Neue iCloud-Option: 2 TB Speicher für 9,99 Euro

Apple kündigte gestern Abend die ein oder andere Neuerung an (selten haben wir eine Keynote in diesem Tempo und mit dieser Fülle an Informationen gesehen), aber vieles wurde nicht so groß nach außen getragen. Wie zum Beispiel die neue iCloud-Speicher-Option im Monats-Abo. Bislang war das Maximum 1 TB Speicher für 9,99 Euro. Der Preis bleibt auch gleich, allerdings bekommt man nun die doppelte Menge Speicher. 2 TB können ab sofort für 9,99 Euro gebucht werden.

An der 200 GB-Option für 2,99 Euro und der 50 GB-Option für 0,99 Euro ändert sich nichts. Interessant könnte dieses Upgrade auch im Hinblick auf die iCloud Storage Familienfreigabe sein. Wurde nicht erwähnt, aber in der Feature-Übersicht angezeigt, man wird dann wohl bald den iCloud-Speicher mit der Familie teilen können.

Ich kann immer schlecht einschätzen, wie populär die iCloud-Geschichte ist. Aber von mir kann ich sagen, dass ich in der Familienfreigabe dreimal 50 GB bezahle. Die kostenlosen 5 GB reichen vorne und hinten nicht aus. Nun bin ich bereits an meine 50 GB-Grenze gestoßen, während Frau und Kind bei gut unter 10 GB hängen. Familienfreigabe würde hier viel helfen, 200 GB-Paket gebucht und auf die drei verteilt, das wäre toll. 😀

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

17 Kommentare

  1. Eine kurze Frage, was speichert man denn so in der iCloud? Ich habe die Meldung bislang immer weg geklickt.

  2. Es ist schlichtweg das Äquivalent zum „Google Drive“ in der Android-Welt. Es gibt einen OS-Client (Mac & Win), man kann Apps erlauben ihre Daten in der iCloud zu speichern etc. Aber auch ein komplett Backup von iOS-Geräten

  3. iMactouch says:

    Bei mir reichen die 5GB Standard völlig aus. Dort passen das Adreßbuch und der Kalender ohne Probleme hinein. Die Fotos sind nicht in der Cloud, sondern lokal in Fotos. Die iOS-Sicherungen sind nicht in der Cloud, sondern lokal in iTunes.

  4. Also laut iPhoneblog.de geht das mit der Familienfreigabe jetzt.

  5. @iMactouch Diese vorgehensweise machst du genau so lange, bis das iPhone einen defekt hat/ gestohlen wird/ verloren geht/ ins Wasser fällt und das letzte Backup deiner Daten 5 Tage her ist und somit die Bilder der Familienfeier von vorgestern weg sind

  6. @Sascha: Damit könnte ich leben. Mache das auch so.

  7. DugaDrei says:

    Und was passiert mit den gespeicherten Daten wenn man die 9,99€ nicht mehr zahlen kann oder es Probleme bei der Bezahlung gibt… Finanzamt friert das Konto ein o.ä. ? Werden die dann direkt gelöscht? Was ist wenn der Account Inhaber verstirbt? Werden die Daten vererbt?

  8. @Dugadrei: ich empfehle google oder die FAQ von Cloud diensten zu lesen. da steht alles drin, was wie wo wann.

    Der vorteil von Cloud-diensten finde ist eher, dass die Wahrscheinlichkeit des Datenverlustes minimiert ist. Da dafür der Cloud dienst und die lokale Festplatte gleichzeitig abrauchen müsste.

    Das aber Festplatten kaputt gehen, passiert oft genug. dann sind nicht nur die letzten 5 tage weg, sondern einfach mal 20 jahre. Da hilft eine NAS nur im Zweifel.

  9. Ich komme mit dem kostenfreien Speicherplatz gut aus, für das Gerätebackup reicht’s. Und wenn es mal nicht reicht, werden entweder die Fotos vom letzten Jahr lokal gesichert oder Apps deinstalliert, die man ohnehin nicht (mehr) nutzt. Und weil ich so auch den Speicher auf dem Smartphone nicht übermäßig beanspruche, komme ich auch mit einem 16GB-iPhone sehr gut durch’s Leben. 😉

  10. iMactouch says:

    @Sascha: Wenn dem iPhone so etwas passiert war es gerade vorher in einem Funkloch oder Dein Datenkontingent war überschritten und das Ereignis war gerade eben.
    Außerdem sind die Hauptbilder sowieso auf einer SD-Karte oder CF-Karte aus einer Kamera. 🙂

    @mini: Die Bilder werden mit iTunes gesichert, von dieser Platte wird dauern ein Backup gemacht und alle paar Wochen wird natürlich ein Backup auf einer Platte gemacht, die im Tresor in der Bank liegt. Außerdem sind die Bilder noch auf einem anderen Rechner, der natürlich auch Backups macht. Da muß schon viel zusammenkommen. Da sind die alten Filmnegative glaube ich eher vom Verfall betroffen.

  11. @Tobi
    Das hast du falsch verstanden, ist aber verständlich, der Artikel hat ganze 6 Absätze! Das ist nichts für Angreifer sondern für den Nutzer selbst. Zum Wiederherstellen braucht man immer noch Nutzernamen und Passwort.

  12. Stefan Maus says:

    Shared-Cloud-Storage für die Familie finde echt ne coole Sache! Die Apple Konferenz fande ich echt Mau. Das ist eine positive Nachricht.
    Weiß jemand, obs das bei Google auch gibt? Habe auf Anhieb nichts gefunden?

  13. 2 TB für 120 Euro im Jahr bei Apple vs unlimitierter Speicherplatz für 70 Euro im Jahr bei Amazon…finde den Fehler!

  14. Würde Apple hier endlich für Android das anbieten würden vl. einige die Sicherheit der Apple Cloud (Achtung Ironie) nutzen wollen… 😉

  15. @caschy: Auch wieder wahr. Dafür gibt es von Google aber die GSuite für 8 Euro/Monat für Unternehmen und Selbstständige mit vielen Extras und unlimitierten Speicher.
    Aber ich wollte ja nur auf den Amazon (Kampf-)Preis hinweisen!

  16. „Unbegrenzter Cloudspeicherplatz (bzw. 1 TB pro Nutzer, wenn weniger als fünf Nutzer registriert sind)“
    Quelle: https://gsuite.google.com/intl/de/pricing.html

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.