OneDrive für Windows 10 ab sofort auch mit Zugriff auf nicht synchronisierte Dateien

OneDrive Artikel LogoEin kleines, aber nicht unbedeutendes Update, hat die OneDrive-App für Windows 10 erhalten. Mit ihr ist es ab sofort auch möglich, alle bei OneDrive gespeicherten Dateien auf dem Desktop anzuzeigen, ohne dass diese synchronisiert werden müssten. Der OneDrive Sync-Client ist bereits Bestandteil von Windows 10, neu ist hier die Anzeige von nicht synchroniserten Dateien und deren direkte Bearbeitungsmöglichkeit. Außerdem ist der neue Bestandteil „Touch“-freundlich, lässt sich also auch bequem über das Display bedienen. Zudem bringt das Update weitere Funktionen, die bisher nur in der Web-Version von OneDrive zur Verfügung standen.

Zu diesen zählen die Wiederherstellung von Dateien aus dem Papierkorb, die Anzeige und Bearbeitung zuletzt verwendeter Dokumente oder der Upload per Drag & Drop auf OneDrive. Die zuletzt bearbeiteten Dateien öffnen sich dabei in den entsprechenden Office-Apps auf dem Desktop. Auch kann man in der neuen Version leichter die Dateien entdecken, die mit einem geteilt wurden.

Das Update steht ab sofort zur Verfügung, zur Nutzung sollte die aktuellste Version von Windows 10 installiert sein.

OneDrive
OneDrive
Entwickler: Microsoft Corporation
Preis: Kostenlos
  • OneDrive Screenshot
  • OneDrive Screenshot
  • OneDrive Screenshot
  • OneDrive Screenshot
  • OneDrive Screenshot
  • OneDrive Screenshot
  • OneDrive Screenshot
  • OneDrive Screenshot
  • OneDrive Screenshot
  • OneDrive Screenshot
  • OneDrive Screenshot
  • OneDrive Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

9 Kommentare

  1. Wuhu, na endlich.

  2. Itzolino says:

    Gott sei dank Dank! Super!

  3. michaellieder says:

    Wie schaut’s mit der Mac Version aus? Die wird ja leider etwas stiefmütterlich gepflegt.

  4. Sebastian says:

    Ich habe schon mehrmals versucht die MAC Version auf El Capitan zu verwenden. Leider ist das teil sowas von Buggy, dass man damit unmöglich produktiv arbeiten kann. Habt ihr andere Erfahrungen gemacht?

  5. Aber nativ in Windows kann man noch nicht mit online Dateien arbeiten, wie es vorher unter Windows 8 noch möglich war. Leider. Diese App ist nicht zu vergleichen mit einer vernünftigen Lösung.

  6. michaellieder says:

    @Sebastian Sehe ich genauso, allerdings hoffe ich ja immer noch auf Besserung in einer aktuellen Version. Und die Option Dateien zu sehen aber nicht zwangsläufig synchronisieren zu müssen, wäre gerade für mein MacBook eine feine Sache.

  7. Hallo zusammen,

    Ich suche Cloud-Speicherplatz wo ich Dateien (mit dem Mac) als Backup hochladen kann. Am Besten automatisiert mit z. B. „iBackup“.

    Diese Dateien sollen sich aber nicht zusätzlich nochmal mit dem Mac synchronisieren.
    Wäre doch eine Platzverschwendung.
    Einige cloud Anbieter kann man per webdav einbinden. Der Upload ist dabei aber extrem langsam. Bricht zum Teil sogar ab.
    Habt Ihr eine Idee bzw. wie macht Ihr das? Und welche Programme würdet Ihr empfehlen.

    OneDrive wäre ja schon wieder eine Möglichkeit, aber anscheinend noch nicht für Mac ….

    DANKE

  8. Hallo lieber Autor. Kannst du den Artikel bitte nochmals neu schreiben und dich diesmal an der Realität orientieren?

    „Der OneDrive Sync-Client ist bereits Bestandteil von Windows 10, neu ist hier die Anzeige von nicht synchroniserten Dateien und deren direkte Bearbeitungsmöglichkeit“

    Der angesprochene Sync-Client und diese App haben lediglich den Namen und gegebenenfalls das benutzte Konto gemein – ansonsten sind das zwei verschiedene Programme. Das ist keine neue Version oder ein Update des Sync-Clients.

    „Zudem bringt das Update weitere Funktionen, die bisher nur in der Web-Version von OneDrive zur Verfügung standen“

    Ja, und zwar weil die App ein *Client für die Online Inhalte* ist! Die App syncht nix, garnix! Wenn ich in der App eine Datei herunter lade dann ist das eine lokale Kopie. Änderungen daran werden nicht automatisch zum Server gesyncht.

    Wenn ich eine Datei in der App „direkt öffne“ dann wird – wenn ich Glück habe – die Datei in einem OneDrive kompatiblen Programm direkt vom Server geöffnet. (z. B. wird die URL zur Datei an Excel MOBILE übergeben). Habe ich kein solches OneDrive fähiges Programm für den Dateityp dann wird die Datei stattdessen in ein Temp-Verzeichnis herunter geladen und lokal in der passenden Applikation (z. B. Excel DESKTOP) geöffnet. Leider kann ich Änderungen an dieser Datei auf diesem Weg nicht direkt speichern – die temp Datei ist readonly.

    Hingegen klappt das mit dem Sync-Client ganz hervorragend weil mir da die Dateien in einen von mir definierten beschreibbaren Ordner gelegt und dort auf Modifikationen überwacht und ggfs. wieder auf den Server geladen werden.

    Die App und der Sync-Client: zwei getrennte Paar Schuhe.

    Die Qualität hier im Blog war auch schon mal besser 🙁

  9. Wie macht es sich bemerkbar, dass man das Update hat? Ist das dann wieder so wie unter WIN8, dass man übers Kontext-Menü von Dateien und Ordner die Verfübarkeit Offline oder eben Nur online auswählen kann?