einen Anruf abzulehnen

Doppeltippen:

  • Musik-Track überspringen
  • Anruf annehmen/Beenden

Das ist natürlich sehr dünn, funktionierte aber. Außer, dass ich eben kaum was machen konnte. Also wenn ein Track vorbei war, dann war er das eben, da half kein Dreier-Tap, um ihn noch einmal zu starten. Skippen, das war es dann auch. Käufer der OnePlus Buds bekommen später aber mehr geboten, wie ihr seht.

Wichtig für Ohrhörer: der Klang. Getestet habe ich mit Tidal Hifi und YouTube Music auf hoher Qualität. Müsste ich etwas kritisieren – bedenkt mein subjektives Hörempfinden –  dann auf jeden Fall die Tatsache, dass mir oft die Höhen zu dominant waren. Da fehlte mir in letzter Instanz doch die Ausgewogenheit. Entscheidend ist auch hier immer die Quelle, während ich bei YouTube Music Premium das Gefühl hatte, bei New Ordner nur Schrott-Qualität angeliefert zu bekommen, sah es dann bei Tidal glücklicherweise anders aus. In Sachen Bass hätte etwas mehr kommen dürfen – da haben vermutlich die Nutzer weniger Probleme, die selbst mit einem Equalizer nachregeln.

In einem Satz: Ja, der Klang ist dennoch okay, aber mir fehlte halt etwas: zu viel der Höhen, zu wenig der Sattheit. Man nutzt die Bühne nicht. Beim Schauen von Serien und Filmen: Gute Latenz, ich bemerkte keine verzögerte Audio-Ausgabe. Und auch das Schwitzen auf dem Laufband haben sie in mehreren Stunden ohne Anstand mitgemacht – IPX4 ist ja gesetzt. Wie erwähnt: Ich empfand sie nach einiger Zeit als drückend, das kann bei euch ja anders sein – dennoch empfinde ich diese Bauart mit Steg als deutlich angenehmer als die Pfropfen, die man sich ins Ohr drehen muss – siehe JBL Tune, Galaxy Buds und Co.

Telefonieren geht übrigens auch – aktive Geräuschunterdrückung gibt es ja nicht, wohl aber Unterdrückung von Umgebungsgeräuschen bei der Mikrofonnutzung – zum Beispiel im Telefonat. Mein Gesprächspartner attestierte mir (mich draußen aufhaltend) eine gute Gesprächsqualität. Es war aber nicht so, dass wir da nun einen besonderen Technik-Voodoo feststellten. Die Akkulaufzeit ist tatsächlich im Bereich wie angegeben – und auch das Aufladen geschieht wie versprochen. Dahingehend nichts Besonderes. Außer, dass es eben nicht drahtlos vonstattengeht, sondern per USB-C.

Für mich persönlich, Stand jetzt: Okay, mehr nicht.

Specifications

  • Model: E501A
  • Colors: White/Gray/Nord Blue
  • Dimensions
    • Earbud (x2): (18,81*16,13*37,89 mm)
    • Charging box: (52,21*59,62*37,89 mm)
  • Weight
    • Earbud: 4.7 g (x2)
    • Charging box: 37 g
  • Driver: 13,4 mm dynamic
  • Driver Senstivity: 97 dB ± 3 dB @ 1 KHz Earbud Battery 35 mAh(per earbud)
  • Frequency Response Range: 20 Hz – 20 KHz
  • Microphone Senstivity: -38 dB ± 2 dB
  • Bluetooth Version: BT 5.0
  • Wireless Range: 10 meters
  • Charging Interface: Wired: USB Type-C
  • Time for Full Charge: Earbuds + Charging box: ~80 mins
  • Battery Capacity: Charging box: 430 mAh
  • Play Time (fully charged):
    • Up to 7 hours (music playback)
    • Up to 4,3 hours (phone call)
    • Up to 30 hours (charging box + earbuds)
  • Fast Charge:
    • 10 minutes for 10 hours
      (charging box + earbuds)
    • 10 minutes for 100 minutes of
      play time for the earbuds

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Naja….Soundpeats TrueAir machen das besser und das für 1/3 des Preises.
    Einziger Lichtblick bei diesen 1+ TWS, 7 Std. Akkulaufzeit ist überdurchschnittlich gut.

  2. Mich würde der direkte Vergleich zu den AirPods interessieren. Ist ja sehr ähnlich designt.

    • Die sitzen bei mir ähnlich, verursachen aber keine Schmerzen.

      • Danke. Und der Klang, die Abschirmung. Ähnliches Niveau oder nennenswert schlechter?

        • Wir reden von den normalen? SUBJEKTIV empfand ich Buds als schlechter, aber du musst halt auch den Preis sehen. Und die Tatsache, dass du die bisher anscheinend auch nicht auf nem iPhone konfigurieren kannst – also anklicken und so.

          • Jo, die normalen. Hab die ersten AirPods. Nach 3 Jahren sind die Akkus durch. Ist mir für die 170 Euro, die ich damals bezahlte ein Tick zu früh/zu teuer. Austausch rechnet sich auch nicht wirklich. Da wären von vornherein günstigere, aber ähnlich gute Alternativen natürlich willkommen. Drängt sich aber nach deinen Worten aber auch nicht direkt auf. Dankeschön

  3. Hm klingt ja nicht ganz so begeistert :/

  4. Also 0815, gut zu wissen, thx

  5. Bei dem günstigen Preis hab ich auch nichts anderes erwartet. War aber schon raus als ich gesehen habe das auf Hartplastik statt Silikon gebaut wurde…das hab ich ein Jahr mit den AirPods mitgemacht, nach ca. 45min mussten die raus weils gedrückt hat und unangenehm wurde! Natürlich kann man die auch nur locker reinstecken dann wirds aber wackelig und Soundtechnisch dünn.

    Als die Airpods Pro kamen hab ich sofort gewechselt und das ist eine ganz andere Welt von Tragekomfort, von der Telefonie und auch von der Musik her. Aber natürlich auch vom Preis. Ich habe mich seit dem OnePlus 8 Pro im April auf die Suche nach alternativen begeben weil das ständige hin und herkoppeln zwischen iPhone und Oneplus nervt, leider ohne Erfolg! Nicht einer konnte das Gesamtpaket der Pros Toppen und da waren im Testfeld auch die 300 Euro teuren Sennheiser TW2 und die 200€ teuren Sonys dabei. Ich hatte so auf die OP Buds gehofft….schade!

    • Ist halt extrem „ohrabhängig“. Meine Ohren haben nie Probleme mit den Apple-Kopfhörern (von iPod bis AirPod gehabt). Mit den AirPod Pros dagegen schon.

  6. Ich habe gehört die unterstützen nur AAC und SBC, nicht das gewohnte AptX HD wie z.b. meine aktuellen Oneplus Kopfhörer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.