OneDrive für iOS und iPadOS: Ab sofort mit SMS-Einmalpasswort-Option zum Anmelden

Solltet ihr Nutzer von Microsoft OneDrive auf einem iPhone oder iPad sein, dann gibt es interessante Neuerungen für die App, die euch mit dem aktuellen Update auf Version 13.13.2 erreichen. So lässt sich beim Erstellen eines neuen Accounts nun nämlich auch eure Handynummer hinterlegen, damit ihr fortan zur sicheren Anmeldung nur noch eure Nummer angeben braucht und dann ein Einmal-Passwort dorthin gesendet bekommt. Damit entfällt die Notwendigkeit, sich ein festes Passwort zur Anmeldung merken zu müssen, das im Idealfall auch noch regelmäßig geändert werden sollte.

Apple 2021 iPad Mini (8.3', Wi-Fi, 64 GB) - Violett (6. Generation)
Apple 2021 iPad Mini (8.3", Wi-Fi, 64 GB) - Violett (6. Generation)
8,3" Liquid Retina Display (21,08 cm Diagonale) mit True Tone und großem Farbraum; A15 Bionic Chip mit Neural Engine
639,00 EUR
Apple 2021 iPad (10,2', Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (9. Generation)
Apple 2021 iPad (10,2", Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (9. Generation)
Beeindruckendes 10,2" Retina Display (25,91 cm Diagonale) mit True Tone; A13 Bionic Chip mit Neural Engine
395,99 EUR
Apple 2021 iPad Pro (11', Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (3. Generation)
Apple 2021 iPad Pro (11", Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (3. Generation)
Apple M1 Chip für Performance auf dem nächsten Level; 5G für superschnelle Downloads und Streaming in hoher Qualität
746,19 EUR Amazon Prime

Transparenz: In diesem Artikel sind Partnerlinks enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Partnerlinks haben keinerlei Einfluss auf unsere Berichterstattung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar-Foto

Nordlicht, Ehemann und Vater. Technik-verliebt und lebt fürs Bloggen. Außerdem: Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Passwörter regelmäßig zu ändern wie im letzten Satz erwähnt ist schon länger nicht mehr aktuell, siehe z.B. https://www.heise.de/security/meldung/Passwoerter-BSI-verabschiedet-sich-vom-praeventiven-Passwort-Wechsel-4652481.html
    Man denkt sich einmal (pro Account) ein langes Passwort aus oder überlässt das am besten einem Passwortmanager (https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/Verbraucherinnen-und-Verbraucher/Informationen-und-Empfehlungen/Cyber-Sicherheitsempfehlungen/Accountschutz/Sichere-Passwoerter-erstellen/sichere-passwoerter-erstellen_node.html)
    Wo immer möglich sollte man die Zweifaktorauthentifizierung nutzen. Oder eben Systeme wie das im Artikel vorgestellte.

    • Ich stimme zwar den längeren Passwörtern zu, aber soweit ich es in Erinnerung hatte wird nur nicht mehr empfohlen ständig das Passwort zu ändern, da dadurch meist schwächere Passwörter genutzt werden. Ich sehe keinen Nachteil davon, wenn man regelmäßig das Passwort ändert, wenn man dennoch längere zufällig generierte Passwörter nutzt. Es werden täglich genug Firmen gehackt und Passwörte verkauft bei Firmen ohne 2-Faktor-Login.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor. In jedes Thema Politik einbringen ist nicht erwünscht.

Du willst nichts verpassen?

Du hast die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.