Nutzung im Mai 2021: Windows vorne, Edge vor Firefox

Seit vielen Jahren werfen wir Monat für Monat einen Blick in die Zahlen diverser Statistik-Dienste. In den letzten Jahren gab es für viele Programme ein Auf und Ab, das beste Beispiel dürfte da der Browser Firefox sein, der erst aktuell in der neu gestalteten Version 89 erschien. Für ihn ging es in den letzten Jahren rasant bergab, wobei man sich auch immer vor Augen halten muss, dass Chrome schon über 10 Jahre alt ist und auch Edge auf Chromium setzt.

Und bei Betriebssystemen? Auf dem Desktop ist Windows als Platzhirsch weiterhin gesetzt – so wie rein zahlenmäßig auch Android vor iOS steht. Aber wie sehen die aktuellen Zahlen von Statcounter denn aus? Auf dem Desktop soll es wie folgt aussehen – da nutzen derzeit 73,54 Prozent aller Desktop-Rechner Windows.15,87 Prozent aller Nutzer haben einen Mac, bei 5,93 Prozent weiß man nicht, was es ist – und Chrome OS ist mit 2,27 Prozent noch hinter Linux, welches 2,38 Prozent der Desktop-Rechner nutzen. Nicht ungewöhnlich diese Verteilung, es schwankt in diesem Bereich nur minimal.

Schaut man sich das Geräte-übergreifend an, dann schaut es natürlich anders aus. Android hat über 41 Prozent Anteil an Nutzern, die irgendwelche Seiten mit Statcounter-Tracker ansurfen, Windows kommt auf 30,86 Prozent. iOS kommt auf 16,1 Prozent, macOS noch auf 6,65 Prozent. Da ist dann auch nichts groß passiert im Vergleich zum Vormonat.

Wie schaut bei den Browsern auf dem Desktop aus? Klar, Chrome ist Spitzenreiter. 51,21 Prozent setzen diesen Browser am Desktop ein. Und Microsoft Edge? Bei Microsoft macht man gute Arbeit, die Nutzer überzeugen kann. 7,17 Prozent der Nutzer nehmen Edge, mehr als zum Firefox (5,51 Prozent) greifen. Wobei man auch erwähnen muss, dass es da eine Dunkelziffer von 15,09 Prozent gibt, die irgendwo anzusiedeln ist.

Letzten Endes ist es eh so: Nutzt das System, welches euch besser gefällt, welches eure Arbeit erledigt und am meisten Spaß macht. Ist das Chrome und Windows, dann ist das halt so – genau so, wie es Firefox unter macOS sein darf.

 

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Kann mir fast nicht vorstellen, dass so viele ihren Browser immer auf der aktuellen Version halten.

  2. Ich finde Edge auch echt gut, besser als Chrome und Firefox.

  3. Alleine für Multi-Account-Container bleib ich beim FF, dazu kommen nantürlich noch ideologische Gründe 🙂

  4. Firefox oder Epiphany unter Linux.

    Chrome könnte man benützen, aber der hat verdeckte Nachteile und langfristig schadet man allen damit. Dann wird halt die Google AMP-Seite 120ms langsamer geladen. Dafür gehen meine Daten nicht zu Google und das Web bleibt frei. Man sieht ja schon die dunklen Tendenzen: Microsoft sperrt Firefox aus Web-Skype aus, wir sind im Jahr 2001 zurück.

    Selbe Scheiße wie immer. Und wenn Facebook eine VR-Brille für alle auf den Markt wirft, wird das auch direkt ungefragt genutzt. Geschichte wiederholt sich 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.