Nintendo gesteht Kompromittierung von 160.000 Konten ein

In seinem Bericht zum jüngsten System-Update für die Nintendo Switch war Caschy auf das Thema bereits kurz eingegangen: Da wurden offenbar einige Nintendo-Konten kompromittiert. Nun haben die Japaner tatsächlich eingeräumt, dass ca. 160.000 Konten von Hacks betroffen seien. Deswegen wird das Einloggen in ein Nintendo-Konto über die Nintendo Network ID (NNID) vorerst abgeschaltet.

Laut Nintendo habe es aber auf der eigenen Plattform keine Sicherheitslücke gegeben. Stattdessen seien die Daten über andere Quellen ergattert worden. Die illegal erworbenen IDs und Passwörter sollen seit Anfang April von Kriminellen missbraucht werden. Als weitere Daten sind eventuell zusätzlich noch die Nicknames, Geburtstage, Länder und E-Mail-Adressen der betroffenen Nutzer entwendet worden. Bei einigen Konten wurden bereits Käufe durch die jeweiligen Kriminellen getätigt.

Nintendo empfiehlt Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren, was wir generell im Blog ja auch stets raten – unabhängig vom Anbieter. Außerdem setzt Nintendo bei betroffenen Konten die Passwörter zurück. Die NNIDs sind übrigens mittlerweile gar nicht mehr in Gebrauch, denn sie wurden für das 3DS und die Wii U verwendet. Allerdings war die Verknüpfung der alten NNIDs mit einem Nintendo-Konto möglich, wie es eben die Switch benötigt.

Betroffene Spieler erhalten eine E-Mail. So oder so rät Nintendo aber dringend das Passwort im Nintendo-Konto zu ändern, sollte es mit einer bereits verwendeten NNID identisch sein. Es bestehe sonst die Gefahr, dass die hinterlegten Zahlungsmittel im eShop missbraucht würden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Da will ich mein Passwort ändern, kommt da tatsächlich der Hinweis, dass das PW nicht länger als 20 Zeichen sein darf. LOL?

  2. Uns hat es gestern Nacht (2 Uhr) erwischt. 200€ über PayPal abgebucht (V-Bucks für Fortnite nachdem der Account mit einem Epic Games Account verknüpft wurde)… Ich hoffe dass Nintendo das Geld zurückzahlt….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.