Notifly: Chat Heads für Android-Messenger

notiflySolltet ihr wieder einmal mit eurem Android-Smartphone rumspielen wollen, so empfiehlt sich der Blick auf die deutsche App Notifly. Sie erlaubt die Anzeige und Beantwortung von eingehenden Chats – plump gesagt – wie es Facebook mit den Chat Heads realisiert. Quasi kleiner Kreis am Rande des Bildschirms, über den geantwortet werden kann. Bislang ist das Tool in einer sehr frühen Phase, denn außer Telegram, WhatsApp und der klassischen SMS konnte ich bislang keine weiteren unterstützten Dienste ausmachen. Kommt eine Nachricht rein, so könnt ihr diese direkt über das kleine Feld beantworten – oder ihr könnt die App direkt schnell öffnen.

ImageJoiner-2016-05-16 at 11.46.04 AM

Ist die Frage, was die App später noch genau mehr kann, als die einzelnen Apps selber oder das Android-System. Hier sind ja viele Apps bereits mit Mechanismen ausgerüstet, damit schnell direkt über eine Benachrichtigung geantwortet werden kann. In der App selber könnt ihr benutzerdefinierte Farben und die Kugelgröße einstellen, diese Möglichkeiten sind nach In-App-Zahlung von 1,19 Euro freigeschaltet – und auch die Werbung ist dann weg.

ImageJoiner-2016-05-16 at 11.46.12 AM

Für mich persönlich hat die App nun keinen großen Mehrwert, ich nutze keine der vielen Benachrichtigungsverbesserungs-Apps mehr – aber vielleicht ist Notifly ja was für euch. Mittlerweile gibt es auch schon eine Google+ Community mit einigen Mitgliedern.

Notifly
Notifly
Entwickler: Flyperinc
Preis: Kostenlos+
  • Notifly Screenshot
  • Notifly Screenshot
  • Notifly Screenshot
  • Notifly Screenshot
  • Notifly Screenshot
  • Notifly Screenshot
  • Notifly Screenshot
  • Notifly Screenshot
  • Notifly Screenshot
  • Notifly Screenshot
  • Notifly Screenshot
  • Notifly Screenshot
  • Notifly Screenshot
  • Notifly Screenshot
  • Notifly Screenshot
  • Notifly Screenshot
  • Notifly Screenshot
(Danke Alex!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

8 Kommentare

  1. Wie beim BlackBerry Hub hat man so auch einen zentralen Nachrichteneingang.

  2. Und das ist schön? Die Chat Heads haben mich schon beim Facebook Messenger genervt und ich hab ihn deinstalliert.
    Ich will alle Benachrichtigungen zentral im Betriebssystem haben und doch nicht irgendwo auf den Screen.

  3. Chat heads sind so das nervigste was es aufm smartphone gibt. Nee lass mal. brauch ich nicht!

  4. Ich finde die Facebook Chateau klasse.

  5. Generelles Problem der meisten Apps dieser Art sind, dass diese zwar in der Lage sind Notifications im Nachrichtencenter zu löschen, aber nicht diese in der App als „Mark as read“ zu markieren. Bekomme ich jetzt eine Nachricht und ziehe den Chat Head einfach auf das Löschsymbol, zeigt mir z.B. Tesla Unread weiterhin eine ungelesene Nachricht an. Gleiches gilt dann für den Desktop Clienten von Telegram. Auch hier werde ich weiterhin über eine ungelesenen Nachricht informiert. Beantworte ich jedoch die Nachricht über Quickreply des Chat Heads, wird auch die Nachricht als gelesen markiert.

    Bisher gibt es nur wenige Lösungen, die dieses Problem aufgreifen. Als Xposed Erweiterung gibt es z.B. XNotifications, die über die Benachrichtigung ein „Mark as read“-Button anbieten. Telegram wird hier leider noch nicht unterstützt…

  6. Jens Herrmann says:

    Ich mag diese Art der Benachrichtigungen sehr. Habe schon etliche getestet. Am längsten habe ich von Rob J (Floatification Pro) genutzt. Dieser hat die App allerdings aufgegeben und schon halbherzig die Unterstützung bei Android 5.x eingebaut. Mit 6.x geht gar nichts mehr. Ebenfalls ein Rohrkrepierer ist/war die App: DashDow und „Floating Notification Message“. Letzterer hat mir geschrieben, die Weiterentwicklung würde ihn zuviel Geld kosten und er investiert nicht mehr… Unzuverlässig bei mir war die App „Floatify Pro“ von Jawomo (einen deutschen Entwickler). Meistens startete diese Applikation erst gar nicht richtig. Auch dessen Nachfolger „quickRepyl“ (2,39 Euro) läuft nichts besser. Es mag allerdings auch an CM13 liegen, was ich auf dem OnePlus One nutze.

  7. Jens Herrmann says:

    Die App heißt richtig: quickReply 😉

    Aufgrund meiner Erfahrungen mit solchen „SpartenApps“ ist es dann auch immer wieder spannend, wie lange der Entwickler dran bleibt. Bei kleinen Softwareschmieden wird schneller ein Projekt eingestampft und überlebt den nächsten androiden Versionssprung nicht.

  8. ronny508 says:

    Sowas brauche ich nicht. Das hat mich schon immer beim FB-Messenger genervt. Ich stehe da eher auf die Benachrichtigungen im Betriebssystem selbst, da ist alles zentral …